Alex-Lynn-DS-Virgin-Rome

Formel E: DS Virgin Racing fährt in Paris um den Heimsieg

Die Formel E ist für das achte Rennen der aktuellen Saison am Samstag, 28. April, in Paris zu Gast. Dabei kämpft DS Virgin Racing um den Titel in der Fahrer- und Teamwertung. Der Rennstall veranstaltet am kommenden Wochenende zudem einen Innovationsgipfel zur Klimaerwärmung. Sir Richard Branson, Gründer von Virgin, wird als Ehrengast erwartet.

Nach einem glanzvollen Sieg in den Straßen von Rom strebt DS Virgin einen weiteren Erfolg in Paris an, der Heimatstadt von DS Automobiles. Mit seinem zweiten Sieg in der aktuellen Saison hat Sam Bird den Abstand zum Erstplatzierten Jean-Eric Vergne verringert. Der britische Fahrer startet bei dem achten von zwölf Läufen der Formel-E-Saison 2017/18 mit lediglich 18 Punkten Rückstand auf den Führenden. Auch DS Virgin Racing liegt in der Teamwertung auf Position 2.

Die 1,92 Kilometer lange Strecke um das "Hotel des Invalides" bietet eine einzigartige Kulisse mit dem Eiffelturm als Höhepunkt. Die Streckenführung im Herzen der Hauptstadt Frankreichs kombiniert enge Kurven, schnelle Geraden und attraktive Überholabschnitte. Die Spitzengeschwindigkeit wird mehr als 200 km/h betragen.

Richard Branson wird den Rennstall vor Ort unterstützen. Der Gründer von Virgin gehört zu den Rednern des Innovationsgipfels zur Klimaerwärmung, der von DS Virgin Racing im Vorfeld des Rennens veranstaltet wird. Dort werden ausgewählte Speaker darüber sprechen, welche Maßnahmen sie gegen die Klimaerwärmung und zugunsten grüner Energie treffen können. Die Veranstaltung wird am 28. April 2018, von 10 bis 12 Uhr, live auf der Facebook-Seite von DS Virgin Racing übertragen.

Sam Bird sagt: "Es ist für uns sehr motivierend, mit einem Sieg im Rücken nach Paris zu fahren. Das gesamte Team freut sich darauf, an den Start zu gehen. Es erwartet uns eine schwierige Rennstrecke, aber unser Auto ist schnell und zuverlässig. Wenn alles gut läuft, werden wir erneut ein gutes Ergebnis erzielen."

Alex Lynn sagt: "Im letzten Rennen ist es nicht so gelaufen, wie ich mir das erhofft hatte. Jedoch bin ich jetzt bereit und gespannt auf Paris. Denn auch diese Rennstrecke ist Neuland für mich. Ich habe mich am Rennsimulator gut vorbereitet. Wir werden kämpfen, um wertvolle Punkte einzusammeln."

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, sagt: "Paris verspricht, ein besonderes Erlebnis für das Team zu werden – auf sowie abseits der Rennstrecke. Es ist das Heimrennen für DS Automobiles. Zudem freuen wir uns über die Teilnahme von Sir Richard Branson an unserem Innovationsgipfel. Weitere bedeutende Ereignisse werden am Rande des E-Prix in Paris stattfinden… Nach dem Sieg in Rom ist unser gesamtes Team sehr motiviert. Wir wollen auf unserem Erfolg aufbauen und weiter um den ersten Platz kämpfen."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance, sagt: "Dem Team liegt es besonders am Herzen, unsere Expertise und Technologien am Geburtsort der Marke DS zu präsentieren. DS Performance hat ein äußerst wettbewerbsfähiges Monocoque entwickelt, mit dem wir in Rom den Sieg erobern konnten. Auch wenn ein Heimrennen für uns von besonderer Bedeutung ist, gehen wir genauso entschlossen und konsequent wie bei den anderen Rennen an den Start. Mit unserem DSV-03 kämpfen wir um den ersten Platz in der Fahrer- und Teamwertung."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm