Robin-Frijns-Diriyya-Sunset

Formel E in Diriyya: Robin Frijns gewinnt 1. Freies Training der Saison

Robin Frijns hat das 1. Freie Training beim Formel-E-Auftakt in Diriyya für sich entschieden. Der Niederländer im Virgin holte sich mit einer Bestzeit von 1:16.137 Minuten den Streckenrekord und verwies Nico Müller (Dragon) und seinen Virgin-Teamkollegen Sam Bird auf die Plätze 2 und 3. Zuvor war es nach Unfällen zu zwei Unterbrechungen gekommen.

Als die Fahrer um 5 Uhr deutscher Zeit erstmals auf die Strecke gingen, zogen sie regelrechte Sandfontänen hinter sich her. Unter der aufgehenden Sonne von Diriyya ging es somit zunächst darum, die Strecke sauber zu fahren. Anschließend folgte einmal mehr die obligatorische Full-Course-Yellow-Übung. Bereits nach gut sieben Minuten wurde die Session zum ersten Mal mit roten Flaggen unterbrochen: Rückkehrer Ma Qing Hua zerstörte sich während seiner Outlap (!) die Front seines Nio-Fahrzeugs, als er an der Mauer anschlug. "Ich weiß nicht warum, aber ich habe plötzlich den Grip verloren", funkte der Chinese an sein Team.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Ma und Brendon Hartley (Dragon) zudem bereits strafbar gemacht, weil sie zu schnell in der Boxengasse unterwegs waren. Beide erhielten einen Strafpunkt von der Rennleitung. Während Mas Auto von den Streckenposten weggeschoben wurde, warteten die anderen Piloten in der Box darauf, dass es weitergeht. Nach gut zehn Minuten gab die Rennleitung die Session endlich wieder frei. An der Spitze der Zeitentabelle: Robin Frijns im Virgin (1:23.414 Minuten).

Kurz nach dem Restart blieb Pascal Wehrlein kurzzeitig am Ausgang von Kurve 17 stehen - gelbe Flaggen. Anschließend schoben sich die beiden Nissan an die Spitze und behaupteten sich für eine ganze Weile. Vor allem ging es aber zunächst darum, keine Fehler zu machen, denn durch den Sand auf der Strecke war es zu diesem Zeitpunkt noch sehr rutschig. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Session übernahmen Mitch Evans, dann Frijns die Führung und unterboten als Erste die 1:20er-Marke.

Aufbrechender Asphalt sorgt für Unfall von Hartley

Mit knapp 13 verbleibenden Minuten folgte die nächste rote Flagge. Dragon-Pilot Hartley blieb mit gebrochener Aufhängung hinten links in Kurve 14 auf der Strecke stehen, nachdem er in der langgezogenen Rechtskurve zuvor seitlich an der Mauer angeschlagen war. Mehr und mehr rückte der neu aufgetragene Asphalt von Diriyya in den Fokus, der bereits zu diesem Zeitpunkt aufbröselte und somit für den Abflug von Hartley gesorgt hatte. Siebeneinhalb Minuten vor Schluss gab die Rennleitung das Training wieder frei. Sam Bird hielt indes die Bestzeit.

In den letzten Minuten wechselten einige in den Attack-Mode. Gute Zeiten waren jedoch nur bedingt möglich. Denn weil Wehrlein erneut auf dem Kurs stehen blieb, ließ die Rennleitung stellenweise gelbe Flaggen schwenken. Nichtsdestotrotz holte sich Mercedes-Neuling Nyck de Vries die zwischenzeitliche Bestzeit. Auf ihn folgte zunächst Teamkollege Stoffel Vandoorne, dann wieder Bird.

Nach Ablauf der Zeit waren zwei Fahrer jedoch noch schneller - zunächst Nico Müller im Dragon, dann Robin Frijns. Mit einem neuen Streckenrekord (gut neun Zehntelsekunden schneller als die Bestzeit 2018) und mehr als 1,2 Sekunden Vorsprung auf Platz 2 sicherte sich der Virgin-Pilot den ersten Sessionsieg der neuen Saison 2019/20. Einen guten Eindruck hinterließen neben Virgin auch die Teams von Mercedes und Nissan. Das 2. Freie Training von Diriyya beginnt um 7 Uhr deutscher Zeit.

>>> zu den Ergebnissen des 1. Freien Trainings von Diriyya

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

JEV-DS-Techeetah-Mexico-City-Stadium

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Jamie-Reigle-Formula-E

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es ...
von Timo Pape
Max-Günther-BMW-Podium-Formula-E-Santiago

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in ...
von Tobias Bluhm
Ma-Qing-Hua-Nio-Crash-Santiago-Formula-E

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die ...
von Timo Pape