Sebastien-Buemi-Formula-E-Helmet-Valencia-Renault

Formel E in Hongkong: Buemi ganz vorn, Jani & Lotterer crashen

Sebastien Buemi hat die erste Session der neuen Formel-E-Saison gewonnen. Der Renault-Pilot nahm dem Rest des Feldes fast eine halbe Sekunde ab, allerdings war er offenbar der einzige Fahrer, der mit der vollen Leistung von 200 kW einen Versuch startete. Zweiter wurde Jaguar-Jüngling Mitch Evans vor den beiden Audi-Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi. Die Top 5 komplettierte Sam Bird im Virgin.

Zunächst ließen es die Formel-E-Fahrer behutsam angehen. Gerade die Neulinge tasteten sich langsam heran. Bis auf ein paar wenige Verbremser - vor allem in Kurve 2 - passierte nicht viel. Die Zeiten wurden allmählich schneller, bis schließlich Nico Prost in Kurve 1 stehen blieb. Nach einem Neustart der Systeme konnte der Franzose im Renault weiterfahren.

Für den ersten richtigen Aufreger sorgte der Schweizer Neel Jani. Er nahm mit seinem Dragon Kontakt mit der Mauer auf und brach sich die vordere rechte Aufhängung. In der Schikane knickte das Rad schließlich ganz weg. Jani konnte sein Auto abfangen und aus eigener Kraft zurück zur Box schleppen.

Anschließend blieb Felix Rosenqvist bei Kurve 10 stehen. Der Mahindra des Schweden hatte offenbar ein Problem mit dem BMS (Battery Management System), das ihn nicht weiter fahren ließ. Am Ende nur Platz zwölf für Rosenqvist - einen Rang vor seinem Teamkollegen Nick Heidfeld.

Für den wohl heftigsten Einschlag sorgte Andre Lotterer. Somit verlor auch der zweite ehemalige Porsche-LMP1-Pilot sein neues Arbeitsgerät. Lotterer schlug mit dem rechten Hinterrad an der Wand von Kurve 10 ein, Daniel Abt konnte seinem Landsmann gerade noch ausweichen. Wie Jani brachte auch der Techeetah-Fahrer seinen Unfallwagen eigenständig zurück an die Box. Lehrstunden für die Rookies.

In den letzten fünf Minuten machten die meisten Fahrer erwartungsgemäß noch mal Druck. Buemi holte sich die Bestzeit, während der Rest des Feldes extrem eng beisammen lag. Jaguar präsentierte sich stark, gleiches gilt für Audi und Virgin. Auffällig ist, dass die Formel-E-Debütanten - mit Ausnahme des Achtplatzierten Edo Mortara - auf den letzten Positionen landeten. Ein Indiz dafür, wie schwierig es mittlerweile ist, in der Formel E vorne mitzufahren. Der Hongkong E-Prix verspricht, eine spannende Angelegenheit zu werden.

Das Ergebnis des FP1

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Formula-E-Cars

Formel E in Mexiko: BMW will endlich "mit beiden BMW iFE.18 in die Punkte"

Nach drei starken Vorstellungen zum Saisonauftakt reist das Team BMW i Andretti Motorsport mit dem Ziel zum Mexico City E-Prix, auch im vierten Saisonrennen der Formel E mit beiden BMW ...
von Erich Hirsch
Pascal-Wehrlein-Santiago-Frontansicht

Pascal Wehrlein vor Mexiko City E-Prix: "Alles ist realistisch"

Am Samstag startet die Formel E in Mexiko-Stadt in ihren vierten Saisonlauf. Das indische Team Mahindra Racing peilt dabei den vierten Podiumsplatz im vierten Rennen dieser Saison an. Pascal Wehrlein ...
von Tobias Wirtz
Salvador-Duran-Formula-E-Mexico-Aguri

Jaguar I-Pace eTrophy in Mexiko: Salvador Duran im VIP-Auto; TWR Techeetah mit neuem Design

Am kommenden Samstag (16. Februar) steht im Rahmen des Mexico City E-Prix der Formel E das zweite Rennen der Jaguar I-Pace eTrophy an. Beim Lauf in seinem Heimatland wird der ...
von Svenja König
Safety-Car-Diriyya

Formel E könnte bei Safety-Car noch in dieser Saison "die Uhr anhalten"

Die Formel E scheint auf Kritik einiger Fahrer, Fans und Medien reagieren zu wollen: Die Verantwortlichen der Elektrorennserie diskutierten vergangene Woche beim Treffen der Sportlichen Arbeitsgruppe der Formel E in ...
von Tobias Wirtz