Oliver-Rowland-Nissan-Formula-E-Sanya-Pole

Formel E: Nissan-Pilot Oliver Rowland auf Pole-Position in Sanya

Oliver Rowland hat sich die Pole-Position zum sechsten Formel-E-Lauf in Sanya geholt. Der Brite im Nissan setzte sich gegen Jean-Eric Vergne (DS) und Antonio Felix da Costa (BMW) durch. Vierter wurde der deutsche Audi-Fahrer Daniel Abt. Sebastien Buemi, der nach Platz 1 in der Gruppenphase als klarer Favorit in die Super-Pole ging, leistete sich einen kuriosen Fehler auf seiner schnellsten Runde.

In Gruppe 1 gingen wie gewohnt die fünf Topfahrer der Meisterschaft auf die Strecke. Antonio Felix da Costa bestätigte seine starke Pace aus dem Training und holte sich im BMW die vorläufige Bestzeit mit mehr als vier Zehntelsekunden Vorsprung. Jerome d'Ambrosio reihte sich hinter dem Portugiesen ein und schlug Lucas di Grassi, der im Audi nur Dritter seiner Gruppe wurde. Edo Mortara landete auf Platz 4. Der Meisterschaftsführende Sam Bird enttäuschte mit fast sieben Zehntelsekunden Rückstand und dem letzten Rang in seiner Gruppe.

Im zweiten Quintett konnten alle drei deutschen Fahrer überzeugen: Daniel Abt stellte seinen Audi als Schnellster seiner Gruppe auf Platz 2, dicht gefolgt von Andre Lotterer. Pascal Wehrlein schaffte es immerhin auf Platz 5, blieb diesmal aber hinter Teamkollege d'Ambrosio zurück. Robin Frijns kam auf Position 8. Mitch Evans wurde nach leichtem Mauerkontakt mit der rechten Flanke nur Zehnter.

Gruppe 3 eröffnete Alexander Sims mit einer starken Runde und unterstrich damit abermals die Pace von BMW in Sanya. Der Brite sortierte sich als Zweiter ein und stieß di Grassi damit bereits aus der Super-Pole. Dann kamen die beiden Nissan, die bereits die Trainingssessions dominiert hatten. Sebastien Buemi lieferte die mit Abstand schnellste Runde ab, und auch Rowland sortierte sich mit einer starken Zeit als Vierter ein. Auch Jean-Eric Vergne gelang ein guter Umlauf, der zu Platz 5 reichte. Felipe Massa wurde 13., Oliver Turvey 15.

Gary Paffett eröffnete die letzte Gruppe mit einer miserablen Runde. Auch sein HWA-Teamkollege Stoffel Vandoorne verbremste sich leicht in Kurve 3. Dennoch landete der Belgier immerhin auf Startplatz 13 und war damit erneut der Beste in seiner Quali-Gruppe. Lopez landete direkt hinter ihm auf Position 14, während sich Tom Dillmann und Felipe Nasr auf den Plätzen 17 und 18 einreihten. Nelson Piquet jr. leistete sich die nächste desolate Qualifying-Runde und wurde Letzter hinter Paffett.

In die Super-Pole zogen somit die folgenden sechs Fahrer ein: Buemi, Felix da Costa, Sims, Rowland, Vergne und Abt.

Mehrere Überraschungen in der Super-Pole

Als Sechster der Gruppenphase eröffnete Daniel Abt die Super-Pole. Der Deutsche lieferte eine insgesamt ordentliche Runde ab, ließ aber viel Zeit im ersten Sektor liegen. Vergne machte es besser. Der amtierende Formel-E-Meister schlug Abt um knapp drei Zehntelsekunden und nahm die provisorische Führung ein. Dann kam mit Rowland der erste Nissan-Fahrer. In Sektor 1 kam er zwar nicht an Vergne heran, machte es aber vor allem in Sektor 2 besser. Am Ende hatte er eine Zehntelsekunde Vorsprung auf den Franzosen.

Dann ein Schreckmoment für Alex Sims. Der Brite stand bereits in der Boxengasse, um auf seine schnelle Runde zu gehen. Doch plötzlich schoben ihn seine Mechaniker in die Box zurück - keine Super-Pole-Runde für den BMW-Piloten! "Wir konnten den Gang nicht einlegen, keine Ahnung warum. Das ist uns noch nie passiert", erklärte Sims kurz nach der Session.

Stattdessen fuhr Felix da Costa raus, blieb aber ebenfalls hinter den Erwartungen zurück: Der Portugiese kam nach einem spektakulären Quersteher nur auf Platz 3 - trotzdem eine gute Ausgangsposition für das Rennen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Nissan die Pole-Position holen würde. Buemi leistete sich jedoch völlig überraschend quasi den gleichen Fehler, den er schon im 2. Freien Training begangen hatte: Er fuhr zu schnell durch Kurve 3 und rutschte frontal in die TecPro-Barriere und klagte später über Bremsprobleme.

Die Pole-Position von Sanya ging somit an seinen Teamkollegen Oliver Rowland - seine erste in der Formel E. Zweiter wurde Vergne vor Felix da Costa, Abt, Buemi und Sims. Rennstart in Sanya ist um 8 Uhr deutscher Zeit.

>>> zu den Ergebnissen der Qualifikation und zur Startaufstellung

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jellabies |

Danke für die Berichterstattung! So kann man als Fan ausgeschlafen und trotzdem gut informiert an den Rennstart gehen :)

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Autos-Mercedes-de-Vries-Vandoorne

Mercedes hofft auf Punkte beim Formel-E-Debüt, Partnerschaft mit SAP ausgebaut

Beim Saisonstart in Saudi-Arabien am Freitag werden die "Silberpfeile" von Mercedes erstmals gemeinsam mit Herstellern wie Audi, BMW, Porsche, Jaguar oder Nissan um Punkte im rein elektrischen Rennsport kämpfen. Kürzlich ...
von Timo Pape
Diriyah-Race-Start-2018

Saisonstart in Saudi-Arabien: Die große Formel-E-Vorschau zum Diriyya E-Prix 2019

Die lange Sommerpause der Formel E ist endlich vorbei: Mit dem Diriyya E-Prix 2019 startet die elektrische Rennserie am kommenden Freitag und Samstag in ihre sechste Saison. Bei den zwei ...
von Tobias Bluhm
Geox-Dragon-Livery-Black-White-Season-6-2019

Neue Fahrer, neues Glück? - GEOX Dragon

Der zwölfte und damit finale Teil unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich um den Rennstall mit Sitz in der Weltstadt Los Angeles, der mit zwei Formel-E-erfahrene Neulingen antreten wird: ...
von Tobias Wirtz
Antonio-Felix-da-Costa-DS-Techeetah-Valencia-Test-Lou-Johnson-Spacesuit-Media

Mission Titelverteidigung - DS Techeetah

Im elften und vorletzten Teil unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de geht es heute um den Titelverteidiger in der Teamwertung, der mit Jean-Eric Vergne zudem zweimal in Folge den Fahrertitel in ...
von Tobias Wirtz