Mercedes-Benz-EQ-Silver-Arrow-01-first-Test-Varano-Formula-E

Formel E: Streckendebüt für Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 mit Vandoorne & Mortara

Das Renndebüt des neuen Formel-E-Teams Mercedes-Benz EQ rückt näher. In der vergangenen Woche absolvierte der Rennstall den nächsten wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu seinem ersten Renneinsatz in der kommenden sechsten Saison, die im Dezember 2019 anlaufen wird. Im italienischen Varano absolvierten Stoffel Vandoorne (aktuell HWA) und Edoardo Mortara (Venturi) von Mittwoch bis Freitag die erste Ausfahrt des neuen Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01.

Mortara ging in den vergangenen beiden Jahren für Mercedes-AMG Motorsport in der DTM an den Start und ist dem Team weiterhin verbunden. Bei den Testfahrten in Varano sprang der Venturi-Pilot für Gary Paffett ein, der bei der Intercontinental GT Challenge in Laguna Seca im Einsatz war. Ein Statement zum künftigen Fahrer-Line-ups des Mercedes-Werksteams ist die Fahrerwahl somit noch nicht. Dennoch dürften Vandoorne und Mortara recht gute Chancen haben.

Am ersten Testtag stand vergangene Woche der Shakedown des neuen Autos auf dem Programm, in dessen Zuge das Team gemäß Reglement maximal 50 Kilometer zurücklegen durfte, um die Systeme zu überprüfen. Alles in allem absolvierte das neue Fahrzeug an den ersten Testtagen 527 Kilometer. Das Ziel war es, so viele Informationen und Daten wie möglich über die erste Version der Power-Unit und des restlichen Antriebs zu sammeln.

"Wenn ein neues Rennauto zum ersten Mal zum Leben erwacht und auf die Strecke hinausfährt, ist das stets ein ganz besonderer Moment", sagt Mercedes-Benz Motorsportchef Toto Wolff. "Damit haben wir nicht nur einen wichtigen Meilenstein für unser noch junges Team erreicht, sondern auch eine solide Basis für die Weiterentwicklung gelegt. Bis zu unserem Renndebüt beim Saisonstart Ende dieses Jahres liegt aber noch viel Arbeit vor uns."

"Wir sind mit dem Verlauf unseres ersten Tests mit dem neuen Auto sehr zufrieden", sagt Ian James, Managing Director der neu gegründeten Firma Mercedes-Benz Formula E Ltd. "Die ersten Testtage in Varano waren ein sehr wichtiger Schritt in der Entwicklung unseres Teams. Dabei kamen Experten von unseren Standorten in Affalterbach, Brackley, Brixworth und Stuttgart zusammen, die nach erfolgreicher Arbeit als Mitglieder eines Teams wieder abreisten. Es war die Geburtsstunde des Mercedes-Benz EQ Formel-E-Teams. In den kommenden Wochen und Monaten werden noch viele weitere Meilensteine auf dem Weg zu unserem ersten Rennen folgen."

Fotos: Mercedes

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von E-Fan |

Wenn in der nächsten Saison Mercedes und Porsche dazustoßen, wird damit das Feld auf 13 Teams und 26 Autos erweitert oder steigt jemand aus?

Kommentar von Timo |

Das Feld wird auf 12 Teams bzw. 24 Fahrer erweitert. Porsche kommt ganz neu hinzu, während Mercedes aus HWA hervorgeht. ;) Gruß, Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Fahrer-Abt-di-Grassi-auf-Podium-in-Berlin

Audi will perfektes Tempelhof-Rennen 2018 wiederholen: "Wissen, wie man in Berlin Pokale holt"

Die Formel E kommt nach Deutschland: Am Samstag (25. Mai) startet die Elektrorennserie zum insgesamt sechsten Rennen in fünf Jahren in Berlin - abermals auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Mit ...
von Timo Pape
Techeetah-Clouds-Berlin

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Berlin wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Berlin E-Prix 2019 kehrt die Formel-E-Meisterschaft am kommenden Wochenende in die deutsche Bundeshauptstadt zurück. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof wird ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Formel-E-volle-Tribünen

Beginner-Guide: Das erwartet dich beim Formel-E-Rennen in Berlin

Jahr für Jahr zieht die Formel E viele neue Fans an. Auch 2019 werden für den Berlin E-Prix am kommenden Samstag (24. und 25. Mai 2019) wieder Zuschauer aus ganz ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm