Formel E in Monaco: Lucas di Grassi gewinnt 1. Freies Training

Lucas di Grassi hat das 1. Freie Training der Formel E in Monaco für sich entschieden. Der Wahlmonegasse im Audi unterbot den Streckenrekord von 2017 um mehr als 2,5 Sekunden und war am Ende einen Wimpernschlag schneller als Sam Bird im Virgin. Mitch Evans im Jaguar komplettierte die Top 3. Doch auch die Teams BMW, Nissan und DS Techeetah hinterließen einen starken Eindruck in der Auftaktsession im Fürstentum.

Nachdem es am Freitag ausnahmsweise keinen Shakedown gegeben hatte, fuhren die Piloten um 7:30 Uhr am Samstag erstmals überhaupt auf die Strecke. Bei leicht bewölktem Himmel und etwas kühleren Bedingungen als am Vortag stand zunächst die obligatorische Full-Course-Yellow-Übung an. Anschließend nahmen die Fahrer nach und nach Tempo auf. Schon nach knapp zehn Minuten fiel danke Oliver Rowland der bisherige Streckenrekord aus dem Jahr 2017 (52.729 Minuten, Sebastien Buemi).

Oliver Turvey (NIO) fuhr im zweiten Sektor mit einem Problem an den Streckenrand, konnte aber aus eigener Kraft an die Box zurückkehren, wo er eine ganze Zeit lang verweilen musste. Für einen ersten größeren Verbremser am Ende der Start- und Zielgeraden sorgte Mitch Evans. Der Jaguar-Pilot kam jedoch mit dem Schrecken davon. Die beiden Audi-Fahrer Daniel Abt und Lucas di Grassi übernahmen derweil die Spitzenpositionen. Der Brasilianer schlug auf seiner schnellen Runde leicht mit dem linken Heck in Kurve 12 an, nahm aber keinen Schaden.

Nach Bestzeiten von Jerome d'Ambrosio und Antonio Felix da Costa setzte Robin Frijns ein Ausrufezeichen: Mit Bestzeiten in allen drei Sektoren übernahm der Gesamtführende der Formel E den ersten Platz. Nach gut einer halben Stunde unterbot jedoch Teamkollege Sam Bird die Zeit des Niederländers. Die Audi-Fahrzeuge - Werksteam wie Kundenteam - hinterließen somit einen starken Eindruck in der Auftaktsession von Monaco. Doch auch Nissan meldete erneut seine Ansprüche an: Buemi, der bis dato die einzigen beiden Rennen der Formel E in Monaco gewinnen konnte, übernahm gut zehn Minuten vor Schluss die Spitze.

In den letzten fünf Minuten purzelten die Zeiten, da viele Fahrer in den Qualifying-Modus mit der vollen Leistung von 250 kW schalteten. Zwei Minuten vor dem Ende holte sich di Grassi die Bestzeit, die er bis zur karierten Flagge behalten sollte. Rowland konnte seinen Nissan in Kurve 5 gerade noch abfangen. Alex Sims musste in Kurve 3 hingegen den Notausgang nehmen. Im Tableau änderte sich indes nichts mehr: Di Grassi gewann das 1. Freie Training vor Bird und Evans. 18 der 22 Fahrer lagen in der Auftaktsession innerhalb von einer Sekunde. Weiter geht es in Monaco mit dem 2. Freien Training um 10 Uhr.

>>> zu den Ergebnissen des 1. Freien Trainings

Foto: Audi Communications

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape