Günther-Sunglasses-Monaco

Bestätigt: Maximilian Günther fährt auch in Berlin für Dragon Formel E

Maximilian Günther wird auch bei seinem Formel-E-Heimrennen in Berlin für Dragon Racing ins Lenkrad greifen. Nachdem wir den Deal bereits am Sonntag in unserer "Postkarte aus Monaco" vermeldeten, bestätigte der Deutsche seinen Einsatz am Montagabend über Twitter- und Instagram. Günther ersetzt damit erneut den Brasilianer Felipe Nasr, der sich nach nur drei Formel-E-Rennen scheinbar endgültig aus der Elektroserie zurückzieht. Nach Aussage von Teamchef Jay Penske soll Günther bis zum Ende der Saison im Cockpit bleiben, wenngleich eine offizielle Bestätigung dieser Meldung aktuell noch aussteht.

Der Berlin E-Prix am 25. Mai wird der inzwischen sechste Renneinsatz in dieser Saison von Günther. Der Oberstdorfer nahm an den ersten drei Saisonrennen teil, ehe er zwischenzeitlich sein Cockpit für den Ex-Formel-1-Piloten Nasr räumen musste. Anfang April kehrte er beim Europa-Auftakt der Formel E in Rom zurück. Ursprünglich war ein einmaliger Einsatz in Italien mit anschließendem Comeback von Nasr geplant. Dieser setzte jedoch auch bei den darauffolgenden Rennen in Frankreich und Monaco aus, um sich "auf die nächsten Rennen der IMSA-Sportwagenserie vorzubereiten". Nun darf der 21-jährige Günther auch in der Bundeshauptstadt ran.

"Berlin, hier komme ich!", twitterte Günther in Vorfreude auf sein erstes Heimrennen in der Formel E. "Ich freue mich schon sehr, beim Berlin E-Prix vor meinem Heimpublikum fahren zu dürfen. Das wird etwas ganz Besonderes für mich." Bereits am Samstag hatte Dragon-Teamchef Penske in Monaco die Entscheidung über Günthers Verbleib in der Formel E getroffen. Auch in Bern und New York soll er demnach für die "Drachen" fahren.

"Berlin, hier komme ich!"

Kurios: Bereits vor einem Jahr stand Günther kurz vor seinem ersten Heim-E-Prix in Berlin. Damals plante Penske offenbar, den über weite Strecken der Saison erfolglosen Jerome d'Ambrosio für Berlin kurzerhand durch Günther, der damals schon Ersatzfahrer bei Dragon war, zu ersetzen. Letztlich kam der Deal jedoch nicht zustande. Stattdessen verließ d'Ambrosio nach dem Ende der Saison das Team und wechselte zu Mahindra, wodurch der Deutsche aufrückte und im vergangenen Dezember im saudi-arabischen Diriyya sein Debüt in der Formel E feierte.

Zuletzt erreichte Maximilian Günther im Formel-E-Rennen von Monaco das Ziel nach einem Unfall nicht. Im vorausgegangenen Rennen von Paris fuhr er einen fünften Platz ein, durch den er mit zehn Punkten als 17. im Gesamtstand der Fahrer nach Berlin reist. Der E-Prix findet in zwei Wochen am 24. und 25. Mai auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof statt.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape