Formel E in Santiago: Pole-Position für di Grassi, zwei Deutsche in den Top 4

Lucas di Grassi hat sich die Pole-Position von Santiago de Chile geschnappt. Der Audi-Fahrer distanzierte seinen ewigen Formel-E-Rivalen Sebastien Buemi auf Platz 2 um mehr als eine halbe Sekunde. Dritter wurde der Deutsche Pascal Wehrlein (Mahindra) in seiner erst zweiten Formel-E-Qualifikation. Daniel Abt im zweiten Audi schloss sich als Vierter an. Die Top 6 der Super-Pole komplettierten Stoffel Vandoorne (HWA) und Sam Bird (Virgin).

Wie immer seit Beginn der aktuellen Saison gingen in Gruppe 1 zunächst die Top-5-Fahrer der Gesamtwertung auf die Strecke. Als Erster drehte Jerome d'Ambrosio seine schnelle Runde, konnte dabei jedoch nicht überzeugen - der letzte Platz in Gruppe 1 für den Meisterschaftsführenden. Besser machten es bei gut 32 Grad Celsius vor allem die beiden DS Techeetah: Vergne holte sich die Bestzeit, knapp zwei Zehntelsekunden vor seinem Teamkollegen Andre Lotterer. Robin Frijns landete auf Position 3, Antonio Felix da Costa im BMW nur auf Rang 4.

Lucas di Grassi eröffnete die zweite Quali-Gruppe mit einer beeindruckenden Runde, die ihn zunächst in Führung brachte. Auch Sam Bird, Alex Sims und Mitch Evans lieferten starke Runden ab und setzten sich vor Vergne und damit vor alle Fahrer der ersten Gruppe - offenbar wurde die Strecke wie so oft entscheidend schneller. "Das ist absolut nicht fair", sagte Vergne wenig später. Dann kam Sebastien Buemi, der im 1. Freien Training noch verunfallt war. Er nahm di Grassi beinahe zwei Zehntelsekunden ab und stellte seinen Nissan auf Platz 1 - eine komplett neue Top-5-Gruppierung nach der Hälfte der Gruppenphase.

In Gruppe 3 gab es einige Überraschungen und erfreuliche Kunde aus deutscher Sicht. Daniel Abt schloss seine Gruppe als Schnellster ab und erreichte Platz 4. Die positive Überraschung war jedoch Maximilian Günther: Der junge Dragon-Pilot erreichte den zwischenzeitlichen fünften Platz und schlug nach zwei Qualifying-Unfällen in Diriyya und Marrakesch erstmals seinen Teamkollegen Jose Maria Lopez, der Siebter wurde. Oliver Rowland kam auf Platz 10, während Nelson Piquet jr. als Vorletzter abermals enttäuschte. Zumal er rund eine halbe Sekunde langsamer war als sein Jaguar-Teamkollege Evans.

Wehrlein lässt die Muskeln spielen

Die vierte und letzte Gruppe gehörte Pascal Wehrlein. Der Deutsche distanzierte den bis dahin Führenden Buemi um mehr als zwei Zehntelsekunden und setzte die schnellste Zeit der Gruppenphase - bärenstarke Leistung des Mahindra-Fahrers, der bereits bei seinem Quali-Debüt in Marrakesch als Siebter überzeugt hatte. Auch Ex-F1-Star Stoffel Vandoorne im HWA zog überzeugend als Fünfter in die Spitzengruppe ein. Edo Mortara verpasste die Super-Pole als Siebter denkbar knapp, und auch sein Venturi-Teamkollege Felipe Massa überzeugte als Zehnter. Gary Paffett wurde 17., Tom Dillmann im NIO Letzter.

In die Super-Pole zogen somit die folgenden sechs Piloten ein: Pascal Wehrlein, Sebastien Buemi, Lucas di Grassi, Sam Bird, Stoffel Vandoorne und Daniel Abt.

Somit eröffnete Abt den Shoot-out um die Pole-Position. Der Audi-Pilot verbesserte sich verglichen mit seiner Zeit aus der Gruppenphase in zwei Sektoren - gute Runde. Vandoorne kam trotz eines guten ersten Sektors nicht an Abts Zeit heran und sortierte sich hinter dem Deutschen ein. Allerdings verließ Vandoorne die Boxengasse einen Sekundenbruchteil zu spät, als die Ampel bereits auf Rot stand. Vandoorne somit "under investigation".

Machtdemonstration von Lucas di Grassi

Bird startete stark - und ließ in Sektor 3 stark nach. Nach einem leichten Kontakt mit der Mauer wurde er nur Dritter. Di Grassi jedoch zeigte das wahre Potenzial seines Audi e-tron FE05 und holte in allen drei Sektoren die Bestzeit. Sechs Zehntelsekunden schneller als sein Teamkollege Abt - eine Wahnsinnsrunde, die beinahe sogar einen neuen Streckenrekord bedeutet hätte. "Wahrscheinlich eine der besten Runden meiner Formel-E-Karriere", sagte di Grassi kurz nach der Qualifikation.

Buemi brachte sich mit einer ordentlichen Runde auf Position 2, doch auch ihm fehlte mehr als eine halbe Sekunde auf seinen ewigen Rivalen di Grassi. Nun konnte nur noch Neuling Wehrlein die Pole für di Grassi verhindern, doch es gelang ihm nicht. Er stellte seinen Mahindra "nur" auf den dritten Startplatz. Trotzdem ein sehr starkes Ergebnis für den Deutschen. Die Pole-Position und damit die ersten drei Punkte von Santiago gingen somit an Lucas di Grassi und Audi.

Das Rennen von Santiago de Chile beginnt um 20 Uhr deutscher Zeit. Eurosport überträgt im Free-TV, das ZDF im Live-Stream. Wir sind mit unserem Live-Ticker als Alternative oder Second-Screen ebenfalls wie immer für dich da.

Das provisorische Ergebnis der Qualifikation

Die Highlights des Qualifyings von Santiago

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz
Nyck-de-Vries-Formula-E-Rookie-Test-Audi

Mercedes EQ: Formel-E-Test für Nyck de Vries - ein weiterer Kandidat?

Der Niederländer Nyck de Vries ist ein weiterer Kandidat im Rennen um ein Cockpit beim Mercedes-Werksteam. Der aktuelle Spitzenreiter der FIA-Formel-2-Meisterschaft, der in dieser Saison für ART Grand Prix bislang ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-back-Lights-Paris-Rain

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 2/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorennserie vor den ...
von Tobias Wirtz