Lucas-di-Grassi-Audi-Cockpit-Halo

Formel E in Bern: Lucas di Grassi & Audi wollen Schweiz-Sieg von 2018 wiederholen

Der Titelkampf in der Formel E spitzt sich zu: Am kommenden Samstag (22. Juni) trägt die Elektrorennserie in Bern ihren elften von insgesamt 13 Saisonläufen aus. In der Team- und Fahrerwertung liegen das deutsche Team Audi Sport ABT Schaeffler und Lucas di Grassi jeweils auf dem zweiten Platz und greifen bei der Premiere in der Schweizer Bundesstadt nach der Tabellenspitze.

Nach dem umjubelten Heimsieg zuletzt in Berlin liegt di Grassi nur noch sechs Punkte hinter Titelverteidiger und Tabellenführer Jean-Eric Vergne (DS Techeetah). Nur diesen beiden Piloten ist es in der aktuellen Saison gelungen, mehr als ein Rennen zu gewinnen. In der Teamwertung hat Audi 25 Punkte Rückstand auf DS und kann sich mit einem starken Auftritt von di Grassi und Daniel Abt eine gute Ausgangsposition für den entscheidenden "Double-Header" in New York erarbeiten - beim Finalwochenende Mitte Juli werden die letzten beiden Rennen ausgetragen.

"Berlin war für uns alle ein ganz besonderer Tag. Jetzt geht es darum, das Momentum des Erfolges mit nach Bern zu nehmen und dort nachzulegen", sagt Lucas di Grassi, der mit 30 Podiumsplätzen (darunter zehn Siege) die meisten Pokale in der bisherigen Formel-E-Geschichte geholt hat. "Dass wir in diesem Stadium der Saison mittendrin im Titelkampf sind, ist das Ergebnis harter Arbeit des ganzen Teams. Die Schweiz ist für uns ein gutes Pflaster, denn hier haben wir im Vorjahr gewonnen. Das ist wieder unser Ziel - und wenn es uns nicht gelingt, wollen wir zumindest so viele Punkte wie möglich mitnehmen."

Daniel Abt zielt aufs Podium ab

Startete die Formel E 2018 noch in Zürich, ist in diesem Jahr Bern Austragungsort des Rennens. Der 2,75 Kilometer lange Kurs in unmittelbarer Nähe zur Altstadt und entlang der Aare ist eine Mischung aus schnellen Passagen und engen 90-Grad-Kurven. "Die Strecke ist zum ersten Mal im Kalender und deshalb für uns alle neu", sagt Daniel Abt. "Wir haben uns zwar wie alle Teams intensiv im Simulator vorbereitet, aber am Samstag wird es darauf ankommen, sich so schnell wie möglich in Sachen Abstimmung auf den Kurs einzustellen." In acht von zehn Rennen hat Abt in dieser Saison gepunktet - Bestmarke im Feld. "Die Fans in der Schweiz waren schon letztes Jahr unglaublich und eine tolle Kulisse für die Formel E. Mein großes Ziel ist es, am Samstag wieder auf dem Podium zu stehen."

Den Meisterschaftskampf mit einer starken Teamleistung nach New York tragen - so lautet die Ansage von Teamchef Allan McNish. "Die Abstände in der Fahrer- und Teammeisterschaft sind sehr eng. Unsere ganze Mannschaft ist bereit und voll fokussiert, den Schwung aus Berlin mit zum nächsten Rennen zu nehmen." Der neue Kurs ist dabei eine echte Herausforderung. McNish: "Die Strecke hat eine ganz andere Charakteristik als alle anderen im Kalender, besonders die Auf- und Ab-Passagen werden spektakulär anzusehen sein. Wir alle freuen uns auf das zweite Gastspiel in der Schweiz - das Event im Vorjahr war nicht nur wegen Lucas' Sieg einer der Saisonhöhepunkte."

Der elfte Saisonlauf der Formel E startet am Samstag ausnahmsweise erst um 18 Uhr Ortszeit und führt wie gewohnt über 45 Minuten plus eine Runde. Das Rennen war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Wie immer überträgt Eurosport das Rennen live. Zusätzlich zeigt die ARD das Rennen im Livestream auf sportschau.de. Das Qualifying ist hingegen leider nicht im Free-TV zu sehen.

Foto: Audi Communications

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Entweder man spendiert der Überschrift vor 2018 noch ein "von" oder man ersetzt die Jahresangabe direkt gegen 2019. Oder übersehe ich etwas?

Kommentar von EffEll |

"Formel E in Bern: Lucas di Grassi & Audi wollen Schweiz-Sieg 2018 von wiederholen"
Ich will ja nicht nerven und es ist jetzt ja auch ein "von" aufgetaucht, aber irgendwie doch an der falschen Stelle ^^ :-D

Kommentar von Timo |

Jetzt sollte es endlich passen... Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass das vorher ebenso korrekt war, aber da sich inzwischen drei Leute gemeldet haben, habe ich es angepasst. ;)

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz