Oliver-Rowland-Interview-Monaco

Formel E in Monaco: Oliver Rowland bricht Streckenrekord im 2. Training

Oliver Rowland hat das 2. Freie Training der Formel E in Monaco mit der schnellsten Rundenzeit beendet. Der Brite in Nissan-Diensten unterbot den Streckenrekord, der erst am Morgen von Lucas di Grassi (Audi) aufgestellt worden war, und setzte dabei eine Zeit von 49,847 Sekunden. Hinter ihm vervollständigte das DS-Duo Vergne/Lotterer die Top 3. Alex Lynn (Jaguar) und di Grassi wurden Vierter beziehungsweise Fünfter.

Wie schon in der Morgensession setzte sich Rowland gleich zu Beginn an die Spitze. Doch auch Andre Lotterer meldete als Zweiter frühzeitig seine Ansprüche an und manövrierte seinen DS spektakulär durch die Schwimmbad-Passage - gefolgt von einem Verbremser in Kurve 1. Teamkollege Jean-Eric Vergne fuhr jedoch noch schneller und nahm die Führung ein. Davon abgesehen passierte in der ersten Hälfte der halbstündigen Session nicht allzu viel.

Antonio Felix da Costa schaltete zehn Minuten vor dem Ende auf volle Power und holte sich die zwischenzeitliche Bestzeit - allerdings noch nicht den Streckenrekord. Felipe Massa war direkt im Anschluss noch einmal knapp zwei Zehntelsekunden schneller. Für einen kurzen Schreckmoment sorgte Lucas di Grassi: Der Audi-Pilot drehte sich in Kurve 1 beim Überfahren der Randsteine. Er trug aber keinen Schaden davon und konnte weiterfahren.

Während sich Alexander Sims im BMW die Bestzeit holte, ging Edo Mortara ein bisschen über das Limit hinaus und touchierte die Streckenbegrenzung. Dann kam di Grassi und zerschmetterte seinen eigenen Rekord. Doch andere waren noch schneller: Alex Lynn unterbot di Grassi, anschließend unterschritt Vergne als Erster die Grenze von 50 Sekunden. Rowland war jedoch abermals schneller und übernahm Platz 1.

In den letzten fünf Minuten wurde es - wie in der Elektroserie üblich - hektisch. Nahezu alle Fahrer testeten den 250-kW-Modus ihrer Fahrzeuge aus, um schnelle Trainingsrunden vor dem Qualifying zu setzen. Rowlands Rundenzeit konnte jedoch niemand mehr unterbieten: Am Ende trennten den Nissan-Piloten 123 Tausendstelsekunden von seinem engsten Verfolger. Sein Teamkollege Sebastien Buemi beendete die Session nur als 21., da er sich bei zwei 250-kW-Anläufen in Kurve 3 verbremste und jeweils den Notausgang nutzen musste.

Gerade einmal 1,516 Sekunden trennten am Ende das gesamte Fahrerfeld. 17 der 22 Piloten befanden sich sogar innerhalb von nur einer Sekunde. Alle Fahrer unterboten zudem den 2017er-Rekord von Buemi, den er damals ebenfalls im 2. Freien Training aufgestellt hatte. Selbst der Fahrer mit der langsamsten Runde war im 2. Freien Training dabei rund eineinhalb Sekunden schneller als Buemi vor zwei Jahren. Weiter geht es in Monaco ab 12 Uhr mit dem Qualifying.

>>> zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm

Foto: NISMO

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape