Plakat-Marrakesch-Formel-E

RE-LIVE-Video & Bericht: Der Shakedown der Formel E in Marrakesch

Start your engines! Um 16 Uhr am Freitagnachmittag deutscher Zeit hielt die Formel E ihren obligatorischen Shakedown ab. In der 30-minütigen Session hatten die Teams Zeit, ihre Autos in Betrieb zu nehmen und die Elektrorennwagen nach der langen Reise aus Hongkong auf Herz und Nieren zu prüfen. Im unten stehenden Video kannst du dir den gesamten Shakedown von Marrakesch in der Wiederholung ansehen.

Wie gewohnt wurden keine Rundenzeiten gemessen, zudem hatten die Fahrer wie immer im Shakedown maximal 110 kW Leistung zur Verfügung. Trotzdem gingen einige Piloten übers Limit hinaus. Neben ein paar Verbremsern, unter anderem von Geburtstagskind Edo Mortara, leistete sich Jean-Eric Vergne einen Dreher. Zudem hielten die Zuschauer kurzzeitig die Luft an, als Felix Rosenqvist mit dem Heck seines Mahindra die Mauer nur um Zentimeter verfehlte. Stehen blieb hingegen niemand.

Am Samstagmorgen um 9 Uhr deutscher Zeit wird es schließlich ernst, dann startet die Formel E ins 1. Freie Training von Marrakesch. Wir berichten wie immer den ganzen Tag über live für dich, unter anderem in unserem Formel-E-Live-Ticker.

Der gesamte Shakedown von Marrakesch im Video

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alex-Lynn-Virgin-Hongkong

Virgin-Teamchef Tai: "Dank freier Antriebswahl ab Saison 5 im Vorteil"

Ausgerechnet wenn die Formel E in diesem Jahr in ihre technologisch richtungsweisende fünfte Saison startet, verfällt der Herstellerstatus von Virgin Racing. Der freie Slot wird ab November/Dezember an den französischen ...
von Silvio Kott
Maro-Engel-Venturi

"Verstehe die Strafe absolut nicht" - Venturi schiebt nach Marrakesch Frust

Nichts wurde es mit einem erneuten Überraschungserfolg von Venturi beim Marrakesch E-Prix. Während Edoardo Mortara und Maro Engel beim Saisonauftakt in Hongkong die Fachwelt noch in Erstaunen versetzt hatten, gab ...
von Erich Hirsch
Daniel-Abt-Audi-Marrakesch

Performance-Analyse Marrakesch: Daniel Abt erneut die Nummer 1

Audi schaffte es beim dritten Formel-E-Rennen der Saison erneut nicht, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Dafür war Sebastien Buemi nach mysteriösen Chassis-Problemen in Hongkong wieder zurück an der Spitze und ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-London

Kein Fortschritt in London, doch Formel E könnte noch 2018 nach Großbritannien zurückkehren

Obwohl die Formel E vergangene Woche bei einem Event in London der Öffentlichkeit den neuen Titelsponsor ABB präsentierte, ist eine baldige Rückkehr der britischen Hauptstadt in den Rennkalender unwahrscheinlich. Langfristig ...
von Tobias Wirtz