Rennsimulationstag der Formel E in Donington Park

Fährt Nelson Piquet jr. für China Racing?

Der ehemalige Formel 1 Fahrer, dessen bestes Ergebnis Platz 2 auf dem Hockenheimring 2008 war, fuhr jetzt bereits zum zweiten Mal für das Team China Racing bei Testfahrten in Donington Park. Noch hat sich das Team China Racing für keinen Fahrer entschieden. Nelson Piquet jr. hofft jedoch, auch am 19.08. zum letzten offiziellen Testtag vor Saisonbeginn, wieder für das Team fahren zu können.

Wie Nelson Piquet jr. gegenüber 'Electric Autosport' bestätigte, würde er gerne in der Formel-E-Meisterschaft fahren. "Wir sprechen mit dem Team um eine Einigung zu erzielen, dass ich in der Formel E fahren kann", sagte Piquet jr.

Bei der gestrigen Rennsimulation, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, kamen indes nur 10 Autos ins Ziel. Nelson Piquet jr. sprach dabei von chaotischen Verhältnissen. Auslöser waren wechselnde Bedingungen und Verwirrung beim Fahrzeugwechsel (anscheinend lässt sich das Fahrzeug schneller als erlaubt wechseln).
Es begann damit, dass die Teams nur drei der vier Autos auf die Strecke brachten - was zur Folge hatte, dass die Hälfte der Fahrer das simulierte Rennen nicht zu Ende fahren konnten. Durch ausgesprochene Durchfahrtsstrafen, die dann wiederum nicht angetreten wurden, ließ sich auch keine Rangfolge feststellen.

Zur Erklärung: Die Batterieleistung der Autos reicht nur für die halbe Renndistanz, deshalb müssen die Fahrer auf das zweite Fahrzeug wechseln, während das erste Auto wieder geladen wird. Demzufolge ist auch ein zweiter Stop ggf. sinnvoll um die volle Leistungsfähigkeit des Autos zu nutzen. Ein Austauschen der Batterie ist hingegen nicht möglich, da diese ein Teil des Fahrzeugchassis ist und ein Batteriewechsel die Zerlegung des gesamten Autos zur Folge hätte.

"Es gab ein bisschen Verwirrung", sagte Piquet jr. gegenüber 'Electric Autosport.
"Zwanzig Autos sind in das Rennen gestartet und etwa zehn kamen ins Ziel. Manche Fahrer haben ihre Durchfahrtsstrafen nicht angetreten, also weiß ich nicht genau, auf welcher Position ich ins Ziel kam."

Piquet jr. fährt derzeit die Red Bull Globale Rallycross-Meisterschaft und wird bald seinen ersten Auftritt in der NASCAR Sprint Cup haben. "Ich kann mich nicht über mangelnde Beschäftigung beklagen. Für einen Fahrer gibt es keinen besseren Platz, als den auf der Rennstrecke", sagte Piquet jr. "Trotzdem möchte ich die Möglichkeit, wieder in der Formel E zu testen, nicht ablehnen."
Piquet jr. fühlte sich wohl im Spark-Renault SRT-01E und beschreibt: "Es ist eine andere Herausforderung. Das Elektroauto erfordert eine andere, intelligentere Fahrweise. Der Schlüssel für den Erfolg ist die Optimierung des Energieverbrauchs und der Energiemenge, die man beim Bremsen regenerieren kann."

Der nächste Testtag ist am 19.08 und wird wieder öffentlich sein. Wer daran teilnehmen möchte, muss sich in Donington Park über folgenden Link anmelden. http://www.donington-park.co.uk/

Das erste Rennen der Formel E findet am 13.09.2014 in Peking statt.

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Saudi-Arabien

Daniel Abt: "Müssen alle froh sein, dass es so etwas wie die Formel E gibt"

Bereits seit dem Debüt der Formel E im September 2014 gehört Daniel Abt mit dazu. Seitdem hat er alle 63 Rennen der Serie bestritten, zunächst für das Team seines Vaters ...
von Tobias Wirtz