Jaguar-Nelson-Piquet-Formula-E-Test-Valencia

Formel E: Jaguar Racing peilt in Marrakesch nächsten Erfolg an

Nach dem Saisonauftakt in der chinesischen Hafenmetropole Hongkong geht es für Panasonic Jaguar Racing am kommenden Wochenende mit dem dritten Lauf der vierten Formel-E-Saison im marokkanischen Marrakesch weiter. Der temporäre Straßenkurs Circuit International Automobile Moulay el Hassan ist mit 2,971 Kilometer einer der längsten im Kalender; er fordert mit seinen langen Geraden und zwölf Kurven von den Piloten ein besonders intelligentes Energiemanagement.

Für Jaguar war es ein Start nach Maß: Nach dem Doppellauf in Hongkong hat die "Raubkatze" bereits so viele Punkte auf dem Konto wie nach der gesamten Vorjahressaison. Der frühere Formel-E-Champion Nelson Piquet jr. deutete mit Platz vier im ersten Rennen bereits an, wozu Jaguar in seinem zweiten Formel-E-Jahr imstande sein kann. Im zweiten Lauf toppte Mitch Evans die Leistung des Brasilianers sogar noch: Erst zog der Neuseeländer in die Super-Pole ein, dann holte er den ersten Podiumsplatz in der noch jungen Formel-E-Geschichte des Teams.

Piquet jr. reist mit hohen Erwartungen nach Afrika: "Mein erstes Rennwochenende mit Jaguar übertraf die Erwartungen. Die Saison gleich mit einem vierten Platz zu beginnen, ist erfreulich – doch die Arbeit hört hier nicht auf. Mitch und ich werden in Marrakesch eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir mit den Besten im Feld um weitere Punkteränge kämpfen können. Wir haben unser Potenzial gezeigt, doch die Saison ist noch lang und wir können uns noch weiter verbessern."

Teamkollege Evans ergänzt: "Hongkong war für uns ein aufregender Start in die neue Saison und ein starker Motivationsschub für das ganze Team. Der Jaguar I-TYPE 2 fühlt sich weitaus schneller an als das Vorjahresmodell, man kann die erzielten Fortschritte sehr deutlich spüren. Marrakesch ist ein völlig anderer Kurs als Hongkong, und wir werden uns darauf konzentrieren müssen, das Rennen besonders effizient anzugehen. In der Formel E bekommt man Punkte nicht geschenkt, doch scheuen wir uns nicht vor harter Arbeit."

Prominente Fahrer beim Rookie-Test

Nach Beendigung des Marrakesch E-Prix wird Panasonic Jaguar Racing am Sonntag, dem 14. Januar, Paul di Resta und Pietro Fittipaldi – Enkel von Emerson Fittipaldi – beim ersten offiziellen Rookie-Testtag der Formel E ans Steuer der Jaguar I-TYPE 2 lassen.

Teamchef James Barclay freut sich auf den Test: "Pietro blickt auf eine tolle Saison 2017 zurück, die ihm den Titel in der Formel V8 3.5 einbrachte. Und Paul wird seine große Erfahrung aus der Formel 1 einbringen. Für Jaguar ist das eine exzellente Gelegenheit, den I-TYPE 2 mit anderen Fahrern zu testen und unsere Entwicklung und Performance als Team weiterzuführen. Wir heißen beide Fahrer im Team willkommen und freuen uns, ihnen erste Erfahrungen am Steuer eines Formel E Rennwagen zu verschaffen."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine ...
von Timo Pape
Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm