NIO-Formula-E-Launch-Season-5

Formel E: NIO zeigt neue Lackierung & präsentiert Dillmann als Stammfahrer

Auch bei NIO ist der Vorhang für die neue Formel-E-Saison gefallen. Nachdem bereits am Mittag das deutsche HWA-Team sein neues Auto sowie Gary Paffett als Fahrer präsentierte, folgte am späten Montagabend das Team des chinesischen Elektroauto-Start-ups. Bei einer feierlichen Veranstaltung, die über Facebook gestreamt wurde, präsentierte NIO nicht nur sein neues Fahrzeug, sondern auch seine Fahrerpaarung für das neue Jahr: Erwartungsgemäß startet Oliver Turvey weiterhin im NIO, bekommt jedoch mit dem Franzosen Tom Dillmann einen neuen Teamkollegen an die Seite gestellt.

Dillmann startete in den vergangenen zwei Saisons bei insgesamt zehn E-Prix für Venturi. Trotz mehrerer Punkteergebnisse - zuletzt feierte er beim 2018er-Saisonfinale in New York mit Platz 4 sein bestes Formel-E-Resultat - bekam er allerdings keinen Langzeit-Vertrag vom monegassischen Team. Stattdessen verpflichtete nun zum Start der fünften Saison NIO den Elsässer, der den erfolglosen Luca Filippi nach nur einem Jahr ersetzen wird.

Der Deal mit Dillmann ist jedoch nicht die einzige Änderung bei NIO für das neue Jahr. Während das Team noch in der letzten Saison gänzlich in einem glänzenden Türkis an den Start ging, setzt man beim Design des "NIO 004" fortan auch auf jede Menge Weiß. Allgemein wirkt der NIO durch die optischen Anpassungen deutlich aufgeräumter als noch in der vorangegangenen Saison. Auch besteht fortan keine Verwechslungsgefahr mehr mit dem im Vorjahr ähnlich lackierten Andretti-Boliden.

"Ich freue mich sehr, ab sofort für NIO zu fahren", sagt Neuling Dillmann. "Wir hatten ein paar echt gute Testtage, in denen wir unser Auto entwickelt haben und eine gute Beziehung zueinander aufgebaut haben. Ich kann es kaum erwarten, gemeinsam mit NIO in diese spannende neue Ära der Formel E zu gehen."

Teamkollege Turvey ergänzt: "Es ist ein gutes Gefühl, weiterhin für NIO zu fahren. Ich möchte Gerry (Hughes, Teamchef) und jedem im Team danken für die kontinuierliche Unterstützung. Wir sind in den vergangenen drei Jahren als Team zusammengewachsen, haben uns jedes Jahr weiter verbessert, ich bin stolz, vergangene Saison in Mexiko unser erstes Podium geholt zu haben."

NIO ist eines der Gründungsteams der Formel E, wenngleich der Rennstall in seiner Zeit unter mehreren Namen an den Start ging. Als "Team China Racing" und anschließend "NextEV TCR" feierten die Chinesen im Sommer 2015 mit dem Fahrertitel von Nelson Piquet jr. (inzwischen Jaguar) den größten Erfolg. Zur dritten Saison (2016/17) tauchte schließlich der Name NIO auf der Meldeliste auf.

Fotos: Drew Gibson / NIO

Zusätzliche Berichterstattung: Timo Pape

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jakarta-Monumen-Nasional

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte ...
von Tobias Wirtz
Jamie-Reigle-Formula-E-CEO-Smile

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" ...
von Tobias Bluhm
Toto-Wolff-Malaysian-Grand-Prix-2017-Silver-Arrow-Mercedes

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich ...
von Tobias Bluhm
Nico-Müller-Umbrella-DTM-Brands-Hatch

Geox Dragon verpflichtet Nico Müller für Formel-E-Saison 2019/20

Audis DTM-Pilot Nico Müller wird in der Saison 2019/20 mit Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte der US-Rennstall am Dienstagmorgen. Der Schweizer wird im neuen Jahr ...
von Tobias Bluhm