Lucas-di-Grassi-from-behind-Santiago

Di Grassi will um 3. Mexiko-Sieg kämpfen, "auch wenn es nicht wieder so eng sein muss"

Am kommenden Wochenende gastiert die Formel E in Mexiko. Kein anderes Team war im Autodromo Hermanos Rodriguez bislang so erfolgreich wie Audi Sport ABT Schaeffler. Deshalb wollen Daniel Abt und Lucas di Grassi an ihre Siege der vergangenen Jahre anknüpfen und den ersten Sieg der sechsten Saison einzufahren.

Obwohl Mexiko-Stadt die einzige echte permanente Rennstrecke der Saison ist, lieben Fans wie auch Fahrer den Kurs - besonders wegen der einzigartigen Atmosphäre im Stadion-Abschnitt, wo sie den Jubel der enthusiastischen Zuschauer sogar während des Rennens im Cockpit mitbekommen. Rund 40.000 Zuschauer verfolgen Jahr für Jahr das Gastspiel der Elektroserie auf den Tribünen.

Sportlich erwies sich der Kurs in der Vergangenheit als erfolgreiches Terrain für Audi. Nach einem spannenden Rennen und mit einem spektakulären Überholmanöver wenige Meter vor der Ziellinie sicherte sich di Grassi in der zurückliegenden Saison seinen zweiten Mexiko-Sieg nach 2017. Auch 2016 hatte er zunächst gewonnen, wurde aber nachträglich disqualifiziert. Teamkollege Abt feierte 2018 in Mexiko seinen ersten Formel-E-Sieg überhaupt - ein prägendes Erlebnis, zu dessen Erinnerung sich der 27-Jährige sogar einen mexikanischen Totenkopf als Erinnerungstattoo auf den Oberarm stechen ließ.

"Mexiko ist für mich ein besonderer Ort - nicht nur, weil ich dort meinen ersten Sieg gefeiert habe, sondern weil die Begeisterung der Menschen einfach jedes Jahr für eine fantastische Stimmung sorgt", sagt Abt. "Ich nehme mir immer viel Zeit für die Fans und lasse mich ein bisschen von ihrer Euphorie tragen. Mein erster Pokal in dieser Saison ist überfällig, und es wäre toll, das am Samstagnachmittag auf dem Podium in Mexiko feiern zu können."

Neue Strecke, neue Herausforderungen?

Was die Strecke angeht, werden die Karten in diesem Jahr für den fünften Auftritt der Formel E in Mexiko neu gemischt: Der Kurs ist um 25 Prozent verlängert worden, biegt nach den ersten beiden Kurven in einen völlig neuen Abschnitt ab. Die jetzt 2,606 Kilometer lange Strecke verspricht noch mehr Spannung und eine zusätzliche gute Überholmöglichkeit. Schon im Vorjahr war das Energiemanagement ein entscheidender Faktor - diesmal dürfte er sogar noch wichtiger sein.

"Das neue Layout bringt ein zusätzliches Spannungsmoment ins Spiel, denn es wird erneut wichtig sein, sich schnell auf die neue Strecke einzuschießen", sagt Teamchef Allan McNish. "Gefühlt sind wir in den ersten drei Rennen ein wenig unter Wert geschlagen worden: Unsere Performance war zwar da, aber nach schwierigen Qualifyings haben wir zu wenig Zählbares mitgenommen. In Mexiko haben sich Team, Fahrer und Auto bisher immer sehr wohlgefühlt. Unser Ziel ist es, dort alles konzentriert zusammenzubringen und erfolgreich zu sein."

Bevor es in den gewohnt komprimierten Renntag mit Freien Trainings, Qualifying und Rennen innerhalb weniger Stunden geht, besuchen Abt und di Grassi zwei Tage vor dem Rennen das Audi-Werk in San Jose Chiapa vor den Toren Pueblas. Knapp 5.500 Mitarbeiter produzieren hier den Audi Q5 und den Audi SQ5. Auf dem Programm stehen neben einer Führung durch das Werk auch Gespräche und Fotos mit Mitarbeitern, Interviews und eine Autogrammstunde.

"So etwas erlebt man wahrscheinlich nur einmal"

"Events in Mexiko sind ein Höhepunkt für jeden Rennfahrer - das war schon zu meiner Zeit mit Audi in der Sportwagen-WM so und hat sich mit der Formel E noch gesteigert", sagt di Grassi. "Wenn ich an das Rennen in der vergangenen Saison denke, muss ich immer noch lächeln - so etwas erlebt man wahrscheinlich nur einmal, das war Adrenalin pur."

Nach einem intensiven Zweikampf hatte di Grassi 2019 den lange führenden Pascal Wehrlein erst zehn Meter vor der Ziellinie mit einem spektakulären Manöver überholt. "Wir wissen um unsere Stärke und wollen um den Sieg kämpfen - auch wenn es ja nicht unbedingt wieder so eng sein muss."

Das Rennen in Mexiko startet am Samstag um 23 Uhr deutscher Zeit und führt wie gewohnt über 45 Minuten plus eine Runde. Das ZDF zeigt den Lauf im Livestream unter zdf.de. Wie immer überträgt auch Eurosport live.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rokit-Venturi-Marrakesh-E-Prix-Rookie-Test

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-White-Baseball-Cap-Earphones

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm