Fernando-Alonso-F1-to-Formula-E

Formel E: Mega-Angebot von Nissan an Fernando Alonso

Es ist das wohl wildeste Transfergerücht des gesamten Formel-E-Jahres: Nach Informationen von 'auto motor und sport' soll das neue Formel-E-Team Nissan e.dams dem zweimaligen Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso ein konkretes Angebot für die kommende fünfte Saison (2018/19) gemacht haben. Die Japaner hätten dem Spanier das aktuell letzte noch vakante Cockpit angeboten - angeblich für ein Jahresgehalt, das sich auf Formel-1-Niveau bewegen soll. Mit Blick auf Alonsos Gehälter der vergangenen Jahre könnte sich die Offerte jenseits der 30 Millionen Euro bewegen, dies ist jedoch reine Spekulation.

Bestätigt haben weder Nissan noch Alonso das vermeintliche Angebot - den Wahrheitsgehalt können wir somit nicht bewerten. Sinn ergäbe es aber durchaus: Nissan steht weniger als einen Monat vor dem Formel-E-Debüt in Saudi-Arabien als einziges Team ohne vollständiges Fahrer-Line-up da. Zwar führt die offizielle Meldeliste der FIA für Saison 5 den Formel-2-Piloten Albon weiterhin als Starter beim Diriyya E-Prix, doch Berichten zufolge soll der Vertrag zwischen dem thailändisch-britischen Jungtalent und Nissan bereits aufgelöst worden sein, nachdem dieser die Vorsaison-Testfahrten in Valencia verlassen hatte, um mit Toro Rosso über ein Formel-1-Cockpit zu verhandeln.

10-Millionen-Angebot eines weiteren Teams

Abgesehen vom berichteten Nissan-Angebot hat Alonso nach unseren Informationen kürzlich noch eine weitere Offerte eines anderen Formel-E-Teams erhalten. Einen Vertrag über 10 Millionen pro Jahr habe der F1-Star jedoch höflich abgelehnt, heißt es.

Dass die Formel E ein großes Interesse daran hat, Alonso in die Serie zu locken, ist längst bekannt. Bereits mehrfach sprach Formel-E-Gründer und -CEO Alejandro Agag von seinem Traum, seinen Landsmann in der Formel E fahren zu sehen. Eigentlich hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet, dass Alonso die Formel E zwar auf dem Radar habe, aber frühstens für die Saison 2019/20 in Betracht ziehen könnte. Möglicherweise haben sich die Vorzeichen durch das Mega-Angebot von Nissan nun umgekehrt.

Was gegen einen zeitnahen Wechsel spricht: Alonso hat bisher keinen Meter im Formel-E-Auto getestet und würde ohne jegliche Streckenvorbereitung in seine erste Saison gehen. Allein um das Energiemanagement der Elektroautos zu verinnerlichen, dauert es laut Sebastien Buemi gut ein halbes Jahr. "Bei Fernando (ginge es) vielleicht schneller. Er lernt ja schnell", ergänzt Buemi. Nichtsdestotrotz ist es wahrscheinlicher, dass Alonso - wenn überhaupt - frühestens Ende 2019 in die Formel E wechselt. Favorit auf das zweite Nissan-Cockpit an Buemis Seite ist somit weiterhin Oliver Rowland, der beim Testen in Valencia für Albon einsprang und zumindest am letzten Testtag noch Erfahrung im neuen Gen2-Auto sammeln konnte.

Was bislang feststeht: Alonso wird im kommenden Jahr 2019 abermals mit McLaren am Indy500 teilnehmen und parallel für Toyota in der WEC starten. Trotzdem wird er zwischenzeitlich viel Zeit haben, um sich mit der Formel E, gewissen Angeboten und dem Jahr 2020 auseinanderzusetzen, in dem Porsche und Mercedes in die Elektroserie kommen. Oder er fährt zwischendurch bereits für Nissan...

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape