ePrix von London erster Lauf, Lucas di Grassi noch vor Jean Eric Vergne

Formel E: ABT hält Formel-E-Titelkampf bis zum Finale offen

Mit einem hart erkämpften vierten Platz und er schnellsten Rennrunde ist es Lucas di Grassi gelungen, den Titelkampf in der FIA Formula E bis zum letzten Rennen offen zu halten. Der Brasilianer aus dem Team ABT Sportsline liegt vor dem alles entscheidenden Showdown am Sonntag (Start um 16 Uhr Ortszeit) 13 Punkte hinter Tabellenführer Nelson Piquet jr. 

 
Die Motorsportfans freuen sich auf ein Finale der ersten Formel-E-Saison, wie es spannender nicht sein könnte: Im elften und letzten Saisonrennen kämpfen mit Nelson Piquet jr (138), Sébastien Buemi (133) und Lucas di Grassi (125) noch drei Piloten um den Titel. Lediglich 13 Punkte trennt die Spitzengruppe vor dem großen Finale. Inklusive Punkten für die Pole Position (3) und die schnellste Rennrunde (2) werden noch 30 Zähler vergeben.
 
Sechsmal in den bisherigen zehn Rennen stand Lucas di Grassi schon auf dem Podium. Zwar blieb ihm eine weitere Champagnerdusche am Samstag verwehrt, aber Platz vier und die schnellste Runde reichten, um den Titelkampf weiter offen zu halten. Dabei begeisterte der Brasiliener in Diensten des einzigen deutschen Teams im Feld vor allem mit dem Zweikampf gegen seinen Erzrivalen Nelson Piquet jr. Der Landsmann attackierte di Grassi gleich zweimal mithilfe der Zusatzpower des FanBoosts – doch zweimal verteidigte der ABT Pilot bravourös und unter dem Jubel der Zuschauer.
 
„Unser Ziel vor dem Wochenende war es, am Sonntag noch um den Titel zu kämpfen – das ist uns heute gelungen. Zwar ist der Sieg immer das Ziel, aber manchmal muss man auch mit den Punkten für einen vierten Platz zufrieden sein“, sagte Lucas di Grassi. In der ersten Rennhälfte erreichte die Batterie seines Elektro-Renners früher als erwartet die maximale Temperatur, so dass sein Team die Strategie umstellen musste. Nach dem obligatorischen Boxenstopp samt Autowechsel griff di Grassi nach einem Podiumsplatz und verpasste Rang drei nur um knapp zweieinhalb Sekunden. Lucas di Grassi: „Wir haben zwar von allen drei Titelkandidaten die schwierigste Ausgangsposition, aber das motiviert und nur zusätzlich: ein Qualifying, ein Rennen – morgen ist alles möglich.“
 
Nur bis zur Hälfte der 29 Runden dauerte das Rennen von Daniel Abt, dann rutschte der Deutsche in die Mauer. Abt hatte sich zuvor einen heißen Kampf mit zwei Konkurrenten geliefert, sich dabei aber offenbar Teile am Auto zerstört, die das Einlenken unmöglich machten.
 
Auch das letzte Rennen der Saison in London zeigt Sky morgen Nachmittag (28. Juni) ab 16:45 Uhr live. Die Highlights sind anschließend in der öffentlichen Mediathek kostenfrei verfügbar. SPORT1 zeigt ebenfalls am Sonntag um 20:30 Uhr die Highlights des Finalwochenendes in der Sendung „Motorsport kompakt“.

Der ePrix von London

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Saudi-Arabien

Daniel Abt: "Müssen alle froh sein, dass es so etwas wie die Formel E gibt"

Bereits seit dem Debüt der Formel E im September 2014 gehört Daniel Abt mit dazu. Seitdem hat er alle 63 Rennen der Serie bestritten, zunächst für das Team seines Vaters ...
von Tobias Wirtz