Oliver-Rowland-Nissan-Santiago-2020

Formel E in Santiago: Rowland Schnellster im FP2, kuriose Rot-Phase & heftiger Ma-Crash

Oliver Rowland war beim 2. Freien Training der Formel E in Santiago der schnellste Mann. Mit einer neuen Rekordrunde sicherte sich der Nissan-Fahrer den Sessionsieg vor Felipe Massa, Mitch Evans und Maximilian Günther. Zweimal wurde das Training unterbrochen: einmal wegen eines kuriosen Boxencrew-Fauxpas, einmal nach einem heftigen Einschlag von Nio-Pilot Ma Qing Hua.

Pünktlich zum Sessionbeginn um 14:15 Uhr deutscher Zeit bahnte sich die Sonne ihren Weg durch die Wolken über Santiago. Folglich stiegen sowohl die Luft- als auch die Asphalttemperaturen, was die Strecke schneller machte. Auch die Fahrer waren sofort auf Betriebstemperatur und drehten schnelle Runden. Die Doppelführung nach den ersten fünf Minuten ging an die beiden Mercedes-Piloten Nyck de Vries und Stoffel Vandoorne.

Pascal Wehrlein, der sich im Attack-Mode (235 kW) zwischen die beiden "Silberpfeile" schob, hatte mit einem kurzzeitigen Leistungsabfall zu kämpfen, fuhr aber weiter. Dann sorgte erneut Neel Jani für einen kleinen Aufreger in der Porsche-Box, als er mit dem rechten Heck am Ausgang von Kurve 9 an der Mauer anschlug. Einen Schaden trug der Schweizer aber offenbar nicht davon. Besser machte es sein Teamkollege Andre Lotterer, der sich die zwischenzeitliche Bestzeit schnappte.

Nach ein paar ruhigen Minuten setzte Mitch Evans eine neue Bestzeit, dann kam es zu einer kuriosen roten Flagge: Brendon Hartley fuhr samt einer Gebläse-Konstruktion auf die Strecke, die er am Ausgang der Boxengasse beim Einlenken verlor. Das Dragon-Team hatte das Kühlgerät nicht vom Auto abgeschraubt, nun mussten die Streckenposten es vom Kurs bergen. Es folgte eine Untersuchung der Rennleitung gegen das US-Team wegen eines potenziellen "Unsafe Release". Nach einer kurzen Unterbrechung ging es mit 13 verbliebenen Minuten auf der Uhr weiter.

Heftiger Einschlag von Ma Qing Hua

Nach dem Restart gab Max Günther ordentlich Strom und stellte seinen BMW auf den zwischenzeitlichen zweiten Platz. Anschließend setzte Oliver Rowland in 1:04.799 Minuten einen neuen Streckenrekord, der bis zum Ende Bestand haben sollte. Dann krachte es: Ma Qing Hua raste im langgezogenen Linksbogen (Kurve 8) in die Mauer und schlug heftig ein. In der Auslaufzone von Kurve 9 kam sein Nio schließlich zum Stehen, Ma stieg offenbar unverletzt aus. Die nächste rote Flagge acht Minuten vor dem Sessionende. Kurz vor der Unterbrechung waren zudem Rowland und Antonio Felix da Costa in Kurve 1 aneinandergeraten.

Da die Streckenposten den havarierten Nio nicht rechtzeitig bergen konnten, lief die Zeit ab. Kein Fahrer konnte mehr auf die Strecke fahren. Lediglich drei Piloten waren somit in der Lage, eine Qualifying-Runde zu simulieren. Vor der Qualifikation um 16 Uhr deutscher Zeit herrscht demnach viel Ungewissheit im Paddock, wie die Kräfteverhältnisse wirklich aussehen werden. Richtig vorbereitet ist fast niemand - umso spannender dürfte es für die Fans werden.

Das Qualifying von Santiago wird nicht im Free-TV übertragen, sondern lediglich im kostenpflichtigen Eurosport Player. Alternativ bieten wir dir ab 15:45 Uhr unseren LGT Formel E Live-Ticker an, um die Session in Echtzeit zu verfolgen.

>>> zum Ergebnis des 2. Freien Trainings der Formel E in Santiago

Foto: Peter Minnig / Spacesuit Media

Video: Die Highlights des Freien Trainings von Santiago

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

JBXE-Button-Extreme-E-Livery

Jenson Button steigt als Fahrer mit eigenem Team JBXE in Extreme E ein

Jenson Button wird als Fahrer und Teamchef in der ersten Extreme-E-Saison an den Start gehen. Das gab die neue Offroad-Serie am Montagmorgen offiziell bekannt. Wer seine Teamkollegin wird, will der ...
von Timo Pape
BMW-Audi-Formula-E-Berlin

Formel-E-CEO Jamie Reigle "nicht glücklich", dass Audi & BMW die Serie verlassen

Das Jahr 2020 endete für die Formel E mit einer Hiobsbotschaft: Binnen 48 Stunden gaben die beiden deutschen Hersteller Audi und BMW ihren Ausstieg aus der Elektrorennserie zum Ende der ...
von Tobias Wirtz

Extreme E: Stephane Sarrazin feiert Elektro-Comeback mit Veloce Racing

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Stephane Sarrazin wird ab April in der ersten Saison der vollelektrischen Off-Road-Meisterschaft Extreme E für Veloce Racing an den Start gehen. Das gab das Team am Donnerstag ...
von Svenja König
Formula-E-Race-Berlin-Tempelhof

Rennkalender 2021: Formel E plant Ersatzrennen in Valencia & Vallelunga, Berlin E-Prix wohl im August

Die Formel E plant um: Nachdem die Elektroserie aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon in der Saison 2019/20 zahlreiche Rennen absagen oder verlegen musste, lagen bis zuletzt auch große Teile des Rennkalenders 2021 auf ...
von Tobias Bluhm