Wehrlein-Invalides

Rundenzeit gelöscht! Pascal Wehrlein verliert Pole-Position von Paris, Rowland erbt Platz 1

Paukenschlag in der Formel E: Nachdem Pascal Wehrlein in der Qualifikation zum Paris E-Prix 2019 die beste Rundenzeit setzte und seinen Mahindra-Renner provisorisch auf die Pole-Position stellte, wurde nach der obligatorischen technischen Untersuchung des Fahrzeugs seine Rundenzeit gestrichen. Der 24-Jährige verliert damit seinen ersten Startplatz sowie die damit verbundenen drei Meisterschaftspunkte und wird das Rennen nun als Letzter von Rang 22 in Angriff nehmen müssen. Oliver Rowland erbt die Pole-Position, Sebastien Buemi (beide Nissan) rückt in die erste Startreihe vor.

Sowohl Wehrlein als auch sein Teamkollege Jerome d'Ambrosio, der sich auf Platz 6 qualifiziert hatte, fielen einem technischen Vergehen zum Opfer. Der offizielle Bericht der Rennkommissare zitiert die "Reifendrücke" als ausschlaggebenden Grund für die Strafe. Demnach wurde bei Messungen an den Autos der Mahindra-Teamkollegen festgestellt, dass die Drücke unterhalb des vom Reifenhersteller Michelin vorgeschriebenen Fensters lagen. Sowohl Wehrlein als auch d'Ambrosio werden durch die Strafe ans Ende des Feldes zurückgeworfen.

"Der Reifendruck wurde nach dem Qualifying und dem Super-Pole-Qualifying zweimal gemessen und lag dabei zwischen 1,47 und 1,56 bar", erklären die FIA-Regelhüter ihre Entscheidung. Als Minimum wurde vor dem Rennen ein Druck von 1,6 bar angegeben. "Auch unter Einbezug der Außentemperatur sowie der Zeit zwischen dem Einfahren in die Boxengasse und der Messung liegen die Drücke nicht innerhalb des von Michelin vorgegebenen Fensters."

Rowland auf Pole, Günther bester Deutscher

Stattdessen erbt Oliver Rowland seine zweite Pole-Position der Saison. Der Brite stand zuletzt beim China-Rennen in Sanya auf dem ersten Startplatz. Durch die d'Ambrosio-Strafe rücken alle Fahrer außerhalb der Top 5 um zwei Positionen auf. Bester Deutscher ist nun Dragon-Pilot Maximilian Günther, der den E-Prix von Rang 5 aufnehmen wird. Er teilt sich die dritte Startreihe mit seinem Landsmann Andre Lotterer (DS), auf den Plätzen 3 und 4 gehen Frijns (Virgin) und Massa (Venturi) ins Rennen.

Der Paris E-Prix 2019 beginnt am Samstag um 16 Uhr. Eurosport überträgt den achten Meisterschaftslauf der Formel-E-Saison 2018/19 im Free-TV, das ZDF bietet zudem einen kostenlosen Online-Stream an. 'e-Formel.de' begleitet das Rennen im Live-Ticker.

>>> zur aktualisierten Startaufstellung des Paris E-Prix

 

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Wie unendlich ärgerlich für Wehrlein. Erst eine solche Glanzleistung, dann chancenlos auf dem letzten Startplatz.

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm