Vandoorne-Mercedes-Benz-EQ-Diriyya

Formel-E-Smartphone-Newsletter: e-Formel.de muss WhatsApp einstellen & bietet neue Dienste an

Ob im Bus, in der Bahn oder im Wartezimmer: Dank Smartphone, Tablet und Co. konsumieren wir mehr Nachrichten denn je, während wir unterwegs sind. In den vergangenen drei Jahren stellte dir e-Formel.de dafür einen WhatsApp-Newsletter zur Verfügung, den wir nun leider einstellen müssen. Dafür erweitern wir unser Portfolio mit einem neuen Angebot über den Facebook Messenger und Telegram.

Vor fast drei Jahren, am 6. Dezember 2016, versendeten wir über unseren hauseigenen WhatsApp-Newsletter die erste Push-Nachricht. Waren es damals rund 30 Empfänger, erreichen wir längst eine vierstellige Zahl an Menschen mit unseren wöchentlichen Updates.

Eine Änderung in den Nutzungsbestimmungen von WhatsApp zwingt uns nun jedoch leider dazu, unseren beliebten Service in der kommenden Woche einstellen zu müssen. Da der Versand von Newsletter-Nachrichten künftig nicht mehr erlaubt sein wird, sahen wir uns in den vergangenen Monaten gezwungen, nach Alternativen Ausschau zu halten. Diese haben wir nun gefunden.

Ab sofort versorgen wir dich mit unseren News über die Nachrichtendiensten Facebook Messenger und Telegram. Ein E-Mail-Newsletter ist darüber hinaus in Planung. Die Anmeldung ist kinderleicht: Bereits ein Klick auf die unten stehenden Links genügt, um dich einzuschreiben. Telegram-Nutzer werden automatisch in unserem Verteiler gespeichert, Facebook-Abonnenten müssen im Messenger nur auf "Los geht's" drücken. Wenn du den Button nicht siehst, schick uns einfach eine Nachricht mit dem Inhalt "Start". Dann erhältst du auch weiterhin mehrmals wöchentlich Updates aus der Welt der Formel E.

>>> zum neuen FORMEL-E-FACEBOOK-MESSENGER-NEWSLETTER

>>> zum neuen FORMEL-E-TELEGRAM-NEWSLETTER

Was passiert mit dem Formel-E-WhatsApp-Service?

In der ersten Dezember-Woche versenden wir wie gewohnt noch unseren regulären Newsletter über WhatsApp. Am 6. Dezember werden wir jedoch einen Schlussstrich ziehen müssen. Eine Abmeldung ist nicht nötig - wir übernehmen alle Schritte. Es versteht sich von selbst, dass wir auch alle personenbezogenen Daten löschen und keine Informationen über dich speichern.

Unser Ziel ist es weiterhin, dich über unser Newsletter-Angebot bestens über die Formel E zu informieren. Daran ändert auch der Wechsel von WhatsApp hin zum Facebook Messenger und Telegram nichts. Wir möchten uns für deine Nutzung unseres WhatsApp-Services bedanken und hoffen, dass du viel Spaß mit dem neuen Angebot haben wirst.

Übrigens: Wenn dir unsere Berichterstattung gefällt, kannst du unsere Arbeit freiwillig unterstützen. Alle Infos dazu findest du auf unserer neuen Supporter-Seite.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sascha |

Finde den Wechsel von WhatsApp auf Telegramm gut.
Bin dann jetzt auch dabei!

Kommentar von Fan |

Finde ich echt schade... Hoffentlich klappt es mit dem messenger auch weiterhin so toll. Danke für eure Super-Berichterstattung

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm
Roborace-2019

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl ...
von Tobias Wirtz
Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrische Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape