Mitch-Evans-Jaguar-Formula-E-Marrakesh

Formel E in Marrakesch: Mitch Evans der Schnellste im 2. Training

Mitch Evans war im 2. Freien Training der Formel E in Marrakesch der schnellste Mann. Wenige Sekunden vor dem Ende setzte der Jaguar-Fahrer eine neue Bestzeit (1:17.262 Minuten) und brach damit den bisherigen Rundenrekord in Marokko. Mit gut 2,5 Zehntelsekunden Vorsprung distanzierte er sich vom Zweitplatzierten Andre Lotterer, der seinerseits Sebastien Buemi hinter sich ließ. Antonio Felix da Costa und Robin Frijns landeten auf den Plätzen 4 und 5.

In den ersten Minuten des FP2 passierte nicht viel. Die Fahrer tasteten sich gemächlich an ihre Grenzen heran. Mitch Evans übernahm frühzeitig die Spitze, lag mit seiner Rundenzeit aber noch knapp eine Sekunde hinter der FP1-Bestzeit zurück. Dann passierte etwa zehn Minuten lang nichts Erwähnenswertes, bis Jean-Eric Vergne auf 225 kW hochdrehte. Der Franzose sortierte sich auf Platz 3 ein. Daniel Abt, der schon nach dem 1. Freien Training vor sich hin wetterte, verbremste sich auf seiner 225-kW-Runde erneut und musste den Notausgang nehmen.

Zehn Minuten vor dem Ende machten die beiden Virgin auf sich aufmerksam. Robin Frijns, der schon die Morgensession gewonnen hatte, setzte zwischenzeitlich einen neuen Rundenrekord. Fast zeitgleich blieb Felipe Massa ohne Power in Sektor 1 stehen, konnte seinen Venturi aber neustarten. Sein Antrieb musste nach der Session gewechselt werden. Auch Sam Bird blieb mit einem Problem auf der Strecke stehen. Derweil schoben sich Jose Maria Lopez und die beiden HWA-Fahrer Stoffel Vandoorne und Gary Paffett auf die Positionen 2 bis 4 vor.

Zweieinhalb Minuten vor dem Ende übernahm Andre Lotterer die Führung. Sebastien Buemi reihte sich direkt hinter ihm ein. Dann drehte Mitch Evans so richtig auf und schnappte sich wenige Sekunden vor dem Ende der Session mit einer Wahnsinnsrunde die Bestzeit. Gar nicht rund lief es indes für Audi. Lucas di Grassi brachte es gerade einmal auf vier volle Runden und den vorletzten Platz, Teamkollege Daniel Abt wurde Elfter.

Wie Audi kurz nach der Session mitteilte, hatte di Grassi ein Problem mit der Wasserpumpe. Sie soll noch vor dem Qualifying, das um 12 Uhr beginnt, ausgetauscht werden. Eine Strafe wird der Tausch der Komponente laut Audi nicht nach sich ziehen. Abt schob die fehlende Rundenzeit vor allem auf gelbe Flaggen und diverse Vorkommnisse während seiner schnellen Runden.

Das Ergebnis des 2. Freien Trainings

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Wird das Qualifying und Rennen gar nicht mehr live auf YouTube gestreamt? Ich hatte mir extra eine vpn Lösung zugelegt, um es dort live verfolgen zu können. Letztes Jahr war das doch noch der Fall? Das ist ja blöd. Die Übertragung war mit Abstand die beste. Zumal die Zusammenfassung der Qualifikation auf Eurosport wirklich furchtbar ist. Selbst einige Superpole Runden wurden weggelassen. Ärgerlich...

Kommentar von Timo |

Doch, wurde es: https://www.youtube.com/watch?v=FY4wfdawGnA

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Saudi-Arabien

Daniel Abt: "Müssen alle froh sein, dass es so etwas wie die Formel E gibt"

Bereits seit dem Debüt der Formel E im September 2014 gehört Daniel Abt mit dazu. Seitdem hat er alle 63 Rennen der Serie bestritten, zunächst für das Team seines Vaters ...
von Tobias Wirtz