jean-eric-vergne-im-ds-virgin-auto

Enttäuschung bei Bird & Vergne, Virgin auf Gesamtrang 3

Nach zehn Rennen auf vier Kontinenten mit vier Pole-Positions und vier Podiumsplatzierungen beendete DS Virgin Racing die zweite Saison der Formel E auf Platz drei der Teamwertung. Der zweite Finaltag in London begann mit einer echten Herausforderung, da das 2. Freie Training wegen eines Defekts an den Ladeeinrichtungen der Autos abgesagt wurde. Im trockenen Qualifying belegten die beiden Fahrer des Teams DS Virgin Racing, Jean-Eric Vergne und Sam Bird, die Plätze sieben und acht.

Zu Beginn des Rennens erlebten die Zuschauer eine Kollision zwischen den Titelkandidaten Lucas di Grassi und Sebastien Buemi. Ihre Verfolger machten Plätze gut, darunter auch Bird, der auf Platz vier vorrückte. Als das Safety-Car wieder in die Box fuhr, machte Bird Druck auf Daniel Abt im Kampf um Platz drei. Doch schon nach sechs Runden wurde sein Auto langsamer. "Ich habe keine Power", funkte Bird an die Box. Wenig später musste er mit einem mechanischen Defekt am Gaspedal aufgeben. Eine bittere Enttäuschung für den Briten, der im vergangenen Jahr bei seinem Heimspiel gesiegt hatte.

Beim Boxenstopp profitierte Vergne, der zu diesem Zeitpunkt auf dem vierten Platz lag, von der Arbeit seines Teams. Er fuhr knapp vor Nick Heidfeld (Mahindra) auf die Strecke zurück und sicherte sich zunächst den dritten Rang. Später sollte sich allerdings herausstellen, dass der Franzose wegen eines "Unsafe Release" betraft wurde. Vergne verteidigte seine Position und es sah aus, als würde er zum zweiten Mal am Finalwochenende aufs Podium fahren. Doch kurz vor der Zieldurchfahrt verlangsamte sein Fahrzeug. Durch eine Fehlkalkulation des Energieverbrauchs verlor Vergne seinen Podiumsplatz und beendete das Rennen auf Platz acht.

Eine Saison wie eine Achterbahnfahrt

Die Mannschaft von DS Virgin hat in der Saison viele Höhen und Tiefen erlebt. Doch mit vier Podiumsplätzen und vier Pole-Positions waren die Mühen nicht umsonst, wie Teamchef Alex Tai betont: "Beim letzten Rennen lief es nicht gut für uns. Doch wir haben im Laufe der Saison bewiesen, dass wir zwei fantastisch schnelle und talentierte Piloten haben. Ich möchte außerdem den Ingenieuren und Mechanikern danken, die außergewöhnlich gut gearbeitet haben. Wir wissen, dass unser Auto schnell ist, wie die vier Pole-Positions bewiesen haben. Aber wir müssen dies nun so umsetzen, dass unser Auto beständig Rennsiege feiern kann. Wir sind zuversichtlich, dass wir das im kommenden Jahr schaffen."

Für Bird war es ein enttäuschendes Ende einer ansonsten erfolgreichen Saison. Bis zum Berlin ePrix zählte er zu den Meisterschaftskandidaten. "Es ist schade, dass wir den dritten Platz in der Fahrermeisterschaft nicht verteidigen konnten", sagte er. "Aber die Saison ist jetzt beendet, und wenn man uns nach dem Rennen in Peking gesagt hätte, dass wir Dritter in der Teamwertung werden, hätten wir uns darüber gefreut. Es ist eine Verbesserung zur vergangenen Saison. Und jetzt müssen wir weiter Gas geben."

Vergne ist enttäuscht, dass er im letzten Rennen nicht den zweiten Podiumsplatz des Wochenendes erringen konnte. "Es ist wirklich frustrierend, dass wir am Sonntag nicht erneut aufs Podium fahren konnten. Ich habe in der zweiten Rennhälfte viel Druck gemacht. Leider hatte das Team falsch berechnet, wie viel Energie wir noch zur Verfügung hatten, aber solche Dinge passieren im Motorsport. Doch die letzten Rennen waren für mich sehr gut." In der neuen Saison wird der Franzose nicht mehr für DS Virgin fahren. Berichten zufolge wechselt Vergne zum neu gegründeten Techeetah-Team an der Seite des Chinesen Qinghua Ma. Sein Nachfolger im DS-Virgin-Team steht noch nicht fest.

Teamdirektor Xavier Mestelan Pinon zog ebenfalls ein positives Saisonfazit: "Wir wissen, dass wir mehr erreichen können. Aber es ist ebenfalls gut zu sehen, wie stark wir uns verbessert haben. Die Partnerschaft zwischen Virgin und DS war sehr effektiv. Es ging darum zu verstehen, was beide Parteien anzubieten haben und das Beste aus beiden Welten zu nutzen. Wir müssen uns jetzt auf die neue Saison konzentrieren. Ich freue mich wirklich darauf."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm