BMW-Formula-E-Car-from-behind-Bern

BMW-Motorsport-Chef Marquardt: Fehler & Rennabbrüche die Ursache für mittelmäßige Debütsaison

Die erste Formel-E-Saison als Werksteam liegt hinter BMW. Der Münchener Hersteller war vor der Saison 2018/19 beim US-Rennstall Andretti eingestiegen und führte das Team unter anderem dank neuem Antrieb vom letzten Platz in Saison 4 auf die fünfte Gesamtposition. Insgesamt war es ein positives erstes Jahr, wenn auch kein überragendes. Denn nach dem bärenstarken Eindruck bei den Vorsaison-Testfahrten sowie den ersten beiden Rennen in Diriyya und Marrakesch schien BMW sogar um den Titel kämpfen zu können.

"In Diriyya sind wir mit einem Topergebnis gestartet", erinnert sich BMW-Motorsport-Direktor an den Sieg von Antonio Felix da Costa beim Saisonauftakt. "Gleich bei seinem ersten Renneinsatz hat der BMW iFE.18 gewonnen. Auf Anhieb konnten wir das große Potenzial und die hohe Effizienz unseres Racing eDrive01 Antriebsstrangs voll ausnutzen. Auch beim Marrakesch E-Prix waren wir super unterwegs und hatten die Chance auf unseren ersten Doppelsieg. Wir wissen alle, warum es am Ende nicht dazu gekommen ist", spielt er auf die Kollision der beiden BMW-Teamkollegen an.

"In einigen der folgenden Rennen haben wir es nicht geschafft, das Maximum herauszuholen. Dafür gab es verschiedene Gründe", erklärt Marquardt. "Einerseits sind uns Fehler unterlaufen. Andererseits führten Rennabbrüche in mehreren Fällen dazu, dass wir die großartige Effizienz unseres Antriebs nicht in die entsprechenden Resultate verwandeln konnten."

In der kommenden Saison rechnet Marquardt mit einem besseren Abschneiden: "Auf Basis der Erfahrungen, die wir gesammelt haben, bin ich überzeugt, dass wir für Saison 6 noch einmal einen Sprung nach vorn machen können – und das, obwohl das Wettbewerbsniveau in dieser Serie immer weiter wächst. Das erfolgreiche Wochenende in New York verleiht der Mannschaft noch einmal zusätzliche Motivation für die Vorbereitungen auf die neue Saison. Wir wissen, wie stark unser Antrieb ist. Wir wissen, dass wir das richtige Team beisammen haben, um in der Formel E erfolgreich zu sein."

Mit seinen Fahrern scheint Marquardt zufrieden zu sein. Nach dem ersten Podium von Alex Sims in New York hat er lobende Worte für den Briten übrig: "Herzlichen Glückwunsch an Alexander Sims zu seiner ersten Pole-Position und seinem ersten Podestplatz in dieser Serie. Alex hat sich diesen Erfolg mit einer starken Leistung verdient. Seine Rookie-Saison auf dem Treppchen abzuschließen, das ist richtig stark. Auch Antonio Felix da Costa konnte als Neunter noch einmal Punkte sammeln. Das ist für uns ein positiver Abschluss. Im Verlauf der vergangenen 13 Rennen haben wir als Team viele wertvolle Erfahrungen gesammelt."

Am Ende schickt Marquardt noch Grüße nach Frankreich: "Glückwunsch an DS Techeetah und Jean-Eric Vergne zum Titelgewinn. Er ist ein verdienter Champion."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm