Buenos Aires: Venturi will an starker Pace von 2016 anknüpfen

Am kommenden Wochenende startet die Formel-E-Meisterschaft in ihre dritte Runde. Nach den beiden ersten Rennen im Herbst des vergangenen Jahres macht die Elektro-Rennserie Station in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Für das Formel-E-Team Venturi gehen auf dem 2,48 Kilometer langen Startkurs wie gewohnt der Franzose Stephane Sarrazin und der Deutsche Maro Engel ins Rennen.

Während Engel seine Argentinien-Premiere feiert, verfügt Sarrazin über einen Erfahrungsvorsprung im Viertel Puerto Madero. "Ich freue mich riesig, dass es nach der langen Pause endlich weitergeht. Unser Fahrzeug war im vergangenen Jahr auf dem sehr anspruchsvollen Stadtkurs entlang des Flusses Rio de la Plata verdammt schnell. Daher rechne ich mir für das bevorstehende Rennen ebenfalls ein gutes Ergebnis aus", sagt er. "Zudem freue ich mich besonders auf das Land Argentinien, von dem ich großer Fan bin. Schließlich gibt es dort das weltbeste Fleisch."

Nicht nur aus kulinarischer Sicht ist die Vorfreude auch bei Engel groß. "Ich hoffe, Stephane kann mir ein paar gute Tipps geben, wo ich ein gutes Steak bekomme", sagt der 31-Jährige mit einem Grinsen im Gesicht. "Über die Rennstrecke habe ich viel gehört und bin jetzt umso gespannter, dort selber zu fahren. Ich bin davon überzeugt, dass die Fans ein fantastisches Rennen erleben werden – ich gebe auf jeden Fall alles."

"In den vergangenen beiden Jahren waren wir in Buenos Aires sehr stark", sagt Gildo Pallanca Pastor, Teameigner des Venturi-Formel-E-Teams. "Stephane ist dort 2016 die Bestzeit im Qualifying (Gruppenphase) gefahren und wurde im Rennen schließlich Vierter. An diese Leistung möchten wir selbstverständlich in diesem Jahr anknüpfen."

Der Grundstein für eine gute Performance beim Rennen in Südamerika wurde in der 13-wöchigen Pause seit dem Marrakesh ePrix auf technischer Seite gelegt: "Wir haben an vielen kleinen Detailverbesserungen unserer Formel-E-Fahrzeuge gearbeitet", sagt Franck Baldet, Technischer Leiter des Teams. "Beide Autos in die Top 10 zu bringen, ist hier unsere oberste Priorität."

 

Das Rennen der Formel E am Samstag, dem 18. Februar, wird auf Eurosport live übertragen. Die Berichterstattung startet um 19:45 Uhr deutscher Zeit - also zur Primetime. Darüber hinaus bietet Venturi nach dem Rennen eine rund zehnminütige Zusammenfassung des Rennwochenendes in bewegten Bildern online an.

Fotocredit: Venturi

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape