Lucas di Grassi New York City Sunglasses Head Down Overall opened

Di Grassi über neue Formel-E-Regeln: "Konzept ist gut, aber würde es anders machen"

Audi-Pilot Lucas di Grassi ist kein großer Fan der neuen Formel-E-Regeln, die beim Safety-Car oder einer Full-Course-Yellow zum Tragen kommen. Der Champion von Saison 3 äußerte seine Befürchtungen darüber, dass die vorgesehene Regelung, pro Runde "künstlich" Energie abzuziehen, für viele Fans zu kompliziert sei.

Ab der kommenden Saison wird bei einer Safety-Car-Phase oder einer Full-Course-Yellow jedem Fahrer pro Minute, die das Rennen auf diese Art "unterbrochen" ist, eine Kilowattstunde von der zur Verfügung stehenden Energiemenge abgezogen. Die Verantwortlichen der Rennserie wollen somit verhindern, dass unterschiedliche Rennstrategien durch eine Unterbrechung torpediert werden. In der abgelaufenen Saison waren mehrere Rennen unter "Vollstrom" zu Ende gegangen, weil die Fahrer hinter dem Safety-Car so viel Energie gespart hatten, dass der Energieverbrauch am Ende völlig nebensächlich war.

Die Idee brachte den Regelhütern grundsätzlich viel Zustimmung im Fahrerlager. So auch bei Lucas di Grassi: "Technisch gesehen, ist die neue Regel eine gute Idee. Es ist eine gute Lösung, um die Fahrer daran zu hindern, zu taktieren und anfangs Vollgas zu geben, weil sie eine Safety-Car-Phase erwarten. Die Fahrer müssen jetzt wieder die Energie managen, und das wird zu mehr Überholmanövern führen", erklärt der Brasilianer gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Sorgen bereitet ihm jedoch die Tatsache, dass die Regeln für die Fans zu kompliziert seien: "Es ist dasselbe wie in der Formel 1. Es ist zu komplex. Die Leute verstehen die Regeln nicht mehr. Warum verliert dieser Fahrer jetzt Energie? Was ist eigentlich ein Kilowattstunde pro Minute?", spricht di Grassi jene Gedanken aus, die den Zuschauern vor den Bildschirmen durchaus kommen könnten. "Wir sollten einfache Regeln aufstellen, die jeder versteht", fordert er weiter.

Damit schlägt er in die gleiche Kerbe wie Sam Bird und Sebastien Buemi, die jedoch am liebsten zu einer festen Rundenanzahl im Rennen zurückkehren würden. So hatte die Formel E ihre ersten vier Saisons bestritten, bevor mit Einführung der Gen2-Fahrzeuge das neue Zeitformat eingeführt wurde (45 Minuten plus eine Runde).

Lucas di Grassi würde Zeit "einfrieren"

Di Grassi hält einen anderen Lösungsvorschlag parat: "Es muss nicht so sein. Das Konzept ist gut, aber ich würde es anders machen. Dabei lasse ich die kommerziellen Faktoren aber außer Acht. Ich würde einfach die Zeit einfrieren. Das Rennen ist 45 Minuten lang, und wenn es eine Full-Course-Yellow gibt, wird einfach die Zeit angehalten. Das würden die Fans ganz einfach verstehen", fährt er fort.

"Diese Lösung würde auch dazu führen, dass die Fahrer mehr Energie sparen müssen. Und das würde wiederum mehr Überholmanöver generieren. Warum das geschäftlich nicht sinnvoll ist, habe ich ausgeklammert, weil ich mich mit diesen Faktoren nicht gut genug auskenne", gibt di Grassi zu.

Mit "kommerziellen Faktoren" meint der Audi-Werkspilot die Vereinbarungen der Elektrorennserie mit den übertragenden Fernsehstationen. Eine fest vorgegebene Renndauer passt den Sendern besser in ihre Programmplanung. Wie sich eine ungeplante Überschreitung der Renndauer auswirkt, konnten besonders die deutschen Fernsehzuschauer in der vergangenen Saison beim Rennen in Rom beobachten: Das ZDF, das erstmals einen E-Prix live im Fernsehen übertrug, musste nach einer längeren Rennunterbrechung infolge einer Massenkollision die TV-Übertragung abbrechen und sendete nur noch im Livestream weiter.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Mahindra-New-York

Formel-E-Blog: Welchen Einfluss hat der neue Extra-Punkt im Gruppen-Qualifying?

In der anstehenden Saison 2019/20 müssen sich die Teams der Formel E auf einige Regeländerungen einstellen. Neben Anpassungen im organisatorischen "Tagesgeschäft" der Rennwochenenden verkündete die FIA bei der Präsentation des ...
von Tobias Bluhm
Smile-Ian-James-Frankfurt-IAA-Mercedes

Mercedes-Teamchef James im Exklusiv-Interview: Konkurrenz mit Audi & Co. "für den Sport nur förderlich"

Mit dem Einstieg der deutschen Formel-E-Teams von Mercedes und Porsche steht die elektrische FIA-Serie vor ihrer bisher wohl wichtigsten Saison. In der "am härtesten umkämpften Meisterschaft der Welt", wie die ...
von Erich Hirsch
Jakarta-Monumen-Nasional

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte ...
von Tobias Wirtz
Jamie-Reigle-Formula-E-CEO-Smile

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" ...
von Tobias Bluhm