Lucas-di-Grassi-Formula-E-Zurich

Formel E: Lucas di Grassi gewinnt spektakuläres Strafen-Drama von Zürich

Lucas di Grassi hat die Rückkehr des Motorsports in der Schweiz gewonnen. Der amtierende Formel-E-Meister in Audi-Diensten behielt in einem hoch dramatischen Zürich E-Prix die Nerven und holte sich souverän seinen ersten Saisonsieg. Zweiter wurde Sam Bird, während der Meisterschaftsführende Jean-Eric Vergne durch eine Strafe nur auf Position 10 kam. Jerome d'Ambrosio wurde sensationell Dritter und sicherte seinem Dragon-Team das erste Podium der Saison. Vor dem Finalwochenende Mitte Juli in New York ist die Meisterschaft wieder völlig offen.

Am Start gab es zunächst keine Platzveränderungen in der Spitzengruppe. Jedoch schnappte sich Felix Rosenqvist gleich in der ersten Runde Daniel Abt, und es sollte für den Deutschen nicht besser werden: In der Schikane fuhr ihm Nelson Piquet jr. ins Heck und riss ihm den Heckflügel ab. Auch Piquet nahm Schaden an der Front. Beide wurden wenig später von der Rennleitung an die Box beordert und waren somit aus dem Rennen um das Podium.

Während Evans seinen ersten Platz in der Anfangsphase verteidigte, kämpfte sich di Grassi schon früh an den beiden Dragon vorbei und heftete sich an die Fersen des Drittplatzierten Bird. Weiter hinten sorgte Vergne für Aufsehen, indem er sich in kürzester Zeit von Platz 17 bis in die Punkte vorarbeitete. Für Edoardo Mortara war das Rennen hingegen schon früh beendet, denn der Schweizer musste bei seinem Heimspiel einen technischen Defekt hinnehmen - seine hintere rechte Aufhängung war gebrochen.

Di Grassi überholte wenig später Bird in der Haarnadelkurve und attackierte fortan Lotterer. Der machte allerdings mehrfach die Innenbahn zu und gab alles, um Platz 2 zu verteidigen. Doch letztlich ging der Champion auch am Deutschen vorbei und war zu diesem Zeitpunkt schon Zweiter.

Für den nächsten Höhepunkt sorgte der Zweikampf zwischen Rosenqvist und Vergne. Der Franzose versuchte, in Kurve 1 am Schweden vorbeizukommen und zog auf die innere Linie rüber. In der schnellsten Kurve der Strecke drängte er Rosenqvist ab, der daraufhin in der TECPRO-Barriere landete. Bemerkenswerterweise untersuchte die Rennleitung den Vorfall nicht einmal, obwohl Vergne ohne Probleme weiterfuhr, während Rosenqvist alle Chancen auf ein gutes Ergebnis genommen wurden.

Obwohl zahlreiche Teile des Mahindra auf der Strecke lagen - Rosenqvist verlor unter anderem seinen Frontflügel beim Weiterfahren -, zögerte die Rennleitung lange Zeit, den Kurs aufräumen zu lassen. Erst als Vergne mit hoher Geschwindigkeit über das Wrackteil fuhr, entschied man sich zu einer Full-Course-Yellow-Phase. Kurz zuvor hatte di Grassi noch Evans überholt und die Führung in Zürich übernommen.

Vergne verliert Zeit beim Boxenstopp

Das Tempolimit auf der Strecke eröffnete die Boxenstopps, bei denen abermals Vergne im Fokus stand. Der Techeetah-Pilot verlor etliche Sekunden und fiel auf Rang 9 zurück- der erste Rückschlag für ihn. Di Grassi hingegen baute seinen Vorsprung an der Spitze aus, Evans blieb Zweiter.

Dann die Hiobs-Botschaft, die die Meisterschaft wieder spannend machte: Evans, Lopez, Lotterer, Buemi und auch Vergne waren während der Full-Course-Yellow-Phase zu schnell gefahren. Die Rennleitung sprach gegen alle fünf Fahrer, die allesamt in der Spitzengruppe unterwegs waren, eine Durchfahrtsstrafe aus. Dadurch fiel Vergne zum zweiten Mal aus den Punkten heraus. Profitieren konnten Bird und d'Ambrosio, die auf die Plätze 2 und 3 vorrückten.

In den letzten Runden kam es noch zu einigen individuellen Fehlern. Zunächst drehte sich Luca Filippi, dann fuhr Nico Prost in der Haarnadelkurve geradeaus. Und auch Lopez, der bis dahin ein sehr starkes Rennen gezeigt hatte, verschätzte sich in Kurve 1. Er rutsche mit der Front in die TECPRO-Barriere und verlor einige Plätze.

Auf der anderen Seite zeigten einige Piloten ihr Können. Buemi ging dank FANBOOST, den er neben di Grassi und Abt gewonnen hatte, in einem spektakulären Manöver am Ende der Start- und Zielgeraden an Evans vorbei und holte sich den fünften Platz. Heidfeld machte ebenfalls noch einige Plätze gegen Rennende gut und wurde letztlich Sechster. Vergne versuchte nach seinem zweiten Rückschlag noch mal alles und kam immerhin noch in die Punkte, doch bei Oliver Turvey war Schluss.

An der Spitze fuhr Lucas di Grassi ungefährdet den ersten Sieg der Geschichte in Zürich ein. Durch sein fünftes Podium in Folge steht der Brasilianer nun auf dem dritten Platz der Meisterschaft, hat aber auch rechnerisch keine Chancen mehr auf die Titelverteidigung. Bird konnte seinerseits den Rückstand auf Vergne von 40 auf nur noch 23 Punkte verkürzen. Vor dem Doppelrennen beim Finale von New York ist für den Briten noch alles drin, denn insgesamt sind noch 58 Punkte zu vergeben.

In der Teamwertung hat Audi weitere Punkte auf Techeetah gutgemacht, liegt aber nichtsdestotrotz noch 33 Zähler hinter dem einzigen Kundenteam der Formel E. Vor dem großen Finale am 14. und 15. Juli ist wie schon in den vergangenen drei Jahren noch alles offen.

Das provisorische Rennergebnis des Zürich E-Prix

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Heinz |

Echt verrückt das Rennen.
Unglaublich wie viel Dynamik in einem Formel E Rennen steckt.
Schade nur dass es keine live Free-TV Ausstrahlung gab, Armutszeugnis für das deutsche Sport Fernsehen. :-(
Danke für den Live Podcast.

Kommentar von EffEll |

Ich verstehe nicht, warum man einem Wagen die Spiegelei-Flagge zeigt, von dem offensichtlich keine weitere Gefährdung ausgeht.

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm