Ma-Qing-Hua-NIO-Formula-E

Formel E: NIO-Ersatzfahrer Ma Qing Hua ersetzt Luca Filippi in Paris

NIO wechselt durch: Nur wenige Tage, nachdem Stammfahrer Luca Filippi in Rom zu seinem Heim-E-Prix für das britisch-chinesische Team an den Start ging und einen 13. Platz verbuchen konnte, ersetzt NIO den Italiener für den anstehenden Paris E-Prix durch Reservefahrer Ma Qing Hua. Das bestätigte NIO am Dienstagmorgen. Ob Ma auch bei den darauffolgenden Rennen in Berlin, Zürich und New York an den Start gehen wird, ist derzeit ebenso wenig bekannt wie der genaue Hintergrund des Wechsels.

Ma blickt auf insgesamt sieben Formel-E-Rennen für Aguri und Techeetah zurück. Sein Debüt gab der 30-Jährige vor zwei Jahren bei Aguri, als er das Cockpit des Mexikaners Salvador Duran übernahm. Sein bestes Resultat blieb ein elfter Platz beim Saisonfinale 2016 in London. Im darauffolgenden Jahr wurde er nach dem Buenos Aires E-Prix von Esteban Gutierrez bei Techeetah ersetzt, dem Nachfolgeteam von Aguri. Vor der laufenden Saison 2017/18 nahm NIO den Chinesen schließlich unter Vertrag und beschäftigte ihn als In-the-Loop-Simulatorfahrer und Reservepilot.

"Ich fühle mich geehrt, zurück im NIO-Cockpit zu sein", freut sich Ma Qing Hua. "Ich möchte dem Team für diese Gelegenheit danken. Ich freue mich sehr darauf, endlich wieder Rennen gegen die besten Piloten der Welt fahren zu können. Ich werde mein Bestes geben und freue mich, die Fans in Paris zu sehen."

NIO-Teamboss Gerry Hughes fügt an: "Das NIO-Formel-E-Team freut sich sehr, Ma Qing Hua die Möglichkeit geben zu können, den NIO 003 in Paris zu fahren. Wir sind froh, ihn beim nächsten Event im Fahrerlager begrüßen zu dürfen."

Hintergrund bleibt unbekannt

Der genaue Hintergrund für den Fahrerwechsel bleibt indes unbekannt. Auf Anfrage von 'e-Formel.de' verwies das Team lediglich auf die Begründung in der veröffentlichten Pressemitteilung, in der wir allerdings keinen expliziten Grund für den Tausch finden können. Nichtsdestotrotz sei Ma weiterhin lediglich NIOs Reservefahrer. Filippi könnte sein Cockpit womöglich also schon beim Berlin E-Prix im Mai zurückerhalten.

In Insiderkreisen wird seit geraumer Zeit vermutet, dass die chinesischen Investoren des NIO-Teams Ma Qing Hua wenigstens ein Rennen in dieser Saison ermöglichen wollen. Hinzu kommen die vergleichsweise schwachen Resultate von Filippi in seinem ersten Formel-E-Jahr: Während Oliver Turvey in den Top 10 der Fahrerwertung steht und in Mexiko einen Podestplatz einfahren konnte, belegt Filippi mit einem einzigen Zähler aus Hongkong als 20. den letzten Platz der aktiven Fahrer.

Die Vorbereitungen von Ma Qing Hua laufen indes bereits auf Hochtouren. Schließlich steht schon in etwas weniger als zwei Wochen das NIO-Debüt des ehemaligen WTCC-Asses an. Der Paris E-Prix startet am 28. April 2018, e-Formel.de berichtet live von der Rennstrecke.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lewis-Hamilton-on-Formula-E

"Langsamer als Formel Ford" - Lewis Hamilton bewertet Formel E, Max Verstappen stimmt zu

Auch wenn Mercedes in gut einem Jahr in die Formel E einsteigt - ein Engagement in der Elektrorennserie kann sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aktuell nicht vorstellen. Im Rahmen des Grand ...
von Timo Pape
Maximilian-Guenther-Dragon-Formula-E

Offiziell: Deutsches Nachwuchstalent Maximilian Günther wird Formel-E-Fahrer bei Dragon

Seit einiger Zeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern, nun hat Dragon Racing endgültig bestätigt: Maximilian Günther fährt in der kommenden Saison 2018/19 als Stammpilot in der Formel E. ...
von Timo Pape

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm