James-Rossiter-Techeetah-Formula-E

Formel E: James Rossiter wird Entwicklungsfahrer bei Techeetah

Das chinesische Formel-E-Team Techeetah hat James Rossiter als neuen Entwicklungsfahrer bekanntgegeben. Der 34-jährige Brite wird mit sofortiger Wirkung den Rennstall von Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer unterstützen und will dazu beitragen, beim Saisonfinale in New York in knapp zwei Wochen die Fahrer- und die Teammeisterschaft zu sichern.

Rossiter verfügt über umfangreiche Erfahrung im Formelsport. Nach Stationen in der Formel Renault und der Formel 3 war er Entwicklungsfahrer für die Formel-1-Teams Force India, Super Aguri und Honda. Bei Honda spielte Rossiter eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Honda RA109. Dieser Wagen wurde nach dem Formel-1-Ausstieg der Japaner unter dem Namen Brawn BGP001 mit einem Mercedes-Motor eingesetzt, Jenson Button gewann 2009 damit den Formel-1-Weltmeistertitel.

Anschließend fuhr Rossiter in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und in den beiden japanischen Rennserien Super-GT und Super Formula.

Formel-E-Anhängern ist Rossiter durch die Vorsaison-Testfahrten mit Venturi bekannt, wo er das Fahrzeug bei einem Unfall schwer beschädigte. Außerdem fuhr er bei den Rookie-Testfahrten von Marrakesch bereits den Renault Z.E.17 des Techeetah-Teams, wo er den fünften Platz in der Zeitentabelle erzielte.

"Ich freue mich sehr, Techeetah als Entwicklungsfahrer zu unterstützen", sagt Rossiter. "Die Formel E ist momentan ein wirklich spannender Bereich, und es ist kein Geheimnis, dass ich in der Meisterschaft fahren will. Ich fahre immer noch in der Super Formula in Japan, und als die Meisterschaftsführenden die Rolle des Entwicklungspiloten zu vergeben hatten, war dies die perfekte Lösung für mich. Ich werde bei der Entwicklungsarbeit helfen und eng mit dem Technikteam und den Fahrern zusammenarbeiten, die alle eng befreundet sind. Es wird eine großartige gemeinsame Saison."

Teamchef Mark Preston sagt: "Wir freuen uns sehr, James bei uns begrüßen zu dürfen. Er hat viel Erfahrung in der Formel 1, der Super Formula, und er hat uns beim Rookie-Test in Marrakesch Anfang des Jahres sehr beeindruckt. Jemanden mit seiner Erfahrung zu haben, der uns bei unserer Entwicklung helfen kann, ist für uns von unschätzbarem Wert. Das Level der Formel E wird in jeder Saison höher, und wenn wir als Team wachsen, werden wir Talente in unseren Kader aufnehmen. James macht hierbei den Anfang."

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm