Buenos Aires: Venturi will an starker Pace von 2016 anknüpfen

Am kommenden Wochenende startet die Formel-E-Meisterschaft in ihre dritte Runde. Nach den beiden ersten Rennen im Herbst des vergangenen Jahres macht die Elektro-Rennserie Station in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Für das Formel-E-Team Venturi gehen auf dem 2,48 Kilometer langen Startkurs wie gewohnt der Franzose Stephane Sarrazin und der Deutsche Maro Engel ins Rennen.

Während Engel seine Argentinien-Premiere feiert, verfügt Sarrazin über einen Erfahrungsvorsprung im Viertel Puerto Madero. "Ich freue mich riesig, dass es nach der langen Pause endlich weitergeht. Unser Fahrzeug war im vergangenen Jahr auf dem sehr anspruchsvollen Stadtkurs entlang des Flusses Rio de la Plata verdammt schnell. Daher rechne ich mir für das bevorstehende Rennen ebenfalls ein gutes Ergebnis aus", sagt er. "Zudem freue ich mich besonders auf das Land Argentinien, von dem ich großer Fan bin. Schließlich gibt es dort das weltbeste Fleisch."

Nicht nur aus kulinarischer Sicht ist die Vorfreude auch bei Engel groß. "Ich hoffe, Stephane kann mir ein paar gute Tipps geben, wo ich ein gutes Steak bekomme", sagt der 31-Jährige mit einem Grinsen im Gesicht. "Über die Rennstrecke habe ich viel gehört und bin jetzt umso gespannter, dort selber zu fahren. Ich bin davon überzeugt, dass die Fans ein fantastisches Rennen erleben werden – ich gebe auf jeden Fall alles."

"In den vergangenen beiden Jahren waren wir in Buenos Aires sehr stark", sagt Gildo Pallanca Pastor, Teameigner des Venturi-Formel-E-Teams. "Stephane ist dort 2016 die Bestzeit im Qualifying (Gruppenphase) gefahren und wurde im Rennen schließlich Vierter. An diese Leistung möchten wir selbstverständlich in diesem Jahr anknüpfen."

Der Grundstein für eine gute Performance beim Rennen in Südamerika wurde in der 13-wöchigen Pause seit dem Marrakesh ePrix auf technischer Seite gelegt: "Wir haben an vielen kleinen Detailverbesserungen unserer Formel-E-Fahrzeuge gearbeitet", sagt Franck Baldet, Technischer Leiter des Teams. "Beide Autos in die Top 10 zu bringen, ist hier unsere oberste Priorität."

 

Das Rennen der Formel E am Samstag, dem 18. Februar, wird auf Eurosport live übertragen. Die Berichterstattung startet um 19:45 Uhr deutscher Zeit - also zur Primetime. Darüber hinaus bietet Venturi nach dem Rennen eine rund zehnminütige Zusammenfassung des Rennwochenendes in bewegten Bildern online an.

Fotocredit: Venturi

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Logo-Formula-E

Offiziell: BMW kommt als Hersteller in Formel E - Mercedes fehlt

Paukenschlag in der Formel E. Die FIA hat am Dienstagmittag die Herstellerliste für Saison fünf (2018/19) bekannt gegeben. Sie bestätigt, was viele bereits erwartet haben: BMW kommt als zweiter deutscher Konstrukteur ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Grid

Agag: "Oberste Priorität ist Fernando Alonso"

Fernando Alonso in der Formel E - das wünscht sich Serien-CEO Alejandro Agag offenbar sehnlichst. In der spanischen Zeitung 'AS' sprach der 46-Jährige erstmals öffentlich über sein Interesse am zweimaligen ...
von Timo Pape
NextEV-Nio-Garage-Buenos-Aires

Übersicht: Die Bewerbungs-Deadlines für neue Hersteller ab Saison 5

Während die Formel E gerade einmal drei Rennen in ihrer dritten Saison hinter sich hat, planen die Organisatoren der Serie längst für die Zukunft. Der Registrierungsprozess für potenziell neue Hersteller ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Jaguar-Formula-E-Marrakesh

Agag: "Formel E würde liebend gern in Baku fahren"

Baku wäre der ideale Ort für ein Formel-E-Rennen. Das sagt jedenfalls Serienboss Alejandro Agag über die Hauptstadt von Aserbaidschan, die seit 2016 einen eigenen Formel-1-Grand-Prix austrägt. Baku war in der ...
von Timo Pape