Formel E: FIA verschiebt Abschaffung der Mindestzeit beim Autowechsel

Eine Regeländerung der FIA, wonach die Mindestzeit für den obligatorischen Fahrzeugwechsel bereits beim Marrakesch E-Prix abgeschafft werden sollte, wurde nun verschoben. 'e-racing365' berichtet, dass die Änderung erstmals beim Santiago E-Prix am 3. Februar greifen soll.

Das Sportliche Reglement der Formel E beschreibt in Artikel 37, Absatz 6 den Fahrzeugwechsel und erwähnt hier keine Mindestzeit. Diese war den Teams bisher bei jedem E-Prix am Tag vor dem Rennen in einem offiziellen Schreiben der Rennkommissare mitgeteilt worden.

Die Teams hatten am Donnerstag in einem Brief an die Rennkommissare ihre Unzufriedenheit über die geplante kurzfristige Abschaffung der Mindestzeit geäußert. Aus Sicherheitsgründen sei dieser Schritt bedenklich, hieß es, da befürchtet wurde, die Fahrer könnten die Sicherheitsgurte beim Fahrzeugwechsel womöglich nicht oder nicht fest genug anziehen, um ihre Standzeit zu verkürzen.

Anders als bei Langstreckenrennen, wo Gurte verwendet werden, die wegen der notwendigen Fahrerwechsel schnell gelöst werden können, kommen in der Formel E die gleichen Sicherheitsgurte wie in anderen Formelserien zum Einsatz. Diese sind nicht dafür konzipiert, während des Rennens gelöst und vom Fahrer wieder festgezogen zu werden.

Es wird vermutet, dass die Teams um eine Frist bis zum Santiago E-Prix gebeten haben, um notwendige Maßnahmen durchführen zu können. Die Rennkommissare, die für den sicheren Ablauf des Marrakesch E-Prix zuständig sind, entsprachen diesem Wunsch und legten die Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel am Samstag auf 45 Sekunden fest.

Die Teams werden die Frist bis Februar voraussichtlich nutzen, um die Sicherheitsgurte an den Fahrzeugen umzurüsten, ihre Boxenzelte an die neuen Anforderungen anzupassen und möglicherweise zusätzliches Sicherheitsequipment für ihr Personal zu beschaffen. Die Fahrer waren zunächst unterschiedlicher Meinung gewesen, als die Regeländerung bekanntgegeben wurde. Die Verschiebung gibt ihnen jetzt mehr Zeit, sich darauf vorzubereiten.

Renault-e.dams-Pilot Nicolas Prost sagt: "Ich lehne diese Regeländerung nicht grundsätzlich ab, aber ich finde das Timing ungünstig, weil wir davon erst wenige Tage vor dem Rennen erfahren haben." Der Sohn des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Alain Prost weiter: "Ich erinnere mich noch an die erste Saison, als die Fahrer nach dem Fahrzeugwechsel noch lange warten mussten, bis die Mindestzeit erreicht war. Das wirkte im Fernsehen echt seltsam. Jetzt sieht es nicht mehr so schlecht aus, weil die Fahrer nicht mehr so lange warten müssen."

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten ...
von Svenja König
Pascal-Wehrlein-von-hinten-in-Porsche-Garage

Pascal Wehrlein: "Möchte in den nächsten Jahren Formel-E-Champion werden"

Pascal Wehrlein gilt als einer der hochkarätigsten Fahrer im Formel-E-Fahrerfeld. In anderthalb Jahren konnte er mit dem indischen Team Mahindra zwar mehrere Podestplatzierungen einfahren, aber keinen Rennsieg auf seinem Konto ...
von Svenja König