bmw-test-drive

Debüt des 2. deutschen Premiumherstellers - BMW i Andretti Motorsport

Der zweite Teil unserer großen Teamvorstellungsrunde auf 'e-Formel.de' dreht sich um die bayrisch-US-amerikanische Truppe, die bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia mehr als überzeugt hat: BMW i Andretti Motorsport.

Obwohl der Name von BMW zum ersten Mal auf der offiziellen Meldeliste auftaucht, startet das Team de facto mit vier Saisons Erfahrung in die Saison, denn Andretti - auch weiterhin für den Renneinsatz an der Strecke zuständig - nimmt seit der allerersten Formel-E-Saison teil. Nachdem die Truppe mit Sitz im Motorsport-Mekka Indianapolis bereits im vergangenen Jahr mit BMW zusammenarbeitete, in der Gesamtwertung jedoch nur auf dem zehnten und letzten Platz landete, geht sie nun als Werksteam der Münchener an den Start. Die Zielsetzung dabei ist klar: BMW wird sich ganz sicherlich nicht mit dem letzten Platz zufriedengeben. Teamchef der Truppe ist Roger Griffiths.

Der Brite, Chief Technical Officer (CTO) und zuvor bereits Direktor der Motorsportentwicklung bei Andretti Autosport, ist seit der ersten Saison in der Formel E aktiv. Vor seiner Formel-E-Zeit arbeitete er mehr als zehn Jahre bei Honda Performance Development (HPD). Seit 2003 war er hier in unterschiedlichen Positionen tätig und zuletzt als Technischer Direktor für Einsätze in verschiedensten Rennserien verantwortlich. Zuvor war er als Entwicklungsingenieur bei Aston Martin, als Projektleiter für Cosworth beim Formel-1-Team Minardi und beim Rennstall von Ray Mallock aktiv. Außerdem war Griffiths in Saison 3 und Saison 4 Vorsitzender der "Formula E Team Association", der Teamvereinigung der elektrischen Rennserie.

BMW i Andretti Motorsport setzt in der fünften Formel-E-Saison den in München entwickelten BMW iFE.18 ein. "Standesgemäß" ist das Fahrzeug in der typisch bayrischen Farbkombination Weiß/Blau lackiert.

BMW i Andretti Motorsport setzt auf zwei BMW-Werksfahrer: Antonio Felix da Costa bestreitet bereits seine dritte Saison für das Team und seine fünfte Formel-E-Meisterschaft insgesamt. Ihm zur Seite stellt BMW den Rookie Alexander Sims. Die beiden Piloten kennen sich bereits gut. Sie bestritten in diesem Jahr gemeinsam mit Augusto Farfus das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in einem BMW M8 GTE.

Antonio Felix da Costa (#28, Portugal)

Antonio Maria de Mello Breyner Felix da Costa, so sein vollständiger Name, ist mit 41 Rennen einer der erfahrensten Piloten im Feld. Der 27-Jährige startete in den ersten beiden Saisons für Aguri und gewann 2015 als bis heute jüngster Formel-E-Sieger sensationell den Buenos Aires E-Prix. Es war der einzige Sieg für das japanische Team. Vor der dritten Saison wechselte Felix da Costa zu Andretti.

Zuvor war der Portugiese mehrere Jahre im Formelsport erfolgreich. Wurde er 2008 noch Vizemeister in der Nordeuropäischen Formel Renault hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas, dominierte er die Serie 2009 mit neun Siegen in 16 Rennen und wurde mit großem Vorsprung Meister. Er wechselte in die Formel 3 Euroserie, die er als Siebter beendete.

Außerdem saß er für Force India zum ersten Mal bei Testfahrten hinter dem Lenkrad eines Formel-1-Boliden. 2012 wurde er Dritter in der GP3-Serie und in den Förderkader von Red Bull aufgenommen, bevor er für die Österreicher auch Formel-1-Testfahrten bestritt. Zudem gewann er den prestigeträchtigen Macau Grand Prix. Während seiner Aguri-Zeit bestritt er parallel als BMW-Werkspilot die DTM, wo er 2015 das Sonntagsrennen in Zandvoort für sich entscheiden konnte.

Antonio Felix da Costas Statistik in der Formel E:

  • 41 Rennen
  • 109 Punkte
  • 1 Sieg
  • 1 Podium
  • 0 Poles
  • 0 Schnellste Rennrunden
  • 0 FANBOOSTS

Alexander Sims (#27, Großbritannien)

Alexander Sims debütiert am 15. Dezember in der Formel E. Es wird seine erste volle Saison im Formelsport seit 2011, als er Gesamtsechster in der GP3-Serie wurde. Zuvor hatte er zweimal hintereinander Platz 4 in der Formel-3-Euroserie belegt und war Vizemeister in der Britischen Formel Renault geworden.

Nach seiner Zeit im Formelsport bestritt Sims überwiegend Langstreckenrennen. Zunächst in der LMP2, später dann in der GT3-Kategorie. Hier gewann er 2016 gemeinsam mit Philipp Eng und Maxime Martin das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps in einem BMW M6 GT3. 2017 wurde er zudem gemeinsam mit Bill Auberlen Vizemeister in der Kategorie GT Le Mans der WeatherTech SportsCar Championship.

Außerdem hatte Sims mehrere Gaststarts in der GP3-Serie sowie in der Formel 3. Er war bereits vor der vergangenen Saison als möglicher Kandidat für das Cockpit beim damals von BMW unterstützen Andretti-Team gehandelt worden. Stammfahrer wurde jedoch zunächst noch Tom Blomqvist, während sich Sims mit dem Posten des Testfahrers zufrieden geben musste.

Verpasse morgen früh nicht den dritten Teil unserer großen Teamvorstellungsreihe auf e-Formel.de - dann mit GEOX DRAGON.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Valencia

Übersicht: ARD & ZDF zeigen gesamte Formel-E-Saison im TV oder Live-Stream

Jedes Rennen der anstehenden Formel-E-Saison 2018/19 wird entweder im TV-Hauptprogramm oder auf den Internetseiten der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender im Live-Stream laufen. Das verkündeten ARD und ZDF am Montag. Die beiden Sender ...
von Timo Pape
Fritz-Enzinger

Porsche: Enzinger übernimmt Kommando und will 1. Formel-E-Fahrer in Kürze vorstellen

Porsche blickt voller Vorfreude dem Einstieg in die Formel E entgegen. Im Rahmen der Motorsportgala "Night of Champions" am Samstagabend verkündete der deutsche Sportwagenhersteller einige Details zum bevorstehenden Werkseinstieg Ende ...
von Erich Hirsch
wehrlein-mahindra-test-drive-valencia

Saisonstart mit dem Ex-Piloten - Mahindra Racing

Heute geht es in Teil 8 unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de um das einzige indische Team der elektrischen Formel E: Mahindra Racing.
von Tobias Wirtz

Formel E verlängert Laufzeit von Gen2-Fahrzeug, Aero-Update ab 2021 geplant

Zwar steht die Formel E noch immer vor ihrem ersten Rennen mit dem Auto der zweiten Generation. Dennoch haben die Diskussionen über die Zukunft des übernächsten Fahrzeugmodells längst begonnen. Wie ...
von Tobias Bluhm