Andre-Lotterer-Formula-E-Marrakesh

Andre Lotterer im Exkl.-Interview über Porsche & DS: "Meine Formel-E-Zukunft ist gesichert"

DS-Techeetah-Pilot Andre Lotterer ist nach zwei Saisonläufen vielversprechend in die neue Saison gestartet. Der Deutsche liegt nach den Plätzen 5 (Diriyya) und 6 (Marrakesch) mit 19 Punkten auf Platz 4 in der Meisterschaft und hält als bester deutscher Formel-E-Pilot den Anschluss zum Führungstrio Jerome d’Ambrosio (Mahindra), Antonio Felix da Costa (BMW) und Teamkollege Jean Eric Vergne.

Vor dem anstehenden Santiago E-Prix am kommenden Samstag werden gerade bei Lotterer Erinnerungen wach: In einem knallharten Duell gegen den französischen Stallkollegen Vergne unterlag der Deutsche denkbar knapp. Lotterer machte Vergne das Leben jedoch schwer und rauschte dem späteren Formel-E-Champion bei seinen zahlreichen Attacken sogar von hinten ins Heck. Lotterer schob Vergne vor sich her, doch beide konnten glücklicherweise weiterfahren und feierten einen historischen Doppelsieg für Techeetah - der erste überhaupt in der Elektrorennserie.

Kurz vor dem diesjährigen Santiago E-Prix machte Lotterer am vergangenen Wochenende einen Abstecher zum "GP Ice Race" in Zell am See (Salzburger Land). Für uns die passende Gelegenheit, uns mit dem 37-jährigen gebürtigen Duisburger über die bevorstehenden Aufgaben und seine Zukunft in der Formel E zu unterhalten. Im Exklusiv-Interview mit 'e-Formel.de' spricht Lotterer über seine Vorbereitungen im Simulator auf den kommenden E-Prix, über das Duell mit seinem Teamkollege Vergne und über den Fauxpas des BMW-Duos in Marrakesch. Darüber hinaus äußert sich Lotterer über seine Zukunft in der Formel E.

Andre, wie läuft die Vorbereitung auf den Santiago E-Prix am kommenden Wochenende?

Ich komme gerade vom Simulator zurück. Es ist jetzt eine andere Strecke als die vom Vorjahr, ein ganz neuer Kurs. Die alte Strecke können wir nicht mehr benutzen. Wie üblich bei neuen Strecken versuchen wir, soviel wie möglich im Simulator zu lernen. Der neue Track bildet eine Mischung aus dem Kurs in Mexiko und Berlin. Meistens liegen uns neue Strecken ganz gut. Wir haben ein Top-Auto und hatten eine sehr gute Vorbereitung auf Chile. Hoffentlich können wir die verpassten Ergebnisse aus Riad und Marrakesch nachholen. Normalerweise sollten wir vorne sein.

Der DS E-Tense FE 19 läuft wie ein Uhrwerk, wie wir in den ersten beiden Saisonläufen erlebten. Ein Sieg in Chile scheint in greifbarer Nähe.

Ja, das ist jedenfalls das Ziel. In Riad hätten wir ohne die Strafen einen Doppelsieg eingefahren. Und wenn man sieht, was wir für eine Performance in Marrakesch hingelegt haben... Gestartet von ganz weit hinten, sind wir bis nach vorn gekommen. Unsere Statistiken sind die besten von allen. Von daher ist ein Sieg für mich auf jeden Fall das große Ziel.

Wann sehen wir Andre Lotterer vor Teamkollege Jean-Eric Verne ins Ziel kommen?

(lacht) Ich versuche es jedes Mal, ab und zu muss ich ihn vorbeilassen. Allgemein ist Jean-Eric echt eine harte Nuss zu knacken. Er ist am Höhepunkt seiner Karriere und besitzt viel Erfahrung in der Formel E. Vom Speed her kann ich mithalten, aber es muss halt alles zusammenpassen.

Bekommst du eine Teamorder?

Es kommt darauf an.

Bei BMW gab es kürzlich offenbar keine, als Antonio Felix da Costa und Alexander Sims in Marrakesch kollidierten und den möglichen Doppelsieg aus der Hand gaben. Kann euch das gleiche Malheur passieren?

Wir sind letztes Jahr in Chile knapp an so einem Drama vorbeigeschrammt. Es ist zum Glück nicht passiert, und wir konnten den ersten historischen Doppelsieg herausfahren. Wir versuchen natürlich, solche Situationen zu vermeiden. In der Formel E gibt es nicht so viel Platz, da passieren solche Sachen sehr schnell. Jean-Eric und ich bewegen uns auf einem sehr hohen Leistungsniveau, und es gibt nicht viele Unterschiede zwischen uns. Manchmal muss man halt mehr Risiko eingehen.

Du fühlst dich offensichtlich sehr wohl in deinem Team DS Techeetah. Porsche ist noch auf der Suche nach einem zweiten Piloten für Saison 6. Besteht von deiner Seite aus Interesse?

Ich habe bei DS Techeetah ein Top-Auto, von daher kann ich sehr zufrieden sein. Aber ich habe parallel dazu noch einen Porsche-Vertrag, der noch aus der LMP-Zeit stammt. Wer weiß, was Porsche macht - ich habe keine Ahnung. Neel Jani hat bekanntlich schon bei Porsche unterschrieben, sie brauchen also noch einen zweiten Piloten. Als ich in die Formel E einstieg, gab es schon die Idee, dass ich für Porsche in der Formel E an den Start gehe. Ich habe jetzt aber ein gutes Team in der Formel E gefunden und habe dort langfristig unterschrieben. Warten wir mal ab, was Porsche vorhat.

In der Saison 2019/20 werden wir dich also wohl noch nicht bei Porsche sehen?

Ich fahre diese Saison bei DS Techeetah zu Ende und habe weiterhin einen gültigen Vertag. Meine Formel-E-Zukunft ist gesichert.

<script src="https://platform.twitter.com/widgets.js" async="" charset="utf-8"></script>
von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien_Buemi_Nissan_e.dams_New_York_City_podium_trophy

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der ...
von Tobias Wirtz
Robin-Frijns-celebrates-New-York-Win

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm