Daniel-Abt-nachdenklich

Daniel Abt mit verbogener Spurstange zu Platz 6 beim Berlin E-Prix

Nach seinem Heimsieg beim Berlin E-Prix 2018 reichte es für Daniel Abt in diesem Jahr nur zum sechsten Platz. Der Audi-Pilot zeigte nichtsdestotrotz ein gutes Wochenende auf dem Tempelhof-Ring. Im Qualifying verpasste er die Super-Pole denkbar knapp, bevor er im Rennen in der Spitzengruppe mitkämpfte - allerdings mit einer verbogenen Spurstange zurechtkommen. Im Interview mit 'e-Formel.de' schilderte er kurz nach Rennschluss, wie es dazu kam.

Daniel, Platz 6 am Ende - vermutlich nicht ganz das Ergebnis, das du dir vermutlich erhofft hattest. Wie hast du das Rennen selbst wahrgenommen?

Sehr actiongeladen. Es war relativ viel los bei mir - mehr als ich mir erhofft habe, um ehrlich zu sein. Es war sehr schwierig, im Rennen strategisch etwas mit dem Attack-Mode gutzumachen. Gerade in der Position, in der ich mich befand. Ich hatte immer zwei Autos vor mir und zwei Autos hinter mir, also mussten wir immer darauf reagieren, was um uns herum passiert. Dabei haben wir ein bisschen verloren. Aber alles in allem war es trotzdem ganz ordentlich.

Wir haben im Vorfeld viel über den Reifenabrieb gesprochen. War das ein Thema im Rennen?

Ja. Ich habe im Auto schon gemerkt, dass die Reifen schlechter wurden und dass man mehr gerutscht ist. Aber das war für alle gleich. In der Formel E gibt es keine magischen Setups, die die Reifen schonen oder ähnliches.

Lucas sagte in der Pressekonferenz, er habe sein Auto anders abgestimmt als du und dass seine Abstimmung im Nachhinein betrachtet wohl die bessere gewesen sei…

Es ist immer leicht, so eine Aussage nach dem Rennen zu treffen - ohne dass man sich mal die Daten angeschaut und ein paar Dinge analysiert hat. Ich bin mit Blick auf die schnellste Rennrunde ein halbes Zehntel langsamer gefahren, und zwar mit einer verbogenen Spurstange… Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das so stimmt. Es ist etwas anderes, ob man mit anderen Autos um sich herum fährt oder allein vorne weg, das ist ganz klar.

Verbogene Spurstange? Wie kam es dazu?

Vandoorne hat vor mir den Attack-Mode aktiviert und kam super knapp vor mir zurück auf die Ideallinie. Dabei haben wir uns berührt. Er hat mich vorn rechts am Rad getroffen, und dann waren die Spurstange verbogen und das Lenkrad schief.

Die Spitze ist inzwischen ein bisschen enteilt. Wie sind die Aussichten für die letzten drei Rennen?

Ich habe noch gar keine Tabelle gesehen, aber ich weiß, dass es ständig auf und ab geht in dieser Meisterschaft, und dass ich immer noch alles erreichen kann. Wir werden in den nächsten drei Rennen genauso versuchen, gute Rennen zu fahren und voll zu attackieren.

Daniel Abts Vlog zum Berlin E-Prix

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape