Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Rome

Formel E in Rom: Jean-Eric Vergne im 2. Training der Schnellste

Jean-Eric Vergne hat das 2. Freie Training der Formel E in Rom für sich entschieden. Der amtierende Meister unterbot den Streckenrekord aus der Morgensession abermals um fast eine halbe Sekunde und setzte sich gegen Antonio Felix da Costa im BMW durch. Auf den Plätzen 3 und 4 folgten die beiden Nissan von Sebastien Buemi und Oliver Rowland. Mitch Evans im Jaguar beendete die Session auf einem starken fünften Platz.

Das 2. Freie Training begann unter strahlendem Sonnenschein, wenngleich die Wettervorhersage eigentlich Regen für später am Tag prophezeite. Für den ersten kleinen Aufreger sorgte Lucas di Grassi. Der Audianer berührte zuerst mit der rechten Flanke die Mauer und verbremste sich anschließend in Kurve 14. Dabei touchierte er ebenfalls die Streckenbegrenzung - diesmal mit der linken Seite seines Autos - und riss ein langes Stück der Werbebande mit sich.

Heftiger Crash für Lopez

Dann der erste Unfall des Tages: Jose Maria Lopez fuhr zu schnell in die Schikane der Kurven 16 und 17 und krachte nahezu frontal und mit hoher Geschwindigkeit in die Mauer. Dabei beschädigte er seinen Dragon an der Front und blieb zunächst auf der Strecke stehen. Die Rennleitung entschied auf Rennunterbrechung durch rote Flaggen, um die Unfallstelle zu räumen. Lopez schaffte es schließlich jedoch aus eigener Kraft zurück an die Box.

Gut eine Viertelstunde vor dem Ende ging es mit grüner Ampel weiter. Doch kurz nachdem sich Antonio Felix da Costa die Bestzeit von Oliver Rowland geholt hatte, drehte sich mit Felipe Massa der nächste Fahrer in der Haarnadelkurve. Mit einem erneuten Antriebswellen-Defekt am Venturi-Antriebsstrang blieb er lange Zeit in der Auslaufzone stehen - gelbe Flaggen. Da Massa auch nach mehreren Minuten nicht von der Stelle kam, gab der Rennleiter Full-Course-Yellow aus, sodass Streckenposten das Auto bergen konnten. Mit gut neun verbliebenen Minuten auf der Uhr ging es endlich weiter.

Unter Zeitdruck schalteten einige Fahrer direkt in den Qualifying-Modus mit 250 kW. Jerome d'Ambrosio übernahm nach einem spektakulären Flug in Kurve 8 die Führung, war damit aber noch fast eine Sekunde langsamer als Rowland im FP1. Dann kam jedoch BMW. Antonio Felix da Costa brach auf Anhieb den Rekord von Rowland und übernahm die Spitze. Mitch Evans und Andre Lotterer sortierten sich knapp dahinter auf den Plätzen 2 und 3 ein.

In Kurve 13 musste Lucas di Grassi die Auslaufzone nehmen - es wurde noch mal chaotisch in den letzten Minuten. Jean-Eric Vergne holte sich mit Ablauf der Zeit und dank eines starken ersten Sektors die Bestzeit des bisherigen Rennsamstags. Felix da Costa blieb Zweiter, während sich Sebastien Buemi noch auf den dritten Platz verbesserte. Vor dem Qualifying um 11:45 Uhr - das ZDF überträgt live im Stream, Eurosport im TV - haben einige Piloten realistische Chancen auf die Pole-Position.

>>> zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

D'Ambrosio-Roma-Mahindra-Sunrise

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter ...
von Tobias Bluhm
Tesla-Logo-on-white-Ground-Formula-E

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor ...
von Timo Pape

Sao Paulo E-Prix 2020: Formel E kurz vor Vertragsabschluss

Sao Paulo ist wieder einmal ein heißer Kandidat für einen E-Prix in der kommenden Saison. 'e-racing365' berichtet, dass derzeit intensive Verhandlungen zwischen der brasilianischen Metropole und der Formel E laufen. ...
von Tobias Wirtz
Max-Guenther-Formula-E-Rome-Dragon

Formel E: Max Günther startet auch in Paris für Dragon Racing

Maximilian Günther wird auch in Paris für Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte das Team am Freitagmittag. Der Deutsche, der zuletzt in Rom für den eigentlichen ...
von Tobias Bluhm