Sam-Bird-DS-Virgin-Berlin-Formula-E

DS Virgin: Lopez beendet Saison mit Podium, Bird nach Mauerkontakt nur 4.

DS Virgin Racing-Pilot Jose Maria Lopez beendete seine erste Formel-E-Saison beim Finale in Montreal mit einer zweiten Podiumsplatzierung. Sein Teamkollege Sam Bird belegte den vierten Rang und sicherte seinem Team damit den vierten Platz in der Teamwertung. Der Brite verpasste dadurch jedoch den dritten Gesamtrang knapp. Dieser ging letztlich an Felix Rosenqvist (Mahindra), der in Montreal Zweiter wurde. Die Ergebnisse der beiden Virgin-Fahrer unterstrichen eine erfolgreiche, wenn auch nicht herausragende, Saison mit sechs Podiumsplatzierungen - darunter zwei Siegen -, zwei Pole-Positions und zwei schnellsten Runden.

Nach einer starken Aufholjagd am Samstag startete Bird am Sonntag in Bestform. Er qualifizierte sich für die Super-Pole und eroberte den zweiten Startplatz hinter Rosenqvist, seinem Kontrahenten um den dritten Platz in der Meisterschaft. Lopez startete in der ersten Qualifikationsgruppe und musste sich mit Startplatz elf begnügen.

Gleich zu Beginn des 37 Runden umfassenden Rennens fiel Bird auf den dritten Rang zurück. Lopez machte schnell Plätze gut und reihte sich an Position sechs ein. In der dritten Runde touchierte Bird eine Wand und beschädigte die Lenkung, was sich negativ auf das Energiemanagement auswirkte. Der Brite verlor jedoch nur einen weiteren Platz, ehe er in der 17. Runde in die Box kam. Lopez folgte eine Runde später. Nach dem Boxenstopp belegten die Virgin-Piloten die Positionen drei und vier.

In den letzten Runden gab Rosenqvist die Führung ab und wurde von Bird unter Druck gesetzt. Da er seine Energie aber nicht optimal nutzen konnte, wurde der Brite von Teamkollege Lopez überholt. Der Argentinier überquerte die Ziellinie als Dritter vor Bird und sicherte sich so seinen zweiten Podiumsplatz der Saison.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat - vor allem wenn man bedenkt, wie das Rennen am Samstag verlaufen ist (Unfall nach Fahrfehler)", sagt Lopez. "Ein schöner Saison-Abschluss. Ich merke einen signifikanten Unterschied zwischen dem Rennwagen, den ich in den vorherigen Läufen gefahren bin, und dem in Montreal. Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet. Es war ziemlich frustrierend, in der ersten Qualifikationsgruppe zu starten. Somit waren wir nicht in der Lage, das wahre Potenzial des DSV-02 unter Beweis zu stellen. Dennoch habe ich das Rennen genossen, ebenso wie die Zusammenarbeit mit DS Virgin Racing über die gesamte Saison hinweg."

Bird stimmt zu: "Das war ein großartiges Saisonfinale. Leider habe ich recht früh eine Wand touchiert und meinen Rennwagen dabei beschädigt. Deswegen musste ich in der Defensive bleiben und konnte nicht das erhoffte Ergebnis erreichen. Ich danke meinem Team, das fantastische Arbeit geleistet hat. So ist diese Saison zu einer herausragenden Meisterschaft geworden. Gratulation an Jose."

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, sagt: "Ich gratuliere Jose zu seinem fantastischen Podiumsplatz - ein toller Erfolg in seiner Debüt-Saison. Gratulation auch an Sam für seine herausragende Leistung in den zwölf Rennen der Meisterschaft, die er mit zwei Siegen in New York gekrönt hat. Ich danke zudem unserem engagierten Team und unseren Partnern, die uns unterstützen. Wir können es kaum erwarten, in der vierten Formel-E-Saison an den Start zu gehen und an diese Erfolge anzuknüpfen."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, ergänzt: "DS Performance beendet seine zweite Saison in der Formel E abermals mit einem Podiumsplatz. Wir haben in zwölf Rennen sechs Trophäen erobert - darunter zwei Siege in New York, die lange in Erinnerung bleiben werden. Das Team hat während der gesamten Saison die Leistungsfähigkeit unseres DSV-02 kontinuierlich gesteigert. Somit konnten unsere Piloten mit um den Sieg fahren. Es war für uns ein Jahr technologischen Fortschritts. Die Farben der Marke haben auf vier Kontinenten gestrahlt. Danke an unser Team DS Virgin Racing, an TOTAL und an all unsere Partner."

Die Saison 2017/18 der Formel E beginnt am 2. Dezember 2017 in Hongkong. Die ersten Fahrtests finden ab dem 2. Oktober 2017 in Valencia statt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape