Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen Leitung der Formel E beauftragte "Formula E Operations Ltd" in den Jahren seit ihrer Gründung 2012 ausschließlich Schulden. Zwar verbuchte die E-Serie im Geschäftsjahr 2017/18 einen Rekord-Umsatz von 133,4 Millionen Euro. Dennoch überstiegen die Ausgaben die Einnahmen der Formel E in Saison 4 erneut um 26,4 Millionen Euro.

Der Schuldenberg der Formel E wächst damit auf 154,4 Millionen Euro an. Trotzdem zeigen sich die Verantwortlichen optimistisch. "Unsere vierte Saison war erfolgreich, und das Interesse an unserer Serie ist global weiter gestiegen", erklären die Direktoren der Formel E, die unter dem Vorsitz von Alejandro Agag agieren, im Strategie-Report des Geschäftsjahres bis zum 31. Juli 2018. Im größeren Kontext seien die neuen Schulden daher vertretbar: "Dieses steigende Interesse sollte sich in den Sponsoring-, Übertragungs- und Werbeeinnahmen der Zukunft widerspiegeln. Wir erwarten weiteres Wachstum unserer finanziellen Leistungen durch neue Investoren in den kommenden zwölf Monaten."

In der vierten Saison besuchten nach Angaben der Formel E 476.000 Zuschauer die Rennen an der Strecke (2017: 220.000, +116 Prozent). 330 Millionen verfolgten die Serie im Fernsehen (2017: 223 Millionen, +48 Prozent), und 580 Millionen Fans sahen Formel-E-Inhalte in den soziale Netzwerken (2017: 41 Millionen, +1.300 Prozent). Für die laufende fünfte Saison werden teils noch bessere Zahlen erwartet, heißt es.

"Ähnliche E-Rennserien" als größte Gefahr

Trotz des finanziellen Optimismus im Vorstand gibt das Team um Agag auch zu, dass die Formel E in Zukunft einigen Gefährdungen begegnen könnte. Besonders die "potenzielle Eröffnung ähnlicher elektrischer Rennserien, die das Sponsoring- und Publikumsinteresse und damit das Wachstum der Formel E limitieren könnten" gilt als Gefahr.

Da die Formel E derzeit allerdings eine Lizenz der FIA innehat, die ihr exklusive Veranstaltungsrechte für eine elektrische FIA-Formelmeisterschaft bis 2038 garantiert, bestehe dieses Risiko nur aus Richtung anderer Verbände. Interessant ist dies in Anbetracht dessen, dass ausgerechnet Formel-E-Boss Agag mit "Extreme E" kürzlich eine derartige potenzielle Konkurrenz-Meisterschaft gegründet hat. Eine Elektrifizierung anderer Serien, beispielsweise der Rallycross-WM WRX, könnte jedoch ebenso als Gefahr wie die Tesla-Serie EPCS oder Lucas di Grassis Roborace-Kategorie gelten.

Weiterhin ist auch die Gefahr eines Ausstiegs von einem der inzwischen acht Formel-E-Konstrukteure auf dem Radar der Verantwortlichen. "Anders als in der DTM oder WEC" wäre der Austritt einzelner Herstellers jedoch kein allzu großer Einschnitt. Die Formel E könne dies verkraften, heißt es.

Höhere Verluste durch verstärkte Investitionen

Der Geschäftsbericht erklärt außerdem das vorzeitige Ende der sinkenden Verluste der Formel E. Zwar könnte die E-Serie voraussichtlich weiterhin auf einen Schlag alle ihre Schulden tilgen, würde sie für ein Jahr keine Ausgaben tätigen. Dennoch nahmen die Serienverantwortlichen im Vergleich zum Vorjahr einen 27-prozentigen Zuwachs neuer Verluste auf sich.

Hintergrund der hohen Ausgaben sind verstärkte Investitionen, die die Formel E in den vergangenen Monaten tätigte. Ein guter Indikator hierfür ist das starke Zuschauerwachstum. Neue Sponsoren wie Heineken, Bosch oder CBMM Niobium tragen jedoch ebenfalls zu einer Festigung der finanziellen Situation der Formel E bei, die sich mittelfristig in Position bringen will, zu einem Profitgeschäft zu werden.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm