Sam-Bird-DS-Virgin

DS Virgin feiert ersten Podestplatz der 3. Saison

Beim zweiten Rennen der Formel E in Marrakesch eroberte DS Virgin Racing einen verdienten Podiumsplatz. An einem ereignisreichen Tag und einem Start aus der ersten Reihe überquerte Sam Bird die Ziellinie als Zweiter. Nach eindrucksvollen freien Trainingsläufen auf rutschiger Piste erzielte der Brite die viertbeste Zeit im ersten Teil des Qualifyings. Durch seine ordentliche Leistung in der Super-Pole fuhr der 29-Jährige auf den dritten Startplatz und rückte aufgrund der Strafversetzung von Sebastien Buemi in die erste Startreihe auf.

Jose Maria Lopez musste sich nach einem schwierigen Vormittag mit der dreizehnten Startposition begnügen. Ohne entsprechende Rundenzeiten vor dem Qualifying verpasste er den Einstieg in die Super-Pole. "Diesen Startplatz in meinem zweiten Rennen will ich nutzen, um Erfahrung mit dem Fahrzeug und in der Meisterschaft zu sammeln", so der Argentinier vor der Startaufstellung.

Beim Start behauptete Felix Rosenqvist den ersten Platz vor Sam Bird. Nach zehn Runden stieg die Spannung: Jean-Eric Vergne überholte Bird, und die ersten zwei Fahrer kamen eine Runde vor Bird und Buemi in die Box. Somit konnten diese beiden Piloten auf eine größere Energiereserve beim zweiten Boxenstopp zurückgreifen.

Bird ließ die Erinnerungen an den verkorksten Boxenstopp von Hongkong, der ihn den möglichen Sieg kostete, hinter sich und kam als Vierter aus der Boxengasse - hinter Rosenqvist, Vergne und Buemi. Zur selben Zeit holte Lopez dank eines sehr gut gelungenen Fahrzeugwechsels auf.

In der zweiten Rennhälfte erhielt Vergne eine Strafe wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in der Boxengasse. In der 24. Runde übernahm Bird die dritte Position, während Buemi Rosenqvist überholte und in Führung ging. In Runde 29 überholte Lopez Robin Frijns und übernahm nach weiteren gelungenen Überholmanövern Platz zehn.

Aufgrund einer größerer Energiereserve konnte Bird in den letzten Runden an Rosenqvist vorbeiziehen. Der Brite verringerte den Abstand zu Buemi noch und belegte im Ziel einen ungefährdeten zweiten Platz. Lopez überquerte als Zehnter die Ziellinie und holte einen zusätzlichen Punkt für das Team.

Bird hochzufrieden

"Es ist fantastisch, Punkte einzufahren. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber der Podiumsplatz ist ein erster Erfolg", so Bird während der Pressekonferenz. "Als nächsten Schritt wollen wir den Abstand zu Sebastien Buemi verringern – er ist im Moment uneinholbar. Derzeit fahren 19 Fahrer um den zweiten Platz, aber ich habe schon einige Ideen, wie ich in Buenos Aires aufholen könnte."

Lopez zeigte sich ebenfalls optimistisch: "Mein Ziel war es, im Rennen wertvolle Erfahrungen zu sammeln und die Ziellinie zu überqueren. Tatsächlich beende ich mein zweites Rennen mit einem Punkt – das ist positiv. Ich blicke voller Zuversicht auf das kommende Rennen in Buenos Aires." Vor heimischer Kulisse sollte der Argentinier dann jedoch überzeugender auftreten.

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, fügt hinzu: "Das ist ein hervorragendes Ergebnis. Ich freue mich, dass Pechito (Lopez) einen Punkt erzielt hat. Dank Sam haben wir das wahre Potential unseres Rennwagens gesehen. Jetzt werden wir uns auf das dritte Rennen vorbereiten."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, sagt: "Die Wettbewerbsfähigkeit unseres DSV-02 wird durch diesen ersten Podiumsplatz glänzend unterstrichen. Wir waren auf der Rennstrecke in Marrakesch vom Anfang bis zum Ende konkurrenzfähig. Unser Team beginnt, sein wahres Potential zu zeigen."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm