Nissan-Formula-E-Rowland-Buemi-Takaboshi-Mardenborough

Formel E: Oliver Rowland ersetzt Alex Albon bei Nissan e.dams

Oliver Rowland ersetzt Alexander Albon bei Nissan e.dams. Das bestätigte das japanisch-französische Team in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Rahmen einer Veranstaltung in Japan. Der Brite, der für Mahindra bereits 2015 an einem Formel-E-Rennen in Uruguay teilnahm, vervollständigt damit knapp zwei Wochen vor dem Saisonauftakt in Saudi-Arabien das Starterfeld der Elektroserie für die neue Saison 2018/19. Albon verlässt das Team seines Zeichens in Richtung Formel 1.

Bereits bei den Pre-Season-Testfahrten der Formel E in Valencia sprang Rowland kurzfristig für den britisch-thailändischen Rennfahrer ein. Nachdem Albon im September noch als Stammfahrer an der Seite von Sebastien Buemi vorgestellt worden war, reiste er überraschend für Vertragsverhandlungen mit Toro Rosso aus Spanien ab. Nissan löste in der Folge seinen Vertrag auf und stellte ihn für das Red-Bull-Nachwuchsteam frei, bei dem er in der Saison 2019 an der Seite von Daniil Kwjat starten wird.

Rowland übernahm das vakante Albon-Cockpit übergangsweise für den finalen Testtag in Valencia. Bereits im Sommer sammelte der Brite im Rahmen von privaten Testtagen erste Erfahrungen mit Nissans IM01-Fahrzeug, das in der neuen Saison zum Einsatz kommen wird.

"In der Formel E starten einige der besten Fahrer der Welt", freut sich Rowland über seinen neuen Vertrag. "An der Seite von Sebastien bei Nissan nominiert zu werden ist eine große Ehre. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und werde alles daran setzen, mich mit den Besten zu messen."

Trotz seines mit 26 Jahren vergleichsweise jungen Alters hat Rowland in seiner Rennfahrer-Karriere schon vielerlei Facetten des Motorsports kennengelernt. So gewann er beispielsweise 2015 die renommierte Formel Renault 3.5, ehe er mit DAMS in die FIA Formel-2-Meisterschaft aufstieg und in seiner zweiten vollständigen Saison Gesamtrang 3 erreichte. Auch im Langstrecken- und Tourenwagensport sammelte Rowland bereits Erfahrungen. Seit Februar 2018 ist er zudem Junior-Fahrer in Williams' Formel-1-Team.

Rowland blickt außerdem auf ein Formel-E-Rennen im Dezember 2015 zurück. Damals ersetzte er bei Mahindra den verletzten Nick Heidfeld in Punta del Este, da sich dieser im Rennen (Putrajaya) zuvor eine Bänderverletzung zugezogen hatte.

Takaboshi & Mardenborough vervollständigen Line-up

Mitsunori Takaboshi und Jann Mardenborough, die sich als Nissan-Werksfahrer bis zuletzt ebenfalls Hoffnungen auf das Albon-Cockpit machen durften, bekommen ebenfalls eigene Rollen im Team. Takaboshi bleibt Nissan e.dams als Testfahrer erhalten. Der 25-jährige Takaboshi soll noch am Wochenende einen Filmtag mit dem Team absolvieren. Mardenborough hingegen übernimmt den Posten als Simulatorfahrer im Team.

Rowlands Formel-E-Rückkehr erwartet den Briten in knapp zwei Wochen in Saudi-Arabien. Am 15. Dezember 2018 startet mit dem Diriyya E-Prix die Formel-E-Saison 2018/19. Zuvor könnte er im Rahmen eines Filmtages eine erneute Testmöglichkeit vor seinem neuen Elektro-Comeback bekommen.

Das vollständige Fahrerfeld der Formel-E-Saison 2018/19 in der Übersicht

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape