Antonio-Felix-da-Costa-Andretti-Formula-E-Zurich

Formel E: BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa punktet nach starkem Zürich E-Prix

Erstmals seit 1954 wurde am vergangenen Sonntag wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz ausgetragen: Die Formel E war in den Straßen von Zürich zu Gast. Im zehnten Saisonlauf hat BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa das Punktekonto seines Teams MS&AD Andretti mit einer guten Leistung weiter aufgestockt.

Beim Julius Bär Zürich E-Prix im Herzen der größten Stadt der Schweiz machte Felix da Costa im Rennen sechs Plätze gut und kam auf dem achten Rang ins Ziel. Sein Teamkollege Stephane Sarrazin belegte an seinem zweiten Rennwochenende in Diensten von Andretti den 14. Rang. Der Sieg ging an Lucas di Grassi. Die beiden verbleibenden Saisonrennen werden am 14. und 15. Juli in New York ausgetragen.

Felix da Costa ist mit seinem Auftritt am Zürichsee zufrieden: "Ich bin vom 14. Platz gestartet und hatte ein sauberes Rennen. Ich habe alle meine gesteckten Ziele und am Ende den achten Platz erreicht. Das ist gut. Es war ein solider Tag. Jetzt freue ich mich auf die beiden letzten Saisonrennen. Es war ein langes Jahr. Es war nicht einfach, aber es folgt noch ein Event in New York. Wir freuen uns auf das Heimrennen des Teams und wollen die Saison mit einem guten Ergebnis beenden."

Sarrazin ist nach seiner langen Formel-E-Auszeit noch nicht so ganz wieder im Rhythmus und zeigt sich selbstkritisch: "Es war schwierig, mit der Energie hauszuhalten. Ich habe im ersten Stint bei Fights mit anderen Fahrzeugen etwas verloren. Auch der zweite Stint war es ähnlich. Ich versuche, das zu verstehen, und muss mich verbessern. Das System im Auto ist nicht einfach. Antonio hatte drei Jahre, um das Auto zu perfektionieren, und er nutzt die Energie perfekt. Ich muss mich in diesem Bereich steigern. Das Team wird hart arbeiten und in New York stärker zurückkommen."

Der "Double-Header" in den Vereinigten Staaten markiert für Andretti nicht nur das Heimspiel, sondern zugleich auch das letzte Rennen als eigenständiges Team. Anschließend übernimmt BMW den Rennstall und tritt mit dem Start der fünften Saison im Dezember als eigenes Werksteam an.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm