Lotterer-DS-Paris

DS Techeetah: Mit Rallye-Knowhow zum Formel-E-Titel?

Seit der Einführung der Gen2-Boliden mit mehr Leistung, größerem Akku und auffälligerer Optik ist erstmals auch eine Eigenentwicklung im Bereich der Bremsen erlaubt: Die Hersteller dürfen selbst ein Brake-by-Wire-System entwickeln. Genutzt wird diese Option jedoch kaum - die meisten Hersteller vertrauen auf ein System der deutschen Firma LSP. Lediglich bei Mahindra und DS Techeetah werden Berichten zufolge Eigenentwicklungen eingesetzt.

Vorteil des Brake-by-Wire-Systems ist die elektronisch gesteuerte Umverteilung der Bremswirkung zwischen dem Elektromotor und den Bremszangen an der Hinterachse der Formel-E-Boliden. In den ersten vier Saisons mussten die Piloten dies noch von Hand umstellen. Maro Engel bezeichnete die Bremseinstellung 2017 noch als eine der größten Herausforderungen der Formel E. Die Elektronik kann dies heute jedoch deutlich präziser steuern und sogar in Sekundenbruchteilen den Einfluss des Elektromotors erhöhen oder verringern.

Das Brake-By-Wire-System von DS ist dabei keine vollständige Neuentwicklung: Es basiert auf einem System, das bereits 2003 und 2004 vom DS-Mutterkonzern Citroen für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) entwickelt und dort erfolgreich eingesetzt wurde. "Wir haben unser eigenes Brake-By-Wire-System entwickelt", bestätigt DS-Technikchef Xavier Mestelan Pinon gegenüber 'Motorsport.com'. Der Franzose weiter: "Und ja, es funktioniert wirklich gut. Wir können uns auf unsere Erfahrung aus der Vergangenheit verlassen, und das ist ein Vorteil."

Dennoch war die Weiterentwicklung nicht unproblematisch, da für das mittlerweile 15 Jahre alte System keinerlei Erfahrungswerte im Rundstreckensport vorlagen. "Wir sind einige Risiken eingegangen", gibt Pinon zu. Ob und wieweit das System einen Einfluss auf das Renntempo der schwarz-goldenen Renner im Vergleich zu den Konkurrenten hat, lässt sich schwer einschätzen. Bei DS ist man jedenfalls bemüht, einen möglichen Performance-Vorteil kleinzureden.

Auffällig war in der ersten Saisonhälfte jedoch, dass die beiden DS Techeetah von Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer oft zu den effizientesten Fahrzeugen im Feld zählten. Noch dazu sind die Schwarz-Goldenen in der Formel E überaus erfolgreich: Nach dem Vize-Titel in der letzten Saison steht der Rennstall vor dem Monaco E-Prix (11. Mai) mit 142 Punkten an der Spitze der Teamwertung. Daran hat sicherlich auch das Brake-by-Wire-System von DS seinen Anteil...

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm