Allianz-Tarmac-Track

Finanzen: Allianz kauft 3,5-Prozent-Anteil an Formel E

Die Formel E hat einen neuen wichtigen Investor gefunden. Wie der britische 'Telegraph' berichtet, soll sich die deutsche Versicherungsfirma Allianz offenbar einen 3,5-Prozent-Anteil an der Elektroserie gesichert haben. Das Münchener Unternehmen, das die Serie seit Februar 2017 als Sponsor unterstützt, dürfte demnach etliche Millionen in die Formel E investiert haben. Dies geht aus einem kürzlich veröffentlichten Anteilseigner-Bericht der Formel E hervor.

Wie groß der 3,5-prozentige Anteil genau ist, lässt sich nur schätzen. Im Mai bot Formel-E-Geschäftsfürer Alejandro Agag 600 Millionen Euro, um alleiniger Anteilseigner der Serie zu werden. Das Unterfangen wurde von den anderen Teilhabern jedoch abgelehnt. Ausgehend von Agags 600-Millionen-Angebot würde sich der Allianz-Anteil auf etwa 21 Millionen Euro belaufen - dies ist jedoch Spekulation. Das Unternehmen bestätigte den Kauf gegenüber der Zeitung, stellte jedoch keinen weiteren Kommentar zur Verfügung.

Die neuen Allianz-Anteile gehören der Risikokapital-Abteilung des Unternehmens, der Allianz Digital Corporate Ventures, die auch Anteile an der Drone Racing League (DRL) und dem US-Versicherer Lemonade hält.

Bei der Formel E ist die Allianz in prominenter Gesellschaft. Die größten Anteilseigner der Serie sind Liberty Global und die Eurosport-Mutterfirma Discovery Communications, die 23,9 beziehungsweise 14,4 Prozent der Formel E besitzen. Julius Bär ist mit 7,5 Prozent drittgrößter Aktionär. Es wird davon ausgegangen, dass auch CMC Capital Partners und die FIA Anteile an der Serie besitzen. Ebenso sind die Privatpersonen Alejandro Agag und der Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg an der Elektroserie beteiligt.

Allianz einer der wichtigsten Formel-E-Sponsoren

Seit Beginn des vergangenen Jahres ist die Allianz ein wichtiger Sponsoren der Formel E. Der Versicherer ist Namensgeber des "Allianz E-Village", dem Entertainment-Bereich für Fans an den Rennwochenenden. Das Sponsoring der Allianz macht - gemeinsam mit Investitionen von weiteren Sponsoren wie TAG Heuer, DHL und Hugo Boss - rund 49,7 Prozent aller Formel-E-Einnahmen aus. Das übrige Einkommen stammte im letzten Jahr zum Großteil aus Renngebühren (30,3 Prozent) und Übertragungsrechten der TV-Partner.

Die Bedeutung des Titelsponsorings von ABB, das im Januar 2018 bekanntgegeben wurde, ist derzeit nur schwer abzusehen. Berichten zufolge zahlt das Schweizer Unternehmen rund zwölf Millionen Euro pro Jahr an die Serie. Die genauen Auswirkungen der ABB-Unterstützung werden sich jedoch erst nach Veröffentlichung des Berichtes zum im Juli gestarteten Geschäftsjahr beurteilen lassen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Stoffel-Vandoorne-Formula-E-HWA-Sanya

Vandoorne-Unfall & Antriebswellen-Probleme werfen HWA in Sanya zurück

Gleich zu Beginn des Sanya E-Prix kam es zu einem Unfall mit Folgen für die Meisterschaft. Stoffel Vandoorne krachte beim Anbremsen ins Heck von Sam Bird, der zu diesem Zeitpunkt ...
von Timo Pape
Alexander-Sims-Formula-E-BMW-Sanya

Sims ärgert sich über Unfall mit Lotterer: "Hat mir zu wenig Platz gelassen"

Antonio Felix da Costa hat beim Sanya E-Prix, dem sechsten Lauf der Formel-E-Saison 2018/19, seinen dritten Podestplatz in dieser Saison gefeiert. Nach 36 Runden überquerte er im BMW iFE.18 als ...
von Timo Pape
Lucas-di-Grassi-Press-Conference-frustrated

Di Grassi frustriert nach Frijns-Unfall: "Robin weiß nicht, wie man Rennen fährt"

Der Sanya E-Prix der Formel E erlebte gleich mehrere nennenswerte Unfälle. Der wohl spektakulärste ereignete sich kurz vor Schluss in der Haarnadelkurve 8. Sebastien Buemi (Nissan) schob den vor ihm ...
von Timo Pape

Jean-Eric Vergne gewinnt Formel-E-Rennen in Sanya

Jean-Eric Vergne hat sich beim Formel-E-Rennen in Sanya seinen ersten Saisonsieg geholt. In einem souveränen Rennen setzte er sich beherzt gegen Oliver Rowland durch, der mit seinem Nissan auf Platz ...
von Timo Pape