Alex Fontana fährt für das Team TrulliGP den ePrix in London

Formel E: Alex Fontana ersetzt Vitantonio Liuzzi im Team TrulliGP

Kurz vor Schluss der ersten Saison der Formel E wird das Fahrerfeld noch einmal gründlich durcheinander gewürfelt. So wurden in den letzten Tagen bereits: Justin Willson gegen Simona de Silvestro im Andretti Team, Antonio Garcia gegen Oliver Turvey im Team NEXT TCR, Antonio Felix da Costa gegen Sakon Yamamoto im Team Amlin Aguri ausgetauscht.

Jetzt wechselt das Team TrulliGP Vitantonio Liuzzi aus, der einer andere Verpflichtung nachgehen muss. Liuzzi hatte dem Team in Berlin immerhin nach vielen Nullrunden immerhin zwei Punkte eingebracht.

Alex Fontana sagte zu seinem Einsatz: "In den nächsten 24 Stunden muss ich noch viel lernen, aber ich vertraue dem Team und hoffe auf ein gutes Resultat. Neben Jarno Trulli fahren zu dürfen, ist eine riesige Ehre für mich. Obwohl die Autos ganz anders sind als die, die ich kenne, hoffe ich, dass mir meine Erfahrung aus anderen Serien hilft."

Jaime Alguersuari, der von Fabio Leimer in London ersetzt wird, wurde von der FIA die Rennlizenz vorübergehend entzogen. Alguersuari sagte hierzu: "Im Anschluss an den Moskau ePrix am 6. Juni bin ich nach einer Dehydrierung und extremer Erschöpfung nach dem Rennen ohnmächtig geworden. Infolgedessen habe ich einige medizinische Tests über mich ergehen lassen.
Die Rennlizenz wurde vorübergehend entzogen, weil die FIA sichergehen will, dass ich zu 100 Prozent in der Lage bin, meine sportliche Karriere fortzusetzen. Ich bin gesund, ich bin in Form und absolut davon überzeugt, dass ich am Wochenende fahren könnte. Aber aus Sicherheitsgründen müssen wir uns medizinisch eingehend damit befassen. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit Virgin Racing und der FIA dazu entschieden, beim London ePrix am Wochenende nicht an den Start zu gehen.
Das ist sehr schade, weil es das letzte Rennen der Saison ist und ich wirklich gern vor unseren Fans daheim gefahren wären. Aber wir müssen die Vorgänge bei der FIA respektieren. Ich wünsche meinem Team Virgin alles Gute für den letzten ePrix der Saison 2014/15."

Die Strecke in London ist derweilen aufgebaut und die ersten Bilder drehen auf Twitter die Runde. Hier ist deutlich zu erkennen, dass die Strecke stellenweise sehr sehr eng ist. Es ist damit zu rechnen, dass es in den Engstellen zu einigen Berührungen zwischen den Fahrzeugen kommen wird. Da die Strecke verglichen mit den anderen Strecken der Saison recht lang ist, kommt es wieder auf das richtige Energie Management an. Längere Phasen hinter dem Safety Car werden vermutlich einige Strategien durcheinander würfeln.

Beide Rennen findet Samstag und Sonntag am kommenden Wochenende statt. Übertragen wird das Rennen von Sky.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm