James-Rossiter-Techeetah-Formula-E

Formel E: James Rossiter wird Entwicklungsfahrer bei Techeetah

Das chinesische Formel-E-Team Techeetah hat James Rossiter als neuen Entwicklungsfahrer bekanntgegeben. Der 34-jährige Brite wird mit sofortiger Wirkung den Rennstall von Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer unterstützen und will dazu beitragen, beim Saisonfinale in New York in knapp zwei Wochen die Fahrer- und die Teammeisterschaft zu sichern.

Rossiter verfügt über umfangreiche Erfahrung im Formelsport. Nach Stationen in der Formel Renault und der Formel 3 war er Entwicklungsfahrer für die Formel-1-Teams Force India, Super Aguri und Honda. Bei Honda spielte Rossiter eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Honda RA109. Dieser Wagen wurde nach dem Formel-1-Ausstieg der Japaner unter dem Namen Brawn BGP001 mit einem Mercedes-Motor eingesetzt, Jenson Button gewann 2009 damit den Formel-1-Weltmeistertitel.

Anschließend fuhr Rossiter in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und in den beiden japanischen Rennserien Super-GT und Super Formula.

Formel-E-Anhängern ist Rossiter durch die Vorsaison-Testfahrten mit Venturi bekannt, wo er das Fahrzeug bei einem Unfall schwer beschädigte. Außerdem fuhr er bei den Rookie-Testfahrten von Marrakesch bereits den Renault Z.E.17 des Techeetah-Teams, wo er den fünften Platz in der Zeitentabelle erzielte.

"Ich freue mich sehr, Techeetah als Entwicklungsfahrer zu unterstützen", sagt Rossiter. "Die Formel E ist momentan ein wirklich spannender Bereich, und es ist kein Geheimnis, dass ich in der Meisterschaft fahren will. Ich fahre immer noch in der Super Formula in Japan, und als die Meisterschaftsführenden die Rolle des Entwicklungspiloten zu vergeben hatten, war dies die perfekte Lösung für mich. Ich werde bei der Entwicklungsarbeit helfen und eng mit dem Technikteam und den Fahrern zusammenarbeiten, die alle eng befreundet sind. Es wird eine großartige gemeinsame Saison."

Teamchef Mark Preston sagt: "Wir freuen uns sehr, James bei uns begrüßen zu dürfen. Er hat viel Erfahrung in der Formel 1, der Super Formula, und er hat uns beim Rookie-Test in Marrakesch Anfang des Jahres sehr beeindruckt. Jemanden mit seiner Erfahrung zu haben, der uns bei unserer Entwicklung helfen kann, ist für uns von unschätzbarem Wert. Das Level der Formel E wird in jeder Saison höher, und wenn wir als Team wachsen, werden wir Talente in unseren Kader aufnehmen. James macht hierbei den Anfang."

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm
11-Car-Audi-Spain

Vor neuer Formel-E-Saison: Di Grassi rechnet mit "5 oder 6 Teams im Kampf um Rennsiege"

Die Formel E könnte in der neuen Saison spannender denn je werden. Die obligatorischen Pre-Season-Testtage, die vor knapp einem Monat im spanischen Valencia stattfanden, haben Fahrern, Teams, Medien und Fans ...
von Tobias Bluhm
Roborace-DevBot-2.0-Car

DevBot 2.0 statt Roboter-Auto: Roborace erst ab 2021 fahrerlos

Roborace, die planmäßig erste autonome Rennserie der Welt, wird in ihrer ersten Saison nun wohl doch teilweise mit einem Fahrer hinter dem Lenkrad starten. Das bestätigten die Verantwortlichen der Roboter-Serie ...
von Tobias Bluhm