Jose-Maria-Lopez-Attack-Mode-Formula-E-Marrakesh

Formel E in Santiago: Jose Maria Lopez im 2. Training der Schnellste

Jose Maria Lopez war beim 2. Freien Training der Formel E in Santiago de Chile der schnellste Mann. Der Argentinier in Diensten von Dragon Racing sorgte mit einer neuen Tagesbestzeit von 1:08.194 Minuten für Erstaunen und ließ damit drei Audi-betriebene Fahrzeuge hinter sich. Robin Frijns (Virgin), Lucas di Grassi (Audi), Sam Bird (Virgin) und Pascal Wehrlein (Mahindra) komplettierten die Top 5. Bester BMW-Pilot war Alexander Sims auf Position 8, und auch DS Techeetah kam in mit Jean-Eric Vergne nicht über Rang 13 hinaus.

Die wichtigste Nachricht zum Start der Session: Nissan e.dams hatte bei den Reparaturarbeiten an Sebastien Buemis Auto offenbar gute Arbeit geleistet, sodass der Schweizer pünktlich bereit für das FP2 war und die vollen 30 Minuten nutzen konnte. Den ersten Ausrutscher leistete sich Felipe Massa. "Ich kann die Bremse nicht fühlen, wirklich seltsam", meldete der Venturi-Fahrer über Funk an sein Team. Indes übernahmen die beiden Virgin-Piloten die frühe Führung. Dann meldete sich BMW erstmals zu Wort und belegte in Person von Antonio Felix da Costa den zweiten Platz.

Nach etwas mehr als zehn Minuten übernahm Buemi die Spitze - offenbar hatte er seinen Unfall im 1. Freien Training gut verdaut. Anschließend setzte Robin Frijns ein erstes Ausrufezeichen: Mit einer absoluten Bestzeit in allen drei Sektoren unterbot er die Bestzeit des ersten Trainings um gut vier Zehntelsekunden. Die Strecke entwickelte offensichtlich stetig mehr Grip und wurde folglich schneller. Teamkollege Bird sortierte sich acht Hundertstelsekunden hinter ihm ein.

<script src="https://platform.twitter.com/widgets.js" async="" charset="utf-8"></script>

Gut zehn Minuten vor dem Ende konnte Andre Lotterer seinen DS Techeetah gerade noch retten: In Kurve 7 rutschte er spektakulär seitlich gegen die Mauer am Kurvenausgang und touchierte sie leicht. Ernsthaften Schaden nahm sein Auto dabei jedoch nicht. Auch Stoffel Vandoorne konnte seinen HWA gerade noch vor der TecPro-Barriere abfangen. Die beiden BMW-Piloten sortierten sich derweil rund vier Zehntelsekunden hinter den beiden Virgin auf den Plätzen 3 und 4 ein. Sie sollten sich nicht mehr verbessern. Jerome d'Ambrosio und Mahindra bewiesen erneut ihre Stärke, indem sie die BMW hinter sich ließen und letztlich auf den Positionen 5 und 7 landeten.

Dreieinhalb Minuten vor Schluss sorgte Jose Maria Lopez für Erstauen: Mit zwei pinken Sektoren holte sich der Dragon-Pilot die Bestzeit, kurz nachdem er Teamkollege Maximilian Günther auf dessen schneller Runde behindert hatte. Dann wurde es turbulent auf der Strecke, denn einige Piloten versuchten, sich auf den letzten Trainingsmetern noch einmal zu verbessern. Am besten gelang dies Lucas di Grassi, der immerhin Dritter wurde. Am Ende blieb Lopez im Dragon jedoch vorn. Zweiter wurde Frijns im Virgin. Alle vier Audi-Fahrzeuge scheinen für das Qualifying um 16 Uhr deutscher Zeit sehr gut aufgestellt zu sein.

Das Ergebnis des 2. Freien Trainings

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Saudi-Arabien

Daniel Abt: "Müssen alle froh sein, dass es so etwas wie die Formel E gibt"

Bereits seit dem Debüt der Formel E im September 2014 gehört Daniel Abt mit dazu. Seitdem hat er alle 63 Rennen der Serie bestritten, zunächst für das Team seines Vaters ...
von Tobias Wirtz