Daniel-Abt-exits-Audi-Garage-Hongkong-blurred

Formel E: Audi verzichtet auf Berufung gegen Hongkong-Entscheidung

Audi hat sich entschieden, keine Berufung gegen die Disqualifikation von Daniel Abt in Hongkong einzulegen. Der Deutsche hatte am Sonntag das Rennen der Formel E gewonnen, wurde aber nachträglich aus der Wertung genommen, weil es Abweichungen bei Teilenummern im technischen Wagenpass gegeben hatte. Wenige Stunden nach dem Rennen hatte Audi noch öffentlich verkündet, Berufung einlegen zu wollen. Mit der Entscheidung vom Montagmittag verliert Abt endgültig seinen ersten Formel-E-Sieg.

"Wir haben uns die Zeit genommen, um alle Dokumente und Abläufe genau zu prüfen", sagt Teamchef Allan McNish. "Wir hatten durch den Formfehler im Wagenpass keinerlei Vorteil, alle Teile entsprachen zu jeder Zeit vollständig der Homologation und dem Technischen Reglement."

"Dennoch akzeptieren wir die Entscheidung der FIA und erkennen die Regularien rund um den technischen Wagenpass an", so McNish weiter. "Unser Team hat einen kleinen Fehler mit großen Folgen gemacht, zu dem wir stehen und der Daniel um seinen hochverdienten Sieg gebracht hat. Dafür können wir uns nur entschuldigen. Ich bin mir sicher, wir sehen ihn schon bald wieder auf dem Podium."

Nachdem Abt von Position vier ins Rennen gestartet war, profitierte er zunächst von einem Dreher des Schweden Rosenqvist in der ersten Runde, der dadurch weit zurückfiel. Nach einem fehlerfreien E-Prix des Deutschen lag er drei Runden vor Rennende auf der zweiten Position. Der zu der Zeit Führende Edoardo Mortara leistete sich jedoch einen ähnlichen Patzer wie Rosenqvist zu Beginn, weshalb Abt die Führung übernehmen konnte. Alles schien perfekt, als er den Sieg an seinem 25. Geburtstag nach Hause fahren konnte.

Während er sich bei der Siegerehrung feiern ließ, dauerte die Technische Abnahme durch die FIA bereits ungewöhnlich lange. Nach etwa drei Stunden wurde das Urteil publiziert: Fehlerhafte Strichcodes auf den Stickern des Inverters und der MGU waren für die Rennleitung Grund genug, Abt zu disqualifizieren.

Felix Rosenqvist erbte den Rennsieg vor Rookie Edoardo Mortara. Die nachträgliche Disqualifikation von Abt rundete einen suboptimalen Start in die Saison 2017/18 für das Audi-Team um Formel-E-Meister Lucas di Grassi ab, der in beiden Rennen keine Punkte holen konnte.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm