Sam-Bird-DS-Virgin-Racing

DS Virgin will Punkte in Mexiko-Stadt abstauben & unterstützt Erdbebenopfer

Die Formel E kehrt für das fünfte Rennen der Saison 2017/18 am kommenden Samstag, dem 3. März, nach Mexiko-Stadt zurück. Im Kampf um die Führung in der Fahrer- und Teamwertung will DS Virgin-Racing nachlegen und viele Punkte einfahren. Bei dem Rennen im berühmten Autodromo Hermanos Rodriguez in der mexikanischen Hauptstadt will das britische Fahrerduo Sam Bird und Alex Lynn hoch hinaus - im wahrsten Sinne des Wortes.

Mit 2.285 Metern über dem Meeresspiegel handelt es sich um die höchstgelegene Rennstrecke der Saison. Die Spitzengeschwindigkeit auf dem 2,092 Kilometer langen Kurs mit 17 Kurven wird rund 210 km/h betragen. Insgesamt stehen den Teams 47 Runden bevor.

Bird fuhr bei dem letzten Rennen in Mexiko im April 2017 als Dritter ins Ziel. Diesen Erfolg will der Spitzenpilot nun wiederholen. "Rennen in Mexiko sind immer ein tolles Erlebnis, da die Strecke sehr reizvoll ist und viele begeisterte Fans dabei sind. Im letzten Jahr haben wir es auf das Podium geschafft. Ich hoffe natürlich, dass wir in diesem Rennen an unsere starken Leistungen in der aktuellen Saison anknüpfen können", so der Brite. Derzeit liegt Bird in der Fahrerwertung auf Rang drei.

Sein Teamkollege Lynn wird alles daransetzen, das letzte Rennen in Santiago de Chile wieder auszugleichen. Allerdings erwartet den Briten eine Rückversetzung in der Startaufstellung, da sein Getriebe getauscht werden musste. "Das letzte Rennen ist für uns nicht gut gelaufen. Nichtsdestotrotz schauen wir weiter nach vorne und geben in Mexiko unser Bestes. Die Strecke ist neu für mich. Wir haben hart im Simulator gearbeitet, um alles genau abzustimmen und sicherzustellen, dass wir optimal vorbereitet sind", erklärt Lynn.

Formel E spendet für Erdbebenopfer

Dem E-Prix von Mexiko kommt in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu. Alle Erlöse aus dem Rennen wird die Formel E für den Wiederaufbau der Metropole Mexiko-Stadt spenden, die kürzlich von einem Erdbeben erschüttert wurde. Darüber hinaus wird auf dem DSV-03 und allen anderen teilnehmenden Rennwagen der Hashtag #FuerzaMexico als Ausdruck der Unterstützung angebracht.

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, sagt: "In Mexiko erwartet uns immer ein fantastisches Event, besonders dank der tollen Fans. Letztes Jahr haben über 35.000 Zuschauer das Rennen verfolgt. Ich bin mir sicher, dass die Atmosphäre erneut grandios sein wird und freue mich, dass wir die Menschen nach dem Erdbeben beim Wiederaufbau ihrer Stadt unterstützen können. Wie bei jedem Rennen werden wir natürlich auch hier mit dem festen Ziel vor Augen starten, viele Punkte einzufahren."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, ergänzt: "Das Autodromo Hermanos Rodriguez ist eine sehr schnelle Strecke. Aus Erfahrung wissen wir, dass es schwierig sein wird zu überholen. Deshalb ist das Qualifying besonders entscheidend. Auch die Lage der Strecke spielt eine wichtige Rolle. Angesichts der Höhe und der Temperaturen muss das Team die Kühlung der Komponenten genau im Blick haben."

Rennstart ist am Samstag um 23 Uhr deutscher Zeit.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm