Mahindra-M4-Electro

Formel E: Mahindra präsentiert neue Lackierung für Saison 4

Mahindra Racing hat seine neue Lackierung für Saison vier der Formel E enthüllt. Das indische Team setzt wie schon in den vergangenen drei Jahren vorrangig auf rote und weiße Streifen auf dem Fahrzeug. Zum ersten Mal seit der Formel-E-Saison 2015/16 nimmt außerdem die Farbe schwarz eine wichtige Rolle in der Lackierung ein. Das Team hatte in den vergangenen Monaten Fans aus aller Welt im Rahmen eines Wettbewerbs die Möglichkeit gegeben, Designs einzureichen.

Bei den Testfahrten in Valencia im Oktober ging Mahindra noch mit einem fast gänzlich weißen Fahrzeug auf die Strecke. Weiterhin dominiert diese Farbe zwar die Flanke des Fahrzeugs, ab dem Hong Kong ePrix im Dezember werden den Elektroboliden jedoch auch rote Streifen und Flächen sowie eine schwarze Motorenabdeckung schmücken. Um den Überrollbügel ziehen sich zudem die Farben der indischen Flagge - Orange, Weiß und Grün.

Die Lackierung stammt aus der Feder des britischen Designers Sean Bull, der auch - wortwörtlich - für das Helmdesign von Daniel Abt (Audi) verantwortlich zeichnet. Bulls Konzeptlackierungen erschienen in der Vergangenheit auch auf unserer Webseite. Zudem hat Sean exklusive Fahrzeuggrafiken zur Saison drei für uns erstellt. Wir gratulieren herzlich!

Bislang existieren nur am Computer berechnete Konzepte der Lackierung. Wie die finale Folierung auf dem "M4Electro" aussehen wird, erfahren wir also wohl erst im Rahmen des Formel-E-Saisonauftaktes in Hongkong (2./3. Dezember).

Erst am Donnerstag hatte Mahindra neue Partnerschaften mit den belgischen Unternehmen Umicore und Voxdale vorgestellt, die das Team zukünftig mit Batterien für die Bordelektronik und Expertise im Bereich der Simulation unterstützen werden. Mit Sam Dejonghe präsentierte das Team zudem den ersten belgischen Formel-E-Entwicklungsfahrer.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm