Alex-Lynn-DS-Virgin-Punta-del-Este

DS Virgin: Alex Lynn feiert in Uruguay bestes Ergebnis seiner Formel-E-Karriere

Gutes Ergebnis für DS Virgin Racing beim Punta del Este E-Prix am vergangenen Wochenende: Sam Bird fuhr als Dritter über die Ziellinie und holte somit wichtige Punkte im Meisterschaftskampf. Ihm ist es gelungen, im Rennen insgesamt sieben Plätze gutzumachen. Der Brite stieg dadurch zum 16. Mal in seiner Karriere auf das Podium.Teamkollege Alex Lynn eroberte den sechsten Platz – dies ist das beste Ergebnis seiner noch jungen Karriere in der Formel E. Nach der ersten Saisonhälfte liegt DS Virgin in der Fahrer- und in der Teamwertung jeweils auf Position 3.

Die beiden Virgin-Piloten fanden ihren Rhythmus bereits im Freien Training. Sie platzierten sich in jedem Lauf unter den Top 10. Alex Lynn qualifizierte sich zum zweiten Mal in Folge für die Super Pole. Er startete von der dritten Position, sein Teamkollege Bird aus der fünften Startreihe.

Zu Beginn des Rennens konnte Lynn seinen dritten Platz verteidigen. Gleichzeitig eroberte Bird schon auf den ersten Metern den siebten Rang. Nach einer kurzen Zeit hinter dem Safety-Car gelang es beiden Fahrern, ihre Positionen zu behalten. In der 20. Runde erfolgte der Fahrzeugwechsel.

Aufgrund eines geringen Energievorrats musste Lynn in der letzten Runde vor seinem ersten Boxenstopp langsamer fahren. Bird überholte ihn daraufhin. Beide lagen damit auf den Plätzen 4 und 5. Bird verringerte schnell den Abstand zu Jean-Eric Vergne und Lucas di Grassi. Hinter ihm musste sich Lynn gegen die Angriffe von Felix Rosenqvist und Mitch Evans erwehren.

In den letzten Runden musste sich Lynn mit der sechsten Position begnügen. Bird fuhr an die ersten zwei Piloten heran, es blieb ihm jedoch nicht mehr genug Zeit, um Vergne und di Grassi noch anzugreifen.

Das sagen die Beteiligten

Sam Bird sagt: "Uns ist es gelungen, von den Schwierigkeiten der anderen Teams zu profitieren. Wir konnten schnell unseren Rhythmus finden und haben um den Sieg gekämpft. Es war ein schönes Rennen. Ein Podiumsplatz ist ein hervorragendes Ergebnis. Mit den gewonnenen Punkten kommen wir dem Titel näher."

Alex Lynn sagt: "Der Tag ist positiv verlaufen. Ich bin froh, den sechsten Platz und somit mein bestes Ergebnis in der Formel E erobert zu haben. Wir haben abermals bewiesen, dass wir schnell genug sind, um uns für die Super-Pole zu qualifizieren. Insgesamt ist es für das Team ein großartiges Ergebnis."

Alex Tai (Teamchef) sagt: "Ich freue mich sehr für Sam und Alex. Beim letzten Rennen in Uruguay haben wir kein glanzvolles Ergebnis erzielt. Unser Podiumsplatz ist damit umso wertvoller. Die Formel E ist eine stark umkämpfte Motorsportdisziplin. Unseren dritten Platz in der Fahrer- wie in der Teamwertung zur Saisonmitte verdanken wir der harten Arbeit unseres gesamten Teams."

Xavier Mestelan Pinon (Direktor DS Performance) sagt: "Wir haben in Punta del Este wichtige Punkte erzielt. Mit unserer dritten Position in der Fahrer- und in der Teamwertung starten wir in die zweite Saisonhälfte unter sehr guten Bedingungen."

Für den nächsten E-Prix der Saison 2017/18 kehrt die Formel-E-Meisterschaft nach Europa zurück. Rom ist am 14. April 2018 zum ersten Mal Gastgeber der rein elektrisch angetriebenen Motorsportserie.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm