Jean-Eric-Vergne-Andre-Lotterer-DS-Techeetah-Bern

Formel E in Bern: Vergne schlägt Lotterer im 1. Freien Training

Jean-Eric Vergne hat das 1. Freie Training von Bern für sich entschieden. Der amtierende Formel-E-Champion setzte in 1:19.281 Minuten die Bestzeit und schlug damit knapp seinen DS-Techeetah-Teamkollegen Andre Lotterer, der Zweiter wurde. Lucas di Grassi komplettierte die Top 3. Zu Unfällen kam es in der ersten Session des Tages nicht, wenngleich die Fans an der Strecke einige Verbremser und Quersteher bestaunen durften.

Nachdem es am Freitag noch Verzögerungen beim Streckenaufbau gegeben hatte, ging es Samstagmorgen pünktlich um 8:55 Uhr los. In den ersten Minuten passierte nicht viel - die Fahrer lernten die neue Strecke erstmals bei halbwegs schnellem Tempo kennen, bevor die Rennleitung die obligatorische Full-Course-Yellow-Übung ausrief. Mitch Evans übernahm mit einer mittleren 1:22er-Zeit nach knapp zehn Minuten die Führung.

Während sich Maximilian Günther, Pascal Wehrlein und Andre Lotterer in der Folge um die Bestzeit stritten, verschätzte sich Jose Maria Lopez beim Anbremsen und musste den Notausgang nehmen. Beide Venturi-Fahrer wurden derweil von der Rennleitung "under investigation" gemeldet, weil sie beim Rekuperieren womöglich zu viel Energie zurück in die Batterie gegeben hätten. Zur Sessionhalbzeit führte Wehrlein eine rein deutsche Top 3 an.

20 Minuten vor dem Ende schaltete Stoffel Vandoorne offenbar als Erster in einen stärkeren Leistungsmodus, denn er distanzierte den zu diesem Zeitpunkt Bestplatzierten Jean-Eric Vergne um fast eine halbe Sekunde - die Führung für den HWA-Fahrer. Beim Anbremsen vertaten sich indes sowohl Vergne als auch Felipe Massa, später in Kurve 12 dann Antonio Felix da Costa.

Stärkere Leistungsmodi sorgen für Wirbel

Nach ein paar ruhigen Minuten kam in der letzten Viertelstunde wieder Bewegung in die Rangfolge. Sam Bird setzte die erste 1:20er-Runde und sich selbst an die Spitze. Lucas di Grassi war wenig später noch schneller - wohlgemerkt "nur" im Attack-Mode mit 225 kW. Beim Anbremsen krachte er beinahe ins Heck von Alexander Sims im BMW. Hinter dem Duo mit Audi-Antrieben folgten zu diesem Zeitpunkt Oliver Rowland, Günther und Evans.

Acht Minuten vor Schluss ging Vergne als Erster in den Qualifying-Modus, der ihm die volle Leistung von 250 kW zur Verfügung stellte. Der amtierende Meister schaffte eine Rundenzeit von 1:19.281 Minuten und war damit mehr als 1,1 Sekunden schneller als Wehrlein mit der bis dahin besten Zeit. DS-Teamkollege Lotterer folgte dem Gesamtführenden Vergne mit einer Zehntelsekunde Rückstand. Di Grassi sortierte sich als Dritter vor Günther ein.

An die Zeit von Vergne kam jedoch niemand mehr heran. Auch Robin Frijns, der noch Rang 4 erreichte, konnte am "DS-Doppelsieg" im 1. Freien Training von Bern nichts mehr ändern. Mitch Evans wurde Fünfter, Daniel Abt beendete die Session als Sechster. Um 11:20 Uhr geht es mit dem zweiten Training in der Schweiz weiter - zu verfolgen im Live-Stream sowie im Live-Ticker auf e-Formel.de.

>>> zu den Ergebnissen des 1. Freien Trainings

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Marco-Parroni-Julius-Bär-Formula-E

Julius-Bär-Manager Parroni im Interview: "Konnten auf Erfolgswelle der Formel E mitreiten"

Die Formel E gastierte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal in der Schweiz. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Zürich erfolgte die Fortsetzung des Julius Bär Swiss E-Prix in ...
von Erich Hirsch
Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf ...
von Tobias Bluhm