Dragon-Car-Lollipop-Sign

Formel E: Dragon Racing könnte auch 2019/20 mit Saison-5-Antriebsstrang antreten

Das Chaos ist in dieser Saison allgegenwärtig bei Dragon Racing. Fragwürdige Personal-Rochaden mit Maximilian Günther und Felipe Nasr, dürftige interne wie externe Kommunikation und eine herausfordernde sportliche Situation bescherten Dragon das wohl schwierigste Jahr in seiner inzwischen fünfjährigen Formel-E-Geschichte. Doch es könnte noch schlimmer kommen.

Weitestgehend hinter den Kulissen leistete sich Teamchef Jay Penske Berichten zufolge in den vergangenen Monaten ein Tauziehen mit verschiedenen Herstellern, die den US-Rennstall in der kommenden sechsten Saison mit Antrieben versorgen sollten. Inzwischen besteht die Möglichkeit, dass der "Worst-Case" eintritt…

Wie 'e-Formel.de' in Bern aus Teamkreisen erfahren hat, könnte Dragon auch in der Saison 2019/20 mit seinem aktuellen Auto der fünften Saison antreten müssen. Als eingeschriebener Hersteller lag zunächst nahe, dass Penske Motorsport auch für das kommende Jahr einen eigenen Antrieb entwickelt. Nachdem der PENSKE EV-3 in dieser Saison jedoch zu den ineffizientesten Autos gehört und der Rennstall es ohne die Unterstützung eines großen Autobauers wohl auch künftig nicht mit Mercedes, Audi und Co. wird aufnehmen können, entschied sich Penske offenbar gegen eine Eigenkonstruktion.

Mit der Testarbeit hat das Team jedenfalls noch nicht begonnen - einen Monat vor der endgültigen Homologation der Antriebe durch die FIA.

Nach unseren Informationen hat Penske in den vergangenen Monaten stattdessen versucht, einen Hersteller zu gewinnen, der sein Team in Saison 6 mit Antrieben beliefert. Dragon wäre demnach neben Virgin (Audi) und möglicherweise Venturi (Mercedes) das mutmaßlich dritte Kundenteam der Formel E geworden. In regelmäßigen Abständen habe Penske einen neuen Hersteller-Namen auf den Plan gebracht, heißt es. Es scheint jedoch so, als hätte er bislang mit keinem Zulieferer Einzigkeit erzielen können.

Sollte sich dies nicht in den kommenden Wochen ändern, stünde Dragon tatsächlich ohne neuen Antrieb für Saison 6 da - die denkbar schlechteste Option. Denn bekanntlich ist Dragon schon in diesem Jahr kaum konkurrenzfähig. Es ist daher wahrscheinlich, dass der Rückstand auf die Topteams der Formel E noch weiter wachsen würde. Dabei hält das Reglement der Formel E eigentlich extra Mechanismen bereit, um genau diesen Fall zu vermeiden.

Grundsätzlich darf jedes Team einen beliebigen Hersteller ersuchen, seine Antriebsstränge für einen definierten Höchstpreis für das Folgejahr bereitzustellen. Geht die Anfrage fristgerecht ein, muss der Hersteller liefern. Stichtag ist jedes Jahr der 15. Januar. Nach diesem Datum ist es zwar weiterhin möglich, einen Deal abzuschließen, doch das ersuchende Team ist auf das Wohlwollen des Herstellers angewiesen.

Der Hersteller kann also durchaus eine Absage erteilen. Womöglich ist Penske dies nun gleich bei mehreren Herstellern widerfahren. Zwar ist es auch möglich, dass sich Penske selbst gegen etwaige Hersteller entschieden hat, doch aus unserer Sicht wäre vermutlich jeder Saison-6-Antrieb besser als das derzeitige Dragon-Aggregat.

e-Formel.de bat Dragon um eine Stellungnahme zur aktuellen Situation. Die Anfrage blieb jedoch unbeantwortet.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König
Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz
Movistar-Arena-BMW-Jaguar-Günther-Evans-Santiago

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. ...
von Tobias Bluhm