Jaguar-I-Type-1

Formel E: Jaguar schreibt in Hongkong Geschichte

Jaguar kehrt am kommenden Sonntag nach zwölf Jahren ohne Motorsport auf die Rennstrecke zurück. Beim Formel-E-Auftakt in Hongkong sind sich die Briten der Bedeutung bewusst, die das Rennen für die Marke mit sich bringt. Nach einer sehr erfolgreichen Motorsportvergangenheit, die bis in die 1950er-Jahre zurückreicht, aber auch den Formel-1-Flopp rund um die Jahrtausendwende beinhaltet, schlägt die "Raubkatze" einen völlig neuen Weg ein.

Beide Jaguar-Fahrer, Adam Carroll (33) und Mitch Evans (22), stehen in Hongkong vor ihrem Formel-E-Debüt. Der starken Konkurrenz in der Formel E sind sich alle Beteiligten bewusst. Zumal die Testfahrten in Donington schon einen ungefähren Vorgeschmack auf die neuen Kräfteverhältnisse zuließen. Jaguar landete ohne größere Schwierigkeiten, aber eben auch ohne absolute Topzeiten, im Mittelfeld. Dementsprechend vorsichtig ist die Erwartungshaltung im Team.

"Für Jaguar ist das ein historischer Moment, diesen neuen Weg des elektrischen Motorsports einzuschlagen", sagt Fahrer Adam Carroll. "Es gibt nichts Vergleichbares wie die Formel E, und ich freue mich sehr darauf, unser Potenzial nach und nach immer weiter auszureizen. Wir haben die großartige Gelegenheit, Fans auf der ganzen Welt zu inspirieren und die künftige Generation der Elektroautofahrer zu erreichen. Wir schreiben ein neues Kapitel Jaguar-Geschichte."

Auch Teamkollege Mitch Evans fiebert dem Saisonstart entgegen: "In nur zwei Jahren hat sich die Formel E als echte Fahrer-Meisterschaft etabliert. Sie hat das wahrscheinlich stärkste Fahrerfeld der Welt, inklusive ehemaliger Formel-1-Fahrer, IndyCar- und WEC-Piloten", lobt der Neuseeländer. "Wir haben in der kommenden Saison viel zu lernen. Aber wir versichern auch, dass wir auf der Strecke alles geben werden. Es war immer mein Traum, einmal Werksfahrer zu sein, deshalb kann ich es kaum erwarten, am Sonntag den Jaguar-Overall überzuziehen."

Teamchef James Barclay weiß um die Bedeutung des neuen Abenteuers Formel E: "Es wird ein stolzer Tag für das gesamte Panasonic Jaguar Racing Team. Wir haben hart für dieses Debüt in Hongkong gearbeitet und schier endlos getestet. Wir werden Vollgas geben, haben aber auch realistische Erwartungen, denn wir haben großen Respekt vor unseren Mitbewerbern, die zwei Jahre Wissensvorsprung haben. Nichts kann uns so gut aufzeigen, was uns vielleicht noch fehlt, wie echtes Racing. Sonntag wird es ernst, und wir können es kaum erwarten, endlich auf die Rennstrecke zurückzukehren."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm