Vergne-Buemi-Manhattan

Die E-Säule: Zahlen, Daten & Statistiken der Formel E aus New York

Das Doppelrennen in New York war ohne Frage ein überaus würdiger Abschluss für eine aufregende Formel-E-Saison 2017/18. Nachdem Jean-Eric Vergne im vierten Anlauf seinen wohlverdienten ersten Titel in der Elektroserie feiern durfte, kürte sich Audi am Sonntag im ersten Jahr als eigenständiger Hersteller zum Teammeister. Die Ingolstädter präsentierten sich nach einem holprigen Saisonstart letztlich von ihrer besten Seite.

In unserer Analyse-Serie "Die E-Säule" präsentieren wir dir nach jedem Rennen eine tiefgründige, aber leicht verständliche Aufbereitung der wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zur Formel E. Wie immer gab es auch in New York einige überaus spannende Entwicklungen zu beobachten.

Samstag: Tom Dillmann schreibt Bewerbungen für nächste Saison

Die wohl größte Überraschung des Wochenendes: Tom Dillmann. Der Franzose, der in New York für den verhinderten Edoardo Mortara bei Venturi einsprang, fuhr nach seinem Gastauftritt in Berlin erneut ein beeindruckendes Rennen. Im Samstags-Qualifying begegnete er seinem deutlich erfahreneren Teamkollegen Maro Engel auf Augenhöhe und war auf seiner schnellsten Runde gerade einmal 0,012 Sekunden langsamer als der Deutsche.

Im Rennen holte Dillmann mehrere Positionen auf und rettete sich nach dem späten Safety-Car vor Jean-Eric Vergne auf einem überragenden vierten Platz über den Zielstrich. Nach dem Fahrzeugwechsel war er im Schnitt 0,4 Sekunden pro Runde schneller als vor dem Boxenstopp. Dillmann egalisierte damit das beste Saisonresultat von Venturi - Engel kam in Paris ebenfalls auf Platz 4 - und sendete ganz nebenbei eine Bewerbung an die anderen Teams für ein Stammcockpit im nächsten Jahr ab.

Ebenso beeindruckend war die Aufholjagd der beiden Techeetah-Fahrer Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer. Ausgehend von den Plätzen 18 und 19 brachten es beide Piloten in die Top 10 und sammelten gemeinsam 16 Punkte. Das ist zwar das viertschlechteste Punkteergebnis für das einzige Team, das in diesem Jahr bei jedem E-Prix Zähler sammelte, jedoch nach der ungünstigen Ausgangslage am Rennstart durchaus bemerkenswert. Vergnes durchschnittliche Rundenzeiten (1:15.512 Minuten) waren mehr als eine Zehntelsekunde schneller als die des aufs ganze Rennen gesehen "zweitschnellsten" Fahrers (Lopez, 1:15.699).

Sonntag: Techeetah & Audi auch bei Rundenzeiten auf Augenhöhe

Nachdem Vergnes fünfter Platz am Samstag für den Fahrertitel ausreichte, verblieb am Sonntag lediglich die Entscheidung in der Teamwertung. Gerade einmal fünf Punkte trennten Audi vom führenden Techeetah-Team vor dem Rennen. Doch nicht nur auf dem Punktetableau lagen beide Teams in New York auf Augenhöhe, sondern auch in puncto Rundenzeiten.

Im Vergleich der schnellsten 30 Runden schmückte sich Andre Lotterer zwar mit der besten durchschnittlichen Rundenzeit (1:16.703 Minuten). Doch die Konkurrenz war auf Augenhöhe mit dem Deutschen: Abt brauchte im Schnitt 1:16.705 Minuten (+0.002 s) für eine Runde, di Grassi 1:16.716 Minuten (+0.013 s) und Vergne, der konstanteste Fahrer aus dem Quartett, 1:16.777 Minuten (+0.074 s).

Übrigens: Der konstanteste Fahrer aus dem ganzen Feld war Nico Prost. Der e.dams-Pilot wich auf 30 Runden nur um maximal 1,86 Prozent von seiner Durchschnittszeit (1:17.295 Minuten) ab.

Die letzten Boxenstopps

Die besten Fahrzeugwechsel erwischte im Sonntagsrennen, dem letzten Formel-E-Lauf mit Pflichtboxenstopp, der Schweizer Sebastien Buemi. In gerade einmal 28,974 Sekunden hat der e.dams-Fahrer sein Auto in die Boxengasse gebracht, das Fahrzeug gewechselt, sich anschnallen lassen und die Garage wieder verlassen. Rosenqvist, der zweitbeste Stopper, brauchte mit 29,156 Sekunden zwei Zehntel länger.

Auch am Samstag war Buemi schon der schnellste Boxenstopp gelungen. Im ersten Rennen brauchte er allerdings noch 29,638 Sekunden.

In den nächsten Tagen und Wochen erwarten dich auf unserer Webseite weitere Analysen und Rückblicke auf die Formel-E-Saison 2017/18. An dieser Stelle wollen wir uns bei Matt Griffin von 'The E-Pillar' für seine Unterstützung, seine Grafiken und seine Analysen für diese Artikelserie bedanken. Wenn du Verbesserungsvorschläge für noch mehr Einblicke in der nächsten Saison hast, lass es uns gern in den Kommentaren oder per E-Mail wissen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm